Durchführungsbestimmungen Lotto-Hessenliga

Durchführungsbestimmungen für die Lotto-Hessenliga (Herren) für die Spielzeit 2018/19

  1. Die Spiele werden nach den internationalen Regeln der FIFA sowie den vom DFB und HFV erlassenen Ordnungen und Ausführungsbestimmungen und den HFV-Durchführungsbestimmungen durchgeführt.


  2. Pflichten und Rechte des Klassenleiters und der Vereine:

    • Ansetzungen, Absetzungen und Änderungen erfolgen ausschließlich durch den Klassenleiter oder bei dessen Verhinderung durch den Stellvertreter oder in Ausnahmefällen durch einen Beauftragten des Klassenleiters.

    • Regelspieltag ist entgegen § 8 HFV-Spielordnung der Samstag. Wochentagspiele sind zulässig, vor allem auch bei erforderlichen Nachhol- oder Wiederholungsspielen. Die Heimmannschaft hat die Wahl des Spieltages (Samstag oder Sonntag).

    • Die vom Verbandsausschuss für Spielbetrieb und Fußballentwicklung beschlossenen und in der Monatszeitschrift „Hessenfußball“ veröffentlichten Pokalspielterminen haben Vorrang vor anderen Pflichtspielen. Bei den Spielansetzungen haben Bundesspie-le Vorrang vor Spielen auf der Verbandsebene.



  3. Spiele mit erhöhtem Sicherheitsrisiko § 11 HFV-Spielordnung
    Pflichtspiele, bei denen aufgrund aktueller Erkenntnisse der zuständigen Ordnungsbehörde oder des Klassenleiters die hinreichende Wahrscheinlichkeit besteht, dass eine besondere Gefahrenlage eintreten wird, können vom Klassenleiter o.V.i.A. bis zu vier Tage vor dem Spieltermin auf einen möglichst in der Nähe liegenden Platz, der den Sicherheitsanforderungen entspricht, verlegt werden. Darüber hinaus kann auch aus vorgenannten Gründen eine Terminänderung erfolgen.


  4. Den allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen des HFV ist Rechnung zu tragen. Pro Verein sind ein Sicherheits- und ein Fanbeauftragter schriftlich vor Beginn der Meisterschaftsrunde zu benennen.


  5. Die Vereine sind verpflichtet am gemeinsamen Liga-Sponsoring der LOTTO-Hessenliga teilzunehmen und eine Teilnahmevereinbarung zur LOTTO-Hessenliga mit dem HFV abzuschließen, welche grundsätzliche Voraussetzungen bezüglich der Teilnahme an der LOTTO Hessenliga sowie die relevanten Punkte der Zusammenarbeit des im Rahmen des Wettbewerbs stattfindenden Ligasponsorings regelt. Der HFV kann die Teilnahme an der LOTTO-Hessenliga vom Abschluss dieser Teilnahmevereinbarung und der Erfüllung der in den vorliegenden Durchführungsbestimmungen sowie der abzuschließenden Teilnahmevereinbarung zur LOTTO-Hessenliga genannten Voraussetzungen abhängig machen (§ 7 SpO).


  6. Spielverlegungen sind ausschließlich bis spätestens 5 Tage vor dem ursprünglichen Termin über das DFBnet zu beantragen. Aufgrund von DFL-Ansetzungen kann es bei Heimspielen der unmittelbar betroffenen Vereine auch kurzfristig zu Verlegungen kommen.


  7. Verpflichtung Laden Spielerfotos in der DFBnet-Spielberechtigungsliste
    Die Vereine der Hessenliga sind dazu verpflichtet, ein Spielerfoto für Ihre Spieler in die Spielberechtigungsliste des DFBnet hochzuladen. Die Verpflichtung besteht für alle Spieler, die auf der Spielberechtigungsliste des DFBnet der Mannschaft stehen, die der Hessenliga zugehörig ist.
    Der Spieler muss auf dem hochgeladenen Passbild mit Schulterbereich eindeutig identifizierbar sein.
    Die Bilder müssen einen Tag vor dem ersten Spieltag der Spielzeit 2018/2019 hochgeladen sein.
    Die Vereine sind ebenso dazu verpflichtet, für Spieler, die nach dem ersten Spieltag auf die Spielberechtigungsliste der Hessenliga-Mannschaft hinzugefügt werden, ein Bild des Spielers in die Spielberechtigungsliste des DFBnet hochzuladen.


  8. Spielbericht, Spielerpässe, Prüfung der Spielberechtigung
    Es können maximal bis zu 18 Spieler auf dem Spielbericht eingetragen werden.


    Spätestens 30 Minuten vor Spielbeginn hat der Platzverein den von beiden Vereinen ordnungsgemäß ausgefüllten und freigegebenen elektronischen Spielbericht zur Verfügung zu stellen.
    Die Richtigkeit der Eintragungen im Spielbericht und im Spielerpass liegt in der Verantwortung der Vereine.
    Die Richtigkeit der Eintragungen wird durch die Freigabe des elektronischen Spielberichts bestätigt (§71 SpO).

    Die Spielerpässe sind dem Schiedsrichter 30 Minuten vor Beginn eines Spiels unaufgefordert von beiden Mannschaften vorzulegen.
    Diese sind vor der Übergabe durch die jeweiligen Mannschaftsbegleiter zu sortieren. Getrennt nach Startformation, danach Auswechselspieler (§ 73 Nr. 1 Absatz 2 Spielordnung).
    Dem Schiedsrichter stehen die Spielerpässe bis nach Spielschluss zur Verfügung.

    Können die Schiedsrichter die Einsatz- und Spielberechtigung der sich auf dem Spielbericht befindlichen Spieler/-innen bereits vor einer Kontrolle der Spielerpässe anhand der Spielrechtsprüfung im elektronischen Spielbericht durch die dort hochgeladenen Bilder und vermerkte Spielberechtigung feststellen, ist eine gesonderte Prüfung der Spielerpässe nicht erforderlich. In Zweifelsfällen bzw. beim Fehlen von Bildern im elektronischen Spielbericht (Spielrechtsprüfung) ist die Passkontrolle nach § 73 Spielordnung durchzuführen.

    Die Vorlage des Spielerpasses bzw. die ersatzweise Legitimation des Spielers gegenüber dem Schiedsrichter müssen durch den Verein unaufgefordert vor dem Einsatz des Spielers erfolgen. In Einzelfällen kann die Vorlage des Spielerpasses bzw. Legitimation auch bis spätestens unmittelbar nach Spielende nachgeholt werden.

    Spieler, die sich nicht im Sinne von § 71 Nr.2 Spielordnung legitimieren können, sind nicht einsatzberechtigt. Werden diese Spieler trotzdem eingesetzt, tritt als spieltechnische Folge Spielverlust nach § 31 Nr.4 Strafordnung in Verbindung mit § 9 Strafordnung ein. Darüber hinaus wird das Spielenlassen eines nicht einsatzberechtigten Spielers nach § 31 Strafordnung geahndet


  9. Sollte die Legitimation eines Spielers durch Vorlage eines Personalausweises, Reisepas-ses oder Führerscheins erfolgen, sind fehlende Pässe innerhalb von vier Tagen nach dem Spiel unaufgefordert dem Klassenleiter per @Mail-Anhang vorzulegen. Zusendungen per Fax werden nicht akzeptiert, da das Passbild hierbei unleserlich ist. Die Spielerpässe müssen ordnungsgemäß mit Lichtbild, Vereinsstempel und Unterschrift des Spielers versehen sein.


  10. Die Schiedsrichterkosten werden vom Heimverein vor Ort direkt an das Schiedsrichtergespann ausgezahlt. Ein Kostenausgleich innerhalb der Vereine der Hessenliga erfolgt nach Ablauf des Spieljahres.


  11. Auf die Beachtung des § 56 der Spielordnung des HFV - ordnungsgemäßer Platzaufbau wird besonders hingewiesen.


  12. Trikottausch:
    Im Gegensatz zu den üblichen Gepflogenheiten, muss in der Hessenliga der Gastverein, sofern erforderlich, die Trikots tauschen. Diese Absprache ist im Zusammenhang mit der Trikotwerbung des Heimvereins zu sehen.


  13. Kunstrasenplätze und Hartplätze sind als Ausweichplätze zugelassen. Vereine die durchgängig ihre Heimspiele auf Kunstrasen absolvieren werden, haben dies vor Saison-beginn dem Klassenleiter mitzuteilen.


  14. Der reisende Verein hat sich in aller Regel vorsorglich für das Spielen auf diesen Plätzen einzustellen. Aus sportlichen Gründen soll jedoch der gastgebende Verein den Gastverein vorab rechtzeitig informieren. Beide Mannschaften sollten sich bei schlechter Witterung auf ein mögliches Spiel auf dem Ausweichplatz einrichten.


  15. Spiele unter Flutlicht sind gemäß § 57 der SpO zugelassen. Ein Verbandsspiel, das auf einem Spielfeld ohne Flutlichtanlage begonnen und wegen einbrechender Dunkelheit nicht mehr fortgesetzt werden kann, darf auf einem in der Nähe gelegenen Platz mit zu-gelassener Flutlichtanlage zu Ende geführt werden.


  16. Platzbesichtigung bei schlechter Witterung ist gemäß der Entscheidung über die Bespielbarkeit gemeindeeigener und vereinseigener Plätze (Anhang zur Satzung und den Ordnungen Nr. 1) durchzuführen.
    Der Klassenleiter ist unmittelbar über den Entscheid durch den zuständigen Platzbesichti-ger zu verständigen, so dass er das Spiel absetzen oder auf einen neutralen Platz verlegen kann.


  17. Notwendig werdende Nachholspiele werden rechtzeitig vom Klassenleiter angesetzt. In der Regel sollte jeweils der übernächste Dienstag oder Mittwoch nach dem ausgefallenen Spiel – sofern es die äußeren Umstände wie Licht, Witterung etc. zulassen – vorgesehen werden.


  18. Ergebnismeldungen:
    Grundsätzlich erfolgt die Ergebnismeldung durch die sofortige Fertigstellung des Spielberichtes unmittelbar nach Spielschluss durch den Schiedsrichter.
    In den Fällen wo dies aus technischen Gründen nicht möglich ist, muss die Ergebnismeldung unverzüglich durch den gastgebenden Verein in der früheren gewohnten Weise telefonisch gemeldet werden, d. h. bis 18:00 Uhr bzw. bei Spielen die nach 17:00 Uhr beginnen, eine Stunde nach Spielschluss.


  19. Bereitstellung und Pflege eines Livetickers
    Gemäß der Vorgabe des DFB Masterplans ist die Bereitstellung des Livetickers auf Fuß-ball.de, durch die Vereine der Lotto Hessenliga zu pflegen. Diese Durchführungsbestimmungen treten ab dem 1. Juli 2018 in Kraft.

Diese Durchführungsbestimmungen wurden vom Verbandsausschuß für Spielbetrieb am 30.juni 2018 verabschiedet und treten ab dem 1. Juli 2018 in Kraft.

Hier können Sie die Durchführungsnestimmungen als PDF-Datei herunterladen