Landkarte - Kreis Dillenburg

Werte Sportfreunde,liebe Internetbesucher!

Herzlich willkommen auf den  Internetseiten des Kreisfußballauschusses Dillenburg. Hier erfahren sie alles aktuelle und wissenswertes über den heimischen Fußball . Kontaktdaten des Kreisfußballausschusses  der Unterausschüsse und unserer Vereine, Termine für Kreismeisterschaften,Winterpokal und Pokalspiele und vieles mehr.

Ihr Martin Seidel,

Kreisfußballwart Dillenburg und sein Team

 

 

Information des Lahn-Dill-Kreises

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Vereinsvertreter/innen,

seitens des Lahn-Dill-Kreis ist es geplant, die kreiseigenen Turn- und Sporthallen dem Vereinssport in den zwei letzten Wochen der Sommerferien 2020 (03.08. – 14.08.20, Mo. – Fr.) zur Verfügung zu stellen. Dies betrifft jedoch nur die Sportvereine, die derzeit bereits Nutzungszeiten in den kreiseigenen Hallen haben.

Um die Kosten für die tägliche Reinigung der Hallen so gering wie möglich zu halten, ist es geplant nur die Hallen zu öffnen, für die auch tatsächlich ein Bedarf seitens der Vereine besteht. Deshalb bitten wir Sie uns bis zum 14. Juni 2020 mitzuteilen, für welche wöchentliche Nutzungszeit ein tatsächlicher Trainingsbedarf während der beiden letzten Wochen der hessischen Sommerferien 2020 (03.08. – 14.08.20, Mo. – Fr.) besteht.

Sofern seitens Ihres Vereins kein Trainingsbedarf in den beiden letzten Wochen der Sommerferien 2020 besteht, ist eine Rückmeldung nicht von Nöten.

Freundliche Grüße

Elke Hoffmann

Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises 20 Sport,

Kultur und Ehrenamt

Karl-Kellner-Ring 51

35576 Wetzlar

Tel.: +49 6441 407-1866

Fax: +49 6441 407-1061

E-Mail: elke.hoffmann@lahn-dill-kreis.de

www.lahn-dill-kreis.de

www.facebook.com/lahndillkreis

Update 24 des HFV Präsidenten

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Update 24 soll einen kurzen zeitlichen Hintergrund geben, wo wir derzeit stehen und was in den nächsten Tagen folgen wird:

1. Nach unseren Entscheidungen des Verbandsvorstandes vom 16.05. 2020 haben wir, wie im Update 23 berichtet, juristische Anfragen gestellt. Am Montagmittag soll die endgültige Stellungnahme erfolgen.

a. Es zeichnet sich ab, dass zwischen Aufstiegsspielen, Entscheidungsspielen und Relegationsspielen deutlich unterschieden werden muss.

b. Wir müssen klar die Verhältnismäßigkeit und den damit verbundenen Aufwand betrachten.

2. Unser Verbandsfußballwart hat den Auftrag zu ermitteln, über welche Anzahl von Mannschaften wir exakt reden, denen zusätzlich ein Aufstieg ermöglicht werden könnte. Dabei kommt es nicht nur auf die maximale Zahl an, sondern, so meine klare Bitte, um eine differenzierte Betrachtung die sich ergibt, wenn wir allen, nur den nach Quotientenberechnung in Frage kommenden oder keine weiteren Aufsteiger zulassen. Diese drei verschiedenen Alternativen müssen uns als Verbandsvorstand aus meiner Sicht vorliegen, damit wir eine abgewogene Empfehlung vornehmen können.

3. Ebenso haben Silke Sinning und Carsten Well die Bitte erhalten mitzuteilen, wie dies für den Frauen und für den Juniorenbereich aussieht.

4. Es braucht dann natürlich auch verschiedene Überlegungen, wie der Spielbetrieb aussehen und organisiert werden kann, wenn, entgegen unserer Wunschvorstellung, die Saison 2020/21 nicht zu einem Zeitpunkt beginnen kann, der den von uns bisher gekannten zeitlichen Verlauf nehmen kann.

5. Es gibt verschiedene Informationen von Vereinen, die Überlegungen haben, ihre Mannschaft(en) nicht aufsteigen zu lassen, zurückzuziehen, oder freiwillig in eine tiefere Klasse zu gehen. Wenn euch hierzu Informationen vorliegen, wäre es hilfreich, wenn ihr diese kurzfristig melden könnt.

6. Am Montag, 25. Mai 2020, steht der a.o. DFB-Bundestag an mit einer ganzen Reihe von Beschlüssen, die wiederum Auswirkungen auf uns haben können.

7. Am Dienstag, 26. Mai 2020, findet eine Gesellschafterversammlung der Regionalliga Südwest statt. Auch hier kann es zu Beschlüssen kommen, die uns unmittelbar tangieren.

8. Das Präsidium beabsichtigt, sich Mitte der Woche über die neuen Entwicklungen auszutauschen.

9. Es zeichnet sich ab, dass der a.o. Verbandstag am 20. Juni stattfinden wird. Ich werde euch weiter informieren.

Bleibt Gesund.

Mit Freundlichen Grüßen

HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V.

Stefan G. Reuß Präsident

Otto-Fleck-Schneise 4

60528 Frankfurt a.M.

Tel: 069/ 677 282-232

Fax: 069/ 677 282-238

Pressemitteilung 17/20 vom HFV

Tips zur Wiederaufnahme des Trainingsbeginns der Vereine

Update 20

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

heute, im Update 20, sende ich die heute Abend veröffentlichte Verordnung, die nunmehr bis zum 05. Juni regelt, wie die weitere Vorgehensweise in Hessen sein wird.

1. Ich empfehle besonders Seite 3, § 2, Absatz 2 Nr. 2. Hierin ist klar geregelt, wie ein Trainingsbetrieb organisiert werden muss. Dies aber wir in unserem ersten HFV Kompakt online bereits umgesetzt und allen Vereinen an die Hand gegeben, da bereist ab dem 09.05. die Sportplätze wiedergeöffnet werden sollen. Dies wird nicht überall gelingen, weil in einer Reihe von Gebietskörperschaften der Vorlauf zu kurz ist. Der kontaktfreie Trainingsbetrieb kann also lediglich betrieben werden. In Nordrhein Westfalen geht man bereits weiter und will ab dem 30.05. auch Kontaktsport wieder zulassen. Diese Entwicklung müssen wir im Auge behalten!

2. Ich will gern noch einmal berichten, dass wir mit dem Vereinsregister Gespräch führen, ob und wie schnell wir eine Satzungsänderung erreichen können, dass unsere Ladungsfrist für einen a.o. auf 14 Tage verkürzt wird.

§ 20 (Ordentlicher Verbandstag) Absatz 2 unserer Satzung sagt: Der Termin des Verbandstages und der Tagungsort werden durch das Präsidium festgelegt. Die Einberufung und Bekanntgabe der vorläufigen Tagesordnung erfolgen durch das Präsidium spätestens zwei Monate vorher in den offiziellen Mitteilungen des HFV

§ 21 (Außerordentlicher Verbandstag) Absatz 2 unserer Satzung sagt: Bezüglich Form und Frist der Ladung und im Übrigen gelten die Regelungen für den ordentlichen Verbandstag. Damit dürfte der Hinweis von dir, lieber Karl-Heinz, beantwortet sein.

Bleibt gesund.

Mit freundlichen Grüßen 

HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V.

Stefan G. Reuß Präsident

Otto-Fleck-Schneise 4

60528 Frankfurt a.M.

Sitzung vom 02.05.2020

Liebe Mitglieder des Hessischen Fußball-Verbandes,

wir können es bestens nachvollziehen, dass Sie auf eine Entscheidung warten, wie der Hessische Fußball-Verband in punkto Spielbetrieb mit der Saison 2019/2020 weiter verfahren wird.

Am heutigen Samstagvormittag kam dafür der Verbandsvorstand des Hessischen Fußball-Verbandes e.V. erneut virtuell im Rahmen einer Videokonferenz zusammen, um diverse Szenarien zum Thema Spielbetrieb und deren Auswirkungen zu diskutieren und eine zeitnahe Lösung herbeizuführen. Im Zuge dessen stimmte der Verbandsvorstand folgenden Empfehlungen des Präsidiums zu:

1. Der Spielbetrieb bleibt bis auf Weiteres ausgesetzt.

2. Die für den 6. Mai 2020 angekündigten Regelungen der behördlichen Ebenen für den Sport werden abgewartet, um danach abschließende Beratungen des Verbandsvorstandes durchzuführen.

3. Sollte nach dem 6. Mai 2020 keine behördliche Entscheidung hinsichtlich einer weiteren Lockerung für den Sport und insbesondere den Fußball erfolgen, wird ein Stimmungsbild unter den Mitgliedsvereinen eingeholt. Dazu werden Kreiskonferenzen durchgeführt, die von den Kreisfußballwarten geleitet und von mindestens einem Präsidiumsmitglied begleitet werden. Das Präsidium selbst führt am 9. Mai 2020 eine „Präsidiumssprechstunde“ online durch, zu der sich interessierte Vereine zuschalten können.

4. Eine abschließende Entscheidung des Verbandsvorstandes wird für den 16. Mai 2020 im Rahmen einer erneuten Videokonferenz vorbereitet.

5. Das Präsidium wird beauftragt, die Voraussetzungen zur Durchführung eines virtuellen Verbandstages in die Wege zu leiten.

6. Voraussetzung für ein Auslaufen der Saison zum 30.06.2020 ist eine entsprechende Haftungsfreistellung für Präsidium und Verbandsvorstand durch den in Punkt 5 erwähnten Verbandstag.

7. Die Regionalbeauftragten führen mit den Kreisfußballwarten ihrer Region entsprechende Beratungen durch, wie eine Wertung bei einem vorzeitigen Ende der Saison 2019/2020 vorgenommen werden sollte. Die Ergebnisse werden im Verbandsspielausschuss gebündelt und damit eine einheitliche Empfehlung für den gesamten Hessischen Fußball-Verband erarbeitet, da nur eine einheitliche Wertung sportpolitisch gerecht ist.

Somit hat der HFV nun einen klaren zeitlichen Fahrplan für das weitere Vorgehen festgelegt.

Eine Entscheidung über die Fortsetzung des Spielbetriebs des Hessischen Fußball-Verbandes oder den Abbruch bzw. das Auslaufen der Runde zum 30.06.2020 ist nur unter Berücksichtigung behördlicher Verfügungen sowie der Entscheidungen übergeordneter Verbände möglich. Die für den Hessischen Fußball-Verband zuständige Regionalliga Südwest hat bisher noch keine Entscheidung getroffen und ist abhängig von der Lösung der übergeordneten 3. Liga, um einen Aufsteiger hierfür zu benennen. Dies soll nunmehr auf einem außerordentlichen DFB-Bundestag am 25. Mai 2020 entschieden werden.

Für den Fall eines Saisonabbruchs müssen verschiedene Wertungsmodelle diskutiert werden, die hierfür realistisch erscheinen. Dies wird in den virtuellen Videokonferenzen mit erfolgen, zu denen Ihr zuständiger Kreisfußballwart einladen wird.

Als Grundlage der Diskussion des Verbandsvorstandes und der Empfehlung des Präsidiums dienten die Ergebnisse der Arbeitsgruppe der HFV-Spielbetriebsausschüsse unter der Leitung von Prof. Dr. Silke Sinning (Frauen und Mädchen), Jürgen Radeck (Senioren) und Carsten Well (Junioren). Diese enthielten unter anderem einen Rahmenterminplan mit unterschiedlichen Startzeitpunkten für eine mögliche Fortführung der Meisterschafts- und Pokalspiele der Saison 2019/2020 für alle Bereiche. Auch alternative Spielmodelle, beispielsweise in Form von Halbserien zur Überbrückung von Leerlaufzeiten, wurden in Betracht gezogen. Zudem flossen auch die Aussagen von beauftragten Rechtsexperten für unterschiedliche Szenarien in die Besprechung ein.

Der Hessische Fußball-Verband hofft, dass Ihnen dieser oben genannte klare Zeitplan beim Blick in die Zukunft Ihres Vereins und Ihrer Liga hilft. Dementsprechend werden wir in Kürze wieder voneinander hören.

Ich wünsche Ihnen alles Gute, vor allem Gesundheit!

Stefan Reuß

Präsident HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V.

Otto-Fleck-Schneise 4

60528 Frankfurt a.M.

Übersicht der Regionalverbände, Pro oder Contra

Aktueller Pressebericht - Niedersächsicher Fussballverband

24 April 2020 , Nr. 49 Meinungsbild der niedersächsischen Vereine mehrheitlich für Abbruch der Saison

Niedersachsens Fußballvereine haben sich mehrheitlich für einen Abbruch der derzeit wegen der Corona - Pandemie unterbrochenen Spielzeit 2019/20 ausgesprochen. Dies ergab eine Umfrage, die von Samstag (18. April) bis Mittwoch (22. April) in allen 33 NFV - Kreisen vorgenommen wurde.

Von den rund 2.600 Vereinen gaben 1649 ihre Stimme ab. Davon votierten 448 für den Vorschlag des NFV - Verbandsvorstandes, die Saison – soweit es die staatlichen Verfügungen zulassen – ab dem Zeitraum 15. August bis 1. September fortzusetzen . 1119 Klubs sprachen sich dagegen aus, 83 Klubs enthielten sich.

„Ich danke allen Vorstandskollegen und Vereinen für das in dem engen Zeitfenster erhobene Meinungsbild. Es gehört zur gegenseitigen Wertschätzung, unterschiedliche Interessen und Standpunkte auszutauschen und zu respektieren“, erklärte NFV - Präsident Günter Distelrath.

Die Erfahrungen , Eindrücke und Aussagen , die die Kreisvorsitzenden im direkten Austausch mit ihren Vereinen gesammelt haben, sowie die direkt in der Barsinghäuser NFV - Verwaltung eingegangenen Meinungen waren Gegenstand der telefonischen Verbandsvorstandssitzung am heutigen Nachmittag. Dabei zeigte sich, dass bei den Vereinen ein sehr heterogenes Meinungsbild mit einer Vielzahl von Vorschlägen und Szenarien vorherrscht . „Diese werden wir jetzt sortieren , intensiv erörtern und zu einer überschaubaren Anzahl von konkreten Vorschlägen zusammenfassen“, erklärte Distelrath.

Dabei würde sich der Verband weiterhin an den behördlichen Entscheidungen orientieren. „ Wir müssen se hen, welche Anordnungen für Niedersachsen wirksam werden. Diese berücksichtigen wir natürlich bei unseren Überlegungen“, sagte der NFV - Präsident. Der NFV - Verbandsvorstand wird sich am nächsten Dienstag zu einem erneuten Austausch treffen, um übeer die weitere Vorgehensweise zu beraten.

Brief des HFV an den Ministerpräsidenten des Landes Hessen

An Herrn

Ministerpräsidenten Volker Bouffier

Hessische Staatskanzlei

21.04.2020 Betreff: Corona - Pandemie und Abstandsgebot im Fußball

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, lassen Sie uns zunächst unseren Dank und Respekt für Ihre Arbeit in dieser überaus schwierigen Zeit zum Ausdruck bringen. Für die tagtäglich neuen Herausforderungen der Corona - Pandemie, aber auch die Schicksalsschläge in Ihrem nächsten Umfeld und der Umgang damit, wünschen wir Ihnen weiterhin viel Kraft, Mut und die eigene persönliche Gesundheit, um dies alles zu meistern.

Wir können uns vorstellen, dass Sie viele dieser Briefe derzeit erhalten und ganz viele Menschen auch persönliche Antworten erwarten, die Sie gar nicht geben können. Dennoch möchten wir den Ver such unternehmen und Sie bitten, unser Anliegen und das unserer rund 2100 Vereine kurz zu bewerten.

Als Hessischer Fußball - Verband tragen wir die Entscheidungen zur Eindämmung der Corona - Pandemie uneingeschränkt mit, wir haben bereits am 12 . März den kompletten Fußballspielbetrieb in Hessen ausgesetzt und halten uns auch daran, weil wir auch uns als Verband in einer großen Verpflichtung sehen, für die Gesundheit der Menschen alles zu tun, was wir mit unseren Möglichkeiten dazu beitragen können .

Durch die inzwischen kommunizierten und umgesetzten Lockerungen werden zahlreiche Fragen auch an uns herangetragen, wann es zumindest mit einem streng organisierten Trainingsbetrieb im Fußball wieder losgehen kann. Durch die Lockerungen für die Bundesligen bis hinunter zu Regionalliga, fragen auch bei uns zahlreiche Vereinsvertreter an, ob bei Einhaltung der Abstandsregeln und der Hygienemaßnahmen, nicht im begrenzten Umfang auch für den Amateurfußball Training wieder ermöglicht werden kann. Unsere Schwesterverbände in Bayern und Niedersachsen sind darüber hinaus vorgeprescht mit zeitlichen Vorgaben, dass ab dem 1. September wieder der reguläre Spielbetrieb starten könnte, da Großveranstaltungen bis zum 31.08.2020 untersagt sind.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

als erfahrener Politiker, aber auch als langjähriger Sportminister wissen sie, dass Fußball ohne Kontakte nicht gespielt werden kann . Wir haben daher in unserer Argumentation bisher immer wieder ausgeführt, dass ein regulärer Spielbetrieb erst dann möglich sein wird, wenn es behördlicherseits Hinweise geben wird, dass die Kontaktsperren und vor allem das Abstandsgebot aufgehoben werden.

Uns ist unklar, ob in Bayern und Niedersachsen hierfür bereits Planungen erstellt wurden. Allerdings verbreiten sich diese Meldungen rasend schnell und auch wir werden gedrängelt, Antworten zu geben. Lassen Sie noch einmal versichern, dass wir absolut auf der Seite der behördlichen Anordnungen stehen und diese auch strikt um setzen werden.

Sollte es dennoch denkbare Szenarien der Hessischen Landesregierung geben, die uns ebenfalls weiterhelfen, die Information an unsere rund 500.000 Mitglieder zu verbessern , wären wir Ihnen für Hinweise sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Reuß

Torsten Becker

Ralf Viktora

Präsident, Vizepräsident und Schatzmeister  

Bericht HFV, Update 12

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

gestern hat es eine Videopressekonferenz des Bayerischen Fußball-Verbandes gegeben. Darin wurde angekündigt, dass man zum 1.9.2020 den Spielbetrieb wieder aufnehmen will. Vorrangig gilt dies für die Regionalliga Bayern.

Dieses Vorgehen war weder abgestimmt, noch kann es zielführend sein, irgend einen Termin in den Raum zu stellen.

Daher in aller Kürze die klare Aussage von uns: dieses Vorgehen und auch auch diese Terminsetzung ist weder hilfreich noch zielführend und Hessen schließt sich dem so auch nicht an! Wir halten es nicht für angezeigt, jetzt ein Datum zu postulieren, welches am Ende noch mehrfach revidiert werden muss.

Welche Blüten dies inzwischen treibt, könnt ihr an der Diskussion um die dritte Liga ablesen. Die Regionalliga Südwest hat sich gestern mehrheitlich dafür ausgesprochen weiter den Spielbetrieb bis auf weiters auszusetzen.

Daher ist auch eine Befragung der Vereine zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll, weil es keine einheitlichen Positionierungen geben kann. Die Interessenlagen gehen weit auseinander.

Wie mehrfach berichtet, haben wir ein Rechtsgutachten in Auftrag gegeben, das wir nächste Woche erwarten. Ich hatte euch Passagen, die auch im Rahmen des Landesverbandspräsidenten erörtert wurden, bereits zukommen lassen.

Wir erarbeiteten derzeit in der euch bekannten Arbeitsgruppe außerdem verschiedene Szenarien mit verschiedenen Terminen für eine Saisonfortsetzung.

Für Hessen gilt, dass wir auf zwei Dinge derzeit warten (müssen):

die Landesregierung wird noch eine Definition bekannt geben, was unter Großveranstaltungen zu verstehen ist. Derzeit gilt, dass bis zum 31.08.2020 keine Großveranstaltungen stattfinden dürfen. Was aber genau damit gemeint ist, ist unklar. Alle gehen von mehr als 1000 Personen aus.

die Ministerpräsidenten haben sich vereinbart, am 30.04.2020 über das Thema Sportveranstaltungen insgesamt zu sprechen. Erst dann wird Klarheit herrschen, was auch mit dem Fussball passiert.

Ein vom DOSB ins Spiel gebrachtes Positionspapier enthält viele Hinweise, was man als Sportler alles beachten soll und welche Hygienemaßnahmen beachtet werden müssen. Dabei wird immer von einem Abstand von 1,5 Metern gesprochen.

Ich gehe davon aus, dass ihr mir alle zustimmt, dass man im Fußball diesen Abstand nicht einhalten kann. Daher müssen wir unser Augenmerk immer darauf lenken, dass die Kontaktsperren und die Abstandsgebote behördlich erstmal aufgehoben werden müssen.

Jeder der derzeit darüber sinniert, dass wir doch wieder Fußball spielen können, sollte dann bitte auch erklären, wie Fußball mit Abstandsgebot erfolgen kann, oder wie wir den Spielern, Eltern und Zuschauer erklären können, dass es keine Infektionsgefahr mehr gibt. Ich kann das jedenfalls nicht und kann dafür auch keine Verantwortung übernehmen.

Aus diesen Gründen ist aus meiner Sicht klar ersichtlich, dass wir uns nicht an unnötigen Spekulationen beteiligen werden. Dies erbitte ich auch von euch. Mit diesen Erklärungen kann man es sicherlich verständlich machen.

Schon heute möchte ich euch bitten, euch den 2. Mai fest vorzumerken für eine weitere Vorstandssitzung per Videokonferenz.

Am kommenden Montag findet eine erneute Konferenz der Landesverbandspräsidenten statt. Sollte es neue Erkenntnisse geben, werde ich euch in der gewohnten Form informieren.

Bleibt gesund!

Mit freundlichen Grüßen

HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V.

Stefan G. Reuß Präsident

Otto-Fleck-Schneise 4

60528 Frankfurt a.M.

Bericht vom HFV, Stefan G. reuß

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

mit Update Nr.11 möchte ich die heutigen Entwicklungen aufnehmen und die damit verbundenen weiteren Überlegungen bei uns im HFV darstellen.

1.) am gestrigen Abend fand eine Telefonkonferenz der fünf Regionalverbände statt. Dort wurde versucht eine einheitliche Linie zu finden, die in verschiedenen Eckpunkten gefasst wurde:

der Spielbetrieb in den Landesverbänden wird vorläufig eingestellt, unter Berücksichtigung der behördlichen Entscheidungen soll er möglichst wieder aufgenommen werden

die Landesverbände können mit einem Entscheidungsvorschlag über Abbruch oder Fortsetzung von der 5. Liga (Oberliga) abwärts auf ihre Vereine zugehen

finale Entscheidungen der Landesverbände über Saisonabbruch oder Saisonfortsetzung der Saison 2019/20 und auch die vorläufigen oder endgültigen Einstellung des Spielbetriebs ist nicht vor dem 23. April möglich. Da eine Saisonabbruchentscheidung nach Ansicht der meisten Landesverbände Verbandstagsbeschlüsse erfordert, ist eine Entscheidung auf die Schnelle nicht möglich

für die Regionalligen und die 3. Liga muss eine Entscheidung zurückgestellt werden, bis Klarheit für die Bundesligen und 3.Liga besteht.

 

2.) darauf aufbauend fand heute eine erneute Konferenz der Landesverbandspräsidenten statt. Hier haben wir uns mit den o.g. Punkten befasst und festgestellt, dass alle Landesverbände diesen so zustimmen können. Des weiteren haben wir uns mit dem Rechtsgutachten von Dr. Stopper befasst, der uns noch einmal persönlich die drei Entscheidungszenarien und daraus resultierende haftungsrechtliche Fragen aufgezeigt hat:

Abbruch oder Verschiebung des Spielbetriebs wegen Verordnung der Behörden

Abbruch oder Verschiebung des Spielbetriebs wegen Empfehlung der Behörden

Abbruch oder Verschiebung des Spielbetriebs nach eigenem Ermessen.

Hierzu folgender Auszug:

 

A. ABBRUCH DER SAISON

 

Bei der formell rechtmäßigen Entscheidung für einen Abbruch sollte eine umfassende Interessenabwägung stattfinden. Neben den sportlichen Überlegungen (z.B. Grundsatz der Wettbewerbsintegrität und Chancengleichheit) sind auch wirtschaftliche und sportorganisatorische Überlegungen in die Interessenabwägung mit einzubeziehen. Dabei sind insbesondere die drohenden finanziellen Folgen für die Vereine und den Landesverband durch die vorzeitige Beendigung der Saison zu berücksichtigen.

• Die Vereine haben einen Anspruch auf Teilnahme am und Durchführung des Spielbetriebs, sei es auf Grundlage der Satzung oder auf vertraglicher Grundlage (etwa Zulassungsvertrag)

• Liegt kein Fall höherer Gewalt oder der Unzumutbarkeit (§ 275 Abs. 2 und 3 BGB) vor, ist der Landesverband uneingeschränkt gegenüber den Vereinen verantwortlich, insbesondere hinsichtlich Schadens- und Aufwendungsersatzansprüchen.

• Liegt ein Fall höherer Gewalt oder eine Unzumutbarkeit (§ 275 Abs. 2 und 3 BGB) vor, ist die Haftung des Landesverbandes gegenüber den Vereinen der jeweiligen Spielbetriebe grundsätzlich ausgeschlossen.

 

B. VERSCHIEBUNG DER SAISON

Bei der formell rechtmäßigen Entscheidung für eine Verschiebung sollte eine umfassende Interessenabwägung stattfinden. Neben den sportlichen Überlegungen (z.B. Grundsatz der Wettbewerbsintegrität und Chancengleichheit) sind auch wirtschaftliche und sportorganisatorische Überlegungen in die Interessenabwägung mit einzubeziehen. Dabei sind insbesondere die drohenden finanziellen Folgen für die Vereine und die Auswirkungen auf die folgende Saison zu berücksichtigen.

Bei einer Verschiebung der Saison haben die Vereine grundsätzlich keine Ansprüche gegenüber den Landesverbänden:

• Die Vereine haben einen Anspruch auf Teilnahme am und Durchführung des Spielbetriebs, sei es auf Grundlage der Satzung oder auf vertraglicher Grundlage (etwa Zulassungsvertrag)

• Der Landesverband haftet nicht für die Verzögerung des Spielbetriebs und Verschiebung der noch ausstehenden Spieltage.

• Die Vereine haben keinen Anspruch gegenüber dem Landesverband, sofern die Spiele unter Zuschauerausschluss stattfinden. Wenn eine formal richtige Entscheidung getroffen werden

Aus dieser auszugsweisen Darstellung könnt ihr ersehen, wie immens wichtig es ist, keine voreiligen Beschlüsse zu fassen. Ich wiederhole daher gern meine Aussage aus der Vorstandssitzung am 4. April: "Die Nachhaltigkeit unserer Entscheidung geht vor Schnelligkeit." Weil die geringsten haftungsrechtlichen Konsequenzen für uns alle darin bestehen, dass es behördliche Verordnungen gibt.

 

3.) am heutigen Nachmittag und frühen Abend wurden dann die Entscheidungen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mitgeteilt. Hierzu habe ich euch den Beschlusstext beigefügt. Zusammengefasst läßt sich festhalten, dass die Kontaktsperre in Hessen bis zum 3. Mai verlängert wird. Damit greift auf jeden Fall das, was in den Erlassen des Landes Hessen festgelegt ist und auch für den Sport insgesamt gilt. Schaut hierzu bitte noch einmal auf die Seite 10 und 11 ( Anlage 1) des beigefügten Papiers: Sportbetrieb auf allen öffentlichen und privaten Sportanlagen ist nicht möglich, da diese weiterhin geschlossen sind, ebenso sind Zusammenkünfte in Vereinen verboten. Großveranstaltungen (und hier fehlt noch die endgültige Definition) sind bis zum 31.08.2020 ausgeschlossen.

Es wird im Verlauf des morgigen Donnerstag hierzu sicherlich noch einige Erlasse seitens des Landesregierung geben, so dass noch mehr Klarheit geschaffen werden kann.

 

4.) Auf Rückfrage im Sportministerium habe ich erfahren, dass die Hilfen für die Sportvereine in der finalen ministeriellen Abstimmung sind, so dass wir in Kürze mit weiteren Infos rechnen können. In diesem Zusammenhang verweise ich auch auf das zweite im Anhang befindliche Schreiben des Bundesfinanzministeriums, dass unmittelbar uns selbst als Verband, aber auch für unsere gemeinnützigen Vereine sehr hilfreich ist, weil es Regelungen zu Ausgleich von wirtschaftlichen Verlusten im wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb durch den gemeinnützigen Bereich betrifft. (Stichwort Grünberg sei hier genannt).

 

5.) Wir werden uns morgen Abend im Präsidium mit den aktuellen Entwicklungen beschäftigen und auch mit den eventuell sportplanerischen Auswirkungen. Hierzu soll die Arbeitsgruppe Radeck, Sinning, Well, Schugard berichten.

 

6.) die Ergebnisse der ersten Umlaufbeschlüsse haben wir bekannt gemacht. Torsten Becker hat sie heute auch an alle Vereine verschickt. Weitere Beschlussvorlagen werden in Kürze folgen (müssen).

Zum Abschluss: in den letzten Tagen hatte ich eine ganze Reihe von Anfragen von Trainern und es gab eine Vielzahl von Presseverlautbarungen der Trainer, die den Verband aufgefordert haben, endlich eine Entscheidung zu treffen, wie und ob es weitergeht. Ich hatte, weil ich nicht die Muße hatte, jedem einzeln zu antworten, Frank Illing gebeten, die Trainer einmal anzuschreiben. Dies hat bei einigen von euch für Irritationen gesorgt. Dafür bitte ich um Entschuldigung.

Nun bleibt wie immer der Wunsch an euch:

Bleibt gesund!

Mit freundlichen Grüßen ------------------------------------------------------------------------

HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V.

Stefan G. Reuß Präsident

Otto-Fleck-Schneise 4

60528 Frankfurt a.M.

Ostergruß des Kreisfussballausschusses

Werte Freunde des Fußballs, liebe Vereinsvertreter, geschätzte KFA-Kollegen(innen), wertes HFV-Präsidium, Ich möchte Ihnen/Euch die herzlichsten Ostergrüße in der zurzeit abgesetzten Fußballzeit senden! Hoffe Ihnen/Euch und eurem Umfeld,den Vorständen, den Vereinsmitgliedern und ihren Fußballer geht es gesundheitlich gut!

Sportlich und wirtschaftlich werden viele Vereine an Grenzen stoßen, aufgrund dieser "nicht berechenbarer Virus-Pandemie" Hoffe und wünsche das wir das gemeinsam Überwinden und mit sehr viel Willen und Kraft, unseren sehr geliebten Amateur-Fußball bald wieder haben!

Am vergangenen Samstag haben wir in einer Video/Telefonkonferenz im HFV-Verbandsvorstand mit Präsidium viele Punkte geregelt. Das Motto in allen Punkten lautete "Genauigkeit vor Geschwindigkeit", zudem wird alles auf haftungsrechtliche Fragen abgeklärt, denn wir als Organe Präsidium/Verbandsvorstand sind haftbar!

Finde das war und ist ein kluger Schritt und hilft uns allen im Spielbetrieb von der Hessenliga bis zur Kreisliga C! Der Spielbetrieb ist bis zum 30. April 2020 weiterhin in allen Ligen ausgesetzt!

Die HFV-Pressemitteilung ist allen Vereinen und Verbandsmitarbeitern des HFV in der Zwischenzeit zugegangen!

So liebe Fußballfreunde(innen) passen Sie bitte auf sich auf und beachten Kontaktsperre, sowie 2 Meter Mindesabstand. Nutzen Sie die Osterzeit zur eigenen Besinnung, denken Sie einmal darüber nach was Ihnen gut tut, vielleicht Verlangsammung, denn das rettet Leben sagen Virologen und Ich!!!!

Mit hoffungsvollem Blick nach Vorne, eine schöne Osterzeit Ihr

Dillenburger Kreisfußballwart + sein Team

Martin Seidel

Wichtige Informationen des HFV vom 04.04.20!

Liebe Mitglieder des Hessischen Fußball-Verbandes, die Corona-Pandemie stellt uns alle vor große Herausforderungen, da wir keine abrufbaren Erfahrungen anwenden und den weiteren Verlauf nicht abschätzen können. So gestaltet es sich für die Gesellschaft, für die Wirtschaft und natürlich auch für den Bereich des Sports und des organisierten Fußballsports. Wir sind auf Entscheidungen der staatlichen Organe angewiesen, wenn es darum geht Aussagen treffen zu wollen, wann wieder unserem geliebten Fußballsport nachgegangen werden kann. Aus zivil- bzw. haftungsrechtlichen Gesichtspunkten müssen wir uns streng an die behördlichen Vorgaben des Landes Hessen halten. Wir müssen und wollen an den „Mannschaftsgeist“ aller appellieren, sich ebenfalls an die Vorgaben zu halten, um sich und andere zu schützen. Seit Wochen beschäftigen wir uns mit Fragen rund um die Auswirkungen auf den Spielbetrieb, auf Veranstaltungen, Qualifizierungsmaßnahmen, rechtliche Fragen und wirtschaftliche Einbußen. Wir können die Sorgen und Nöte unserer Vereine, von den „Kleinen“ bis zu den „Großen“ durchaus nachvollziehen. Wir arbeiten mit Hochdruck an bestmöglichen Lösungen in dieser schwierigen Situation. Doch alles kann und muss unter Vorbehalt stehen. Im Gegensatz zu anderen Sportfachverbänden, ist eine Entscheidung aus haftungs- und zivilrechtlichen Gründen nicht so einfach zu treffen, wie sich das manche gern wünschen würden. Daher müssen wir um Geduld bitten und an Sie alle appellieren, uns diese Zeit auch zu geben. Jeder vorschnelle Entscheidung kann auch dazu führen, dass wir ständig revidieren müssen, was uns aber fernliegt. Zum Thema Spielbetrieb: Im Rahmen der Sitzung des Verbandsvorstandes an diesem Samstag, die per Videokonferenz durchgeführt wurde, fand ein ausführlicher Austausch zum Thema Spielbetrieb statt. In deren Zuge haben wir zahlreiche Modelle und Szenarien erörtert, auch im Hinblick auf mögliche wirtschaftliche und rechtliche Konsequenzen. Einigkeit herrscht darüber, dass der Spielbetrieb bis auf weiteres ausgesetzt bleibt. Die aktuelle Situation lässt keine andere Entscheidung zu. Wir orientieren uns damit an der behördlichen und staatlichen Verfügungslage und reagieren auf eine nie dagewesene Krise. Eine Wiederaufnahme des Spielbetriebes soll mit einer Ankündigungsfrist von 14 Tagen Vorlauf erfolgen. Eine solche weitreichende Entscheidung muss gut vorbereitet, aus allen Perspektiven beleuchtet und mit möglichen Folgen durchdacht sein. Wir streben ein einheitliches Vorgehen aller 32 hessischen Fußballkreise im Umgang mit der Saison 2019/2020 an. Diese Entscheidung ist so auszulegen, dass in Hinblick auf alle angesetzten Spiele im Senioren-, Frauen-, Juniorinnen- und Junioren- und sonstigen Bereichen auf dem Feld wie in der Halle (einschließlich Futsal) ein wichtiger Grund zur Spielabsetzung im Sinne des § 39 unserer Spielordnung vorliegt. Daraus ergibt sich, dass zunächst alle im DFBnet bis zum 30.04.2020 angesetzten Spiele unverzüglich, spätestens aber bis zum 07.04.2020 um 10:00 Uhr, vom jeweiligen Klassenleiter abzusetzen sind. Zum Thema Spielerwechsel: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat als Reaktion auf die Corona-Krise am gestrigen Freitag, 03. April 2020, umfassende Anpassungen in der DFB-Spielordnung und DFB-Jugendordnung vorgenommen. Die vom DFB-Vorstand beschlossenen Änderungen sind mit sofortiger Wirkung bis zum 30. Juni 2021 gültig, sie sollen in der aktuellen Krisensituation dringend nötige Flexibilisierungen sowie Erleichterungen für die Vereine ermöglichen. Unter anderem geht es dabei um den Wegfall der Wartefristen beim Vereinswechsel von Amateuren (§ 17). Normalerweise gilt, dass Amateure, die mindestens sechs Monate kein Spiel bestritten haben, den Verein wechseln können, ohne dass es dafür der Zustimmung des abgebenden Klubs bedarf. Nun heißt es darin für die Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021: „Die Mitgliedsverbände können insbesondere festlegen, dass Zeiträume, in denen aufgrund der Covid-19-Pandemie kein Spielbetrieb durchgeführt wird, bei der Berechnung des 6-Monats-Zeitraums nach vorstehendem Absatz nicht berücksichtigt werden.“ Mit Beginn der Saison 2021/2022 sollen dann wieder die vorherigen Bestimmungen in Kraft treten. Hier werden wir entsprechende Anpassungen aufgrund der kurzfristigen Entscheidungen des DFB in unseren Regularien beraten und aufnehmen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer hessenweiten Lösung und werden diese zeitnah vorstellen. Zum Thema Finanzen: Durch die Auswirkungen der Kontaktbeschränkungen infolge der Corona-Pandemie steht der Fußball-Spielbetrieb und das Vereinsleben still. Die finanziellen Einbußen der Vereine des Hessischen Fußball-Verbandes sind dadurch erheblich. Auch der HFV ist durch die Schließung der Sportschule und des Sporthotels Grünberg, die voraussichtlich ausbleibende sechsstellige Abgabe aus den Zuschauereinnahmen der hessischen Bundesligisten, gestoppte Qualifizierungsmaßnahmen und abgesagte Veranstaltungen in großem Ausmaß betroffen. Als Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts der hessischen Fußballfamilie werden wir als HFV darauf reagieren und unsere Vereine in finanzieller Hinsicht unterstützen. Folgende Maßnahmen werden wir zunächst umsetzen, setzen aber auch auf die Gespräche mit dem Landessportbund und dem Land Hessen, dass es zu einem Schutzschirm für den hessischen Amateursport kommen soll, der allen Vereinen und auch den Verbänden in dieser schwierigen Situation helfen soll. 1. Da das Schiedsrichterpflichtsoll nicht erhoben werden kann, erfolgen auch keine Bestrafungen (Geldstrafen/Punktabzüge). Die Zahlungen, die sich bezüglich des Schiedsrichterpflichtsolls aus der Saison 2019/2020 ergäben, werden - unabhängig vom weiteren Fortgang der Spielzeit - ausgesetzt. Aus der Saison 2018/19 resultierend betrug die Gesamtsumme der Zahlungen 154.705 €. 2. Die Gebühren der Pflichtabonnements des Verbandsmagazins HESSEN-FUSSBALL werden im Kalenderjahr 2020 aufgrund der derzeitigen Situation rund um das Coronavirus bis auf weiteres nicht in Rechnung gestellt. Die damit bei den Vereinen verbleibende Liquidität beträgt rund 100.000€. Viele Menschen und Vereine bringen sich in diesen Tagen gewinnbringend in die Gesellschaft ein und helfen, wo diese Hilfe benötigt wird. Auch der Hessische Fußball-Verband lebt diesen Solidargedanken und möchte seinen Teil dazu beitragen. Direkte Zuwendungen sind uns aus steuerrechtlichen Gründen nicht erlaubt. Deshalb gewähren wir diese indirekten finanziellen Hilfen. Zum Thema Verbandstag: Zudem wurde im Rahmen der Sitzung für den ursprünglich am 6. Juni 2020 in Grünberg geplanten Verbandstag des Hessischen Fußball-Verbandes ein alternativer Zeitplan vorgestellt. Demnach könnte der Verbandstag mit der vorherigen Austragung sämtlicher noch ausstehender Kreisfußballtage am 28. November 2020 nachgeholt werden. Zum Thema Zeitstrafe: Nach der Zustimmung des Deutschen Fußball-Bundes zur Wiedereinführung der Zeitstrafe bei Seniorenspielen auf Kreisebene Anfang März war auch dieses Thema – zudem noch detaillierte Abstimmungen notwendig sind – Bestandteil der Sitzung des Verbandsvorstandes. Hierzu werden wir entsprechende Beschlüsse weiter vorbereiten. Weitere wichtige Informationen: - Unter diesem Link bit.ly/040420Vereine6 finden Sie ein DFB-Merkblatt zur Kurzarbeit, insbesondere in Fußballvereinen des zuschauerorientierten Sports. - Unter diesem Link bit.ly/040420Vereine5 finden Sie eine Ausfüllhilfe zum Antrag auf Soforthilfe. - Mit diesem Antrag bit.ly/040420Vereine1 können Steuervorauszahlungen (Näheres unter bit.ly/040420Vereine2) zinslos gestundet und herabgesetzt werden. - Mit diesem Antrag www.hfv-online.de/fileadmin/user_upload/20200403_Stundung_Sozialversicherungsbeitrag_Mrz_Apr_2020.docx können Sozialversicherungsbeiträge an Krankenkassen (Näheres unter bit.ly/040420Vereine3) gestundet werden. - Zum Maßnahmenpaket zur Abmilderung von Härten durch die Corona-Krise: bit.ly/040420Vereine4 - Über Entwicklungen zum Thema Corona-Pandemie informiert der Hessische Fußball-Verband permanent aktualisiert in folgender Rubrik auf der Verbandswebsite: www.hfv-online.de/verband/news/sonstiges-coronavirus/ Und das Wichtigste: Bleiben Sie gesund!

Mit sportlichen Grüßen

Stefan Reuß Präsident Hessischer Fußball-Verband e.V.

Torsten Becker Vizepräsident Hessischer Fußball-Verband e.V.

Ralf Viktora Schatzmeister Hessischer Fußball-Verband e.V.

Pressemitteilung HFV 10/20 vom 04.04.20

Digitaler Spielerpass

Spielgeschehen 19/20 im Fussballkreis 15 - Dillenburg

Liebe Fußballfreunde,

werte Vereinsvertreter,

liebe KFA-Kollegen(innen),

 Um den Wünschen, Anträgen und Nachfragen vieler Kreisvereine des FK Dillenburg gerecht zu werden, hat der KFA Dillenburg eine neue in Konkurrenz spielende Kreisliga C2 in sein Spielgeschehen implantiert - siehe Anlage!!! Etliche Vereine hatten Anträge gestellt und einige andere waren am Überlegen ihre Reserven in Konkurrenz zu spielen! Um den Spielbetrieb zu fördern und nicht zu verhindern kam diese Überlegung mit einer neuen Klasse! Denn wir hätten eine "dicke" C-Liga bekommen und eine "schmale" B-Liga! Wir sind einer der wenigen Fußballkreise in Hessen die mit Reserven nicht in Konkurrenz spielen und das hätte uns in kürze sicherlich eingeholt! Daher unsere Vorgriff mit der C2 und dem großen Vorteil aufgrund gleicher Schlüsselzahlen haben diese Vereine immer das Vorspiel vor ihrer 1. Mannschaft und das heißt 2 Spiele (13+15 Uhr) da freut sich jeder Heim-Verein sportlich und wirtschaftlich! (Außer dem SV Herborn) Viel besser geht es kaum! Die B/C-Reserverunde werden wir wahrscheinlich in einer Doppelrunde starten lassen! Zudem werden wir am Schluss der Saison eine 3er Relegation spielen(B-C1-C2) Werte Fußballfreunde, liebe Vereinsvertreter lassen Sie uns dieses Spielgeschehen in dieser Form einmal probieren, Änderungen + Verbesserungen sind in der Saison 20/21 jederzeit möglich, aber ich kann Ihnen sagen wir vom KFA Dillenburg machen uns viele Gedanken in Ihrem Interesse um den Spielbetrieb im FK 15 Dillenburg!!!! Wir sehen uns bei der Rundenbesprechung 19/20 am Samstag, den 13. Juli 2019 in Beilstein(KOL-West) und in Herborn(KL-A-B-C1-C2)

 Mit besten Grüßen + einer schönen Zeit

Martin Seidel Kreisfußballwart 15 Dillenburg + und sein Team

Endspiel im Kreispokal 2018/19

Auslosung des Halbfinales Kreispokal Männer

 Folgende Paarungen wurden ausgelost:

SG Kalteiche gegen TSV Bicken

SSC Juno Burg gegen SSV Langenaubach

 

Termine werden noch bekannt gegeben.

Relegation A-B-C

Aktion junges Ehrenamt

Aktion junges Ehrenamt: 230 Fußballhelden reisen nach Spanien

 

Die Gewinnerinnen und Gewinner des Ehrenamtsförderprojektes „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“, das der DFB in Kooperation mit KOMM MIT bereits zum dritten Mal durchführt, stehen fest. Von den rund 260 gewählten Fußballheldinnen und –helden werden 230 zur Bildungsreise nach Spanien reisen.

 

„Die Reise ist eine super tolle Belohnung und Weiterbildung für die Zukunft des Amateurfußballs“, resümiert Lukas Steindorf. Der damals 19-Jährige vom FV Biebrich 02 war einer von rund 200 Fußballhelden, die in 2017 zur Fußballhelden-Bildungsreise nach Spanien an die Costa de Barcelona-Maresme gereist waren.

 

Die Woche am spanischen Mittelmeer ist Anerkennung und Motivation für die 230 Jugendtrainer/innen und –leiter/innen. Als Zeichen der Anerkennung begrüßten in den vergangenen Jahren namhafte Persönlichkeiten des Fußballsports wie beispielsweise Bundestrainerin Steffi Jones, 1. DFB-Vizepräsident Dr. Rainer Koch, der ehemalige Bundesliga- und FIFA-Schiedsrichter Knut Kircher sowie der ehemalige Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft Hansi Flick die ehrenamtlichen Gewinner/innen in Spanien.

 

"Es gibt unzählige Möglichkeiten, junge Menschen über attraktive Projekte weit über die aktive Laufbahn als Fußballer hinaus an den Klub zu binden und Schritt für Schritt an größere Aufgaben heranzuführen. Das haben die Vereine an der Basis längst erkannt", so Dr. Rainer Koch, 1. DFB-Vizepräsident. Philipp Reinartz, Geschäftsführer bei KOMM MIT konstatiert: „KOMM MIT setzt sich seit Jahrzehnten für die Basis des Fußballs ein. Wir möchten mit unserem Know-How einen weiteren Teil dazu beitragen, dass Vereinsleben existieren und nachhaltig ausgelebt werden kann. Denn die sportlichen Angebote, die durch das Vereinsleben zustande kommen, spielen im Alltag vieler Familien eine bedeutende Rolle. Diese gilt es zu erhalten."

 

Theoretische und praktische Lerneinheiten auf hochwertigen Kunstrasenplätzen am Mittelmeer sowie ein Tagesausflug nach Barcelona, der u. a. die Besichtigung des Stadion Camp Nou beinhaltet, werden die Jugendtrainer/innen und –leiter/innen inspirieren und motivieren, sich weiterhin ehrenamtlich in ihren Vereinen zu engagieren und andere zu ermutigen, es ihnen gleich zu tun. Dass diese Anerkennung einen Mehrwert für die Teilnehmer/innen haben kann, bestätigt auch Robin Liening vom SC Neheim: „Es war ein unvergessliches Erlebnis, ich bringe eine Menge für die weitere Arbeit im Verein mit.“ Die neuen Fußballhelden können sich also auf abwechslungsreiche und spannende, jedoch ebenso intensive und fordernde Tage freuen, bevor sie mit vielen Eindrücken und neuen Ideen im Sommer in ihren Vereinen in die nächste Saison starten.

 

Alle Fußballheldinnen und –helden 2017/18 sind unter www.komm-mit.com/de/fussballhelden/gewinner-2017/ zu finden.

 

 

Neues Anschriftenheft 2017/2018

Neues Anschriftenheft den Vereinen des FK15 Dillenburg zugestellt.

Die Vereine werden gebeten, das Heft an alle Verantwortliche ihres Vereins zu verteilen.

Allen Beteiligten die am Anschriftenheft 2017/2018 mitgewirkt haben, herzlichen Dank.

Habt ihr gut gemacht!

Bericht Jugendleiter Pflichtsitzung 2017

Zahl der Nachwuchsteams sinkt

 

Einst spielten mehr als 200 Teams, nun nur noch 137 / Saisonstart am 19. August

 

Der Ausblick, den der „Chef“ der Dillkreis-Kicker im Rahmen der Jugendleitersitzung in Eibelshausen wagte, fiel nicht positiv aus: „Der Nachwuchs wird irgendwann fehlen“, kommentierte Kreisfußballwart Martin Seidel die weiter sinkende Zahl Mannschaften.

 

War die Menge der gemeldeten Teams schon vor der vergangenen Saison von 160 auf 140 gesunken, so geht sie in der neuen Meisterschaftsrunde voraussichtlich noch einmal auf 137 zurück. „Dieser Trend gibt uns zu denken“, machte der Eisemrother Funktionär deutlich.

 

Kreisjugendfußballwart Heinz-Günther Eckhardt und seine Mitstreiter haben auf diese Entwicklung reagiert: Bei den C-, B- und A-Jugendlichen wird schon in dieser Saison 2017/2018 regionsübergreifend in gemeinsamen Kreisligen mit den Nachbarn aus Biedenkopf gespielt.

Anzeige

 

Wie Heinz-Günther Eckhardt erläuterte, ist der Start der neuen Juniorenrunde für den 19. August mit Partien der A-Jugend-Gruppenliga und -Kreisliga vorgesehen. Die neuen Kreispokal-Wettbewerbe der B- und A-Junioren werden sofort mit Aufnahme des Spielbetriebs jeweils mittwochs ausgetragen. Die Endspiele der beiden Altersklassen finden aller Voraussicht nach am 21. Oktober auf dem neuen Kunstrasenplatz des SK Herbornseelbach statt.

 

Noch nicht exakt festgelegt sind dagegen die Rundenbesprechungen der sieben Altersklassen. Als mögliche Termine stehen der 9. August (A- und B-Jugend), der 10. August (C- und D-Jugend) sowie der 16. August (E-Jugend) und der 17. August (F- und G-Jugend) im Raum. Möglich ist jedoch auch ein komprimierter Tag für die Abstimmungstreffen aller Altersklassen am 5. August.

 

Eckhardt berichtete, dass es im Landstrich an der Dill nur noch neun Vereine gibt, die eine eigenständige Nachwuchsarbeit betreiben. In 13 Fällen haben sich Clubs zu einer Jugendspielgemeinschaft (JSG) zusammengeschlossen.

 

Die kreisweit gemeldeten 137 Nachwuchsmannschaften teilen sich auf 11 A-, 11 B-, 17 C-, 22 D-, 31 E-, 28 F- und 17 G-Jugend-Teams auf.

 

Dringend beantragen: Fußballer führen bei den E-Jugendlichen den Spielerpass als verpflichtend ein

 

Wenn am 19. August der Startschuss für die neue Meisterschaftsrunde gefallen ist, dann hat der Kreis Dillenburg etwa zehn Monate Zeit, den geplanten Spielbetrieb in den einzelnen Altersklassen durchzuführen. „Spätestens am 27. Mai 2018 müssen wir mit dem Spielen fertig sein“, lautete der Ausblick des Kreisjugendwarts. „Anschließend folgen sofort die Relegationsspiele um Auf- und Abstieg.“

 

Eine einschneidende Neuerung kündigten Heinz-Günther Eckhardt und Klassenleiter Udo Schmidt für den E-Jugend-Spielbetrieb an. Mit Beginn der neuen Saison sind in dieser Altersklasse Spielerpässe Pflicht. Schmidt: „Wir müssen endlich eine einheitliche Linie finden.“ Clubs, die nach dem dritten Spieltag der neuen Saison immer noch keine Spielerpässe für ihre Akteure vorlegen können, drohe der Spielverlust.

 

Udo Schmidt warb vor rund 40 Vereinsvertretern zugleich dafür, die umfangreichen Fortbildungsangebote auf Kreisebene zu nutzen. Für den 28. August (Thema: „Ich spiele im Feld, ich spiele im Tor“), den 23. Oktober („Konfliktkompetenz im Fußball“) und 16. Dezember („Futsal“) sind Kurzschulungen geplant, für die sich Trainer und Betreuer schon jetzt unter www.hfv-online.de (Rubrik „Ausbildung & Qualifizierung“) anmelden können.

 

Während Bernd Herrmann, Vorsitzender des Kreissportgerichts, „die gute Zusammenarbeit“ mit den Vereinen lobte und auf die geringe Zahl von 13 Einzelrichterurteilen verwies, wartete Bernd Eckhardt (Mitglied des Kreisschiedsrichterausschusses) mit einer inständigen Bitte an die Nachwuchstrainer auf: „Behandelt unsere Schiri-Neulinge, die die Partien Eurer Mannschaften leiten, pfleglich.“

 

Andernfalls müssten die Vereine damit rechnen, dass die Anfänger aufgrund übermäßiger Kritik vom Spielfeldrand und trotz des Schiedsrichter-Patenmodells frühzeitig die Flinte ins Korn werfen und die Pfeife kurz nach der Ausbildung wieder an den Nagel hängen würden.

2:0 für ein Willkommen

2:0 für ein Willkommen/Unterstützung Flüchtlinge im LV Hessen

 

Der TusPo Nassau Beilstein hat als erster Verein des FK 15 Dillenburg,

eine Unterstützung erhalten und die Egidius Braun -DFB-Stiftung, gemeinsam mit der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gewährte den Beilsteiner Fußballer einen Scheck von 500.-€

 

KFW Martin Seidel überreichte zum Trainingsbeginn am Sonntag, den Scheck und einen Ball an Beilsteins-Fußballer sowie an das Vorstandsteam K. Herrmann, A. Müller und K. Zimmermann!

 

Ein besonders Lob erhielten die Beilsteiner vom Kreisfußballwart, der Sie als einer der rührigsten Vereine für Beschaffung von Unterstützungsmittel aus unterschiedlichen Töpfen,des Fußballkreises Dillenburg bezeichnete!

 

Vorausetzung für das 2:0, ist das mindestens 5 Flüchtlinge integriert werden müssen, dass musste beim 1:0 nicht gegeben sein!

 

Die Verwendung der bereitgestellten Mittel müssen bis zum 31. März 2018 auf einer Nachweisliste und entsprechenden Quittungen belegt werden!

 

Das abgelaufene Programm 1:0 für ein Willkommen haben erfreulicherweise 21 Dillkreis-Vereine genutzt und der KFA Dillenburg hat für alle zusätzlich einen Spielball (Erlös aus dem Hallen-Winter-Pokal) mitüberreicht, was sicherlich auch beachtenswert ist!

 

 

 

 

 

*****

****

Besucherzaehler