FFG Winterkasten ist Kreispokalsieger

Bilder: Reiner Held

(kar). Als Vanessa Tesch an Torfrau Jessica Esper scheiterte, war der Weg frei für Catrin Klinger: Und die Nummer 21 der FFG Winterkasten blieb cool, verwandelte ihren Strafstoß und sorgte für Jubelstürme beim Fußball-Gruppenligisten sowie seinem Anhang. Die FFG hat das Elfmeterschießen und damit das Kreispokalfinale gegen den SV Unter-Flockenbach mit 4:3 (0:0) gewonnen. Kurz vor 23 Uhr überreichte Kreisfußballwart Reiner Held dem siegreichen Gruppenligisten Urkunde und Pokal. Winterkasten steht damit in der ersten Runde des Hessenpokals.

„Das hätte ich heute nicht gebraucht“, war Christian Hill erleichtert. Denn der FFG-Trainer hatte kurzfristig auf fünf Spielerinnen verzichten müssen. Dafür, dass die Mannschaft noch nie in dieser Zusammensetzung gespielt habe, „hat sie eine durchweg gute Leistung geboten.“

Ein starkes Spiel bescheinigte auch Unter-Flockenbachs Manager Rana Nag seiner Kreisoberliga-Mannschaft und lobte die Arbeit des Trainers: „Thomas Faulstich ist ein Glücksfall für uns.“

200 Zuschauer auf neutralem Platz in Zotzenbach – die Mehrzahl unterstützte den SVU lautstark – bildeten eine würdige Kulisse. Die klassentieferen Flockenbacherinnen erwiesen sich als der erwartet starke Gegner, hielt die unterhaltsame Partie über 120 Minuten offen und setzte insbesondere in der zweiten Halbzeit Nadelstiche. Da hielt Torhüterin Esper ihre FFG im Spiel, parierte mehrfach gegen die teils frei vor ihr auftauchenden Saskia Unrath und Vanessa Tesch.

Auch Winterkasten hatte durch Saskia Hebel und Nadine Eckstein Chancen, die Partie bis zur 90. Minute zu entscheiden. Das hätte in der Verlängerung Janina Jakob tun können: Sie startete in Strafraumnähe ein Solo, umkurve fünf Flockenbacherinnen – und schoss knapp vorbei. So kam es zum Strafstoßschießen, wobei Esper zwei Flockenbacher Versuche abwehrte und einmal ihr der Pfosten zur Seite stand. Da zwei Winterkästerinnen den Ball Richtung Weschnitztalbahn beförderten, blieb das Duell spannend bis zum Schluss.

Tore im Elfmeterschießen: Unrath, Ehrhardt, Jalowiky (SVU), Hebel, Jakobi, Eckstein, Klinger. (FFG). – Schiedsrichter: Rutz (Unter-Abtsteinach). – Zuschauer: 200 (185 Zahlende). – Beste Spielerinnen: Esper, ansonsten geschlossene Leistung/Jalowiky, Tesch, Unrath.


Favoritensieg im Kreispokal

Bilder: privat

(kar). Der Favorit hat sich durchgesetzt: Mit 6:2 gewannen die Verbandsliga-Fußballerinnen des SC Olympia Lorsch das Finale um den Bergsträßer Kreispokal gegen den Kreisoberligisten SG Rimbach/Auerbach. 170 Zuschauer auf dem neutralen Platz des VfL Birkenau bildeten einen würdigen Rahmen für das Finale.

Der Klassenunterschied machte sich erst im zweiten Abschnitt bemerkbar. „Bis zur Pause  war die Partie sehr ausgeglichen“, beobachtete Ramona Bitsch, die Bergsträßer Frauenfußball-Referentin. Dennoch legte der Favorit zum Seitenwechsel eine 3:1-Führung vor. Nach der Pause sorgte vor allem SG-Torfrau Lorena Gorr mit ihren Paraden dafür,  dass Lorsch zwar das halbe Dutzend vollmachte, aber nicht zu weiteren Toren kam. „Die Leistung beider Mannschaften waren hervorragend, und die Zuschauer konnten sich über ein spannendes Spiel freuen“, lobte Bitsch den Einsatz beider Mannschaften.

Für die Lorscherinnen trafen Ronja Dambier (3), Sophia Schuster, Laureen Deckenbach und Emma Reuter, für die SG verkürzten Julia Köhler (1:3) und Julia Schneider.


Frauen-Kreispokal: Halbfinale gelost

Bild: R.Held

(kar). Ziemlich genau elf Jahre ist es her, als im Fußballkreis Bergstraße letztmals eine Pokalrunde der Frauen ausgetragen wurde. Das Erstrundenspiel war damals gleichzeitig das Endspiel; Anfang September 2009 bezwang die FFG Winterkasten/Reichenbach den BSC Mörlenbach mit 12:1. Winterkasten/Reichenbach, seit Jahrzehnten konstante Größe im Bergsträßer Frauenfußball, ist auch diesmal wieder mit von der Partie - und steht bereits im Finale. Denn bei der Auslosung am Freitag bedachte Glücksfee Rosel Grieser, Tischtennisspielerin der SG Seidenbuch, die Odenwälderinnen mit einem Freilos. Wer der Gegner der FFG ist, entscheidet sich in der Partie SG Rimbach/Auerbach - Starkenburgia Heppenheim. Diese Partie soll, so Pokalspielleiterin Ramona Bitsch, am Wochenende 5./6. September, also eine Woche vor Rundenstart ausgetragen werden.


Kreisoberliga-Meister

Fotos: privat

Drei Jahre nach ihrer Gründung feierten die Fußballerinnen der Damenspielgemeinschaft (DSG) Rimbach/Auerbach die Meisterschaft in der Kreisoberliga Darmstadt. „Damit war nicht unbedingt zu rechnen“, sagte DSG-Trainer Jens Klische, der sich seit 2013 stark für den Rimbacher Mädchen- und Frauenfußball engagiert und seit zwei Jahren Frauentrainer ist. Parallel dazu ist der 53-jährige Diplom-Ingenieur für Elektrotechnik auch Jugendleiter beim FSV Blau-Weiß.

Nach Platz zwölf in der Premierensaison und Platz sechs in der vergangenen Runde wollte die Mannschaft, die in etwa je zur Hälfte aus Rimbacherinnen und Auerbacherinnen besteht, zwar oben mitmischen, am Ende sprang dann sogar der Titel mit 38 Punkten und 46:20 Toren heraus. Die Konkurrenten SV Kleestadt (36 Punkte) und DJK/SSG Darmstadt (35) mussten sich geschlagen geben. Die beiden anderen Kreis-Vertreter, die FFG Winterkasten/Reichenbach II (19) und der SV Unter-Flockenbach (18), landeten übrigens auf dem sechsten bzw. siebten Platz.

Die DSG Rimbach/Auerbach profitierte auch von ihrer guten Nachwuchsarbeit, denn B-Juniorinnen halfen immer wieder aus. So absolvierte beispielsweise die 17-jährige Julia Schneider im zentralen Mittelfeld fast alle Spiele bei den Damen und in der Jugend. Das Eigengewächs habe sich seit der E-Jugend gut entwickelt, lobte Trainer Klische, der in Richard Weidmann eine rechte Hand hat.

In Vertretung von Klassenleiterin Susan Baumgartl überbrachte der Kreisfußballwart Darmstadt und Regionalbeauftragter Michael Sobota (links) die Glückwünsche des Hessischen Fußball-Verbandes.

Die Mannschaft spielt künftig in der Frauen-Gruppenliga der Region Darmstadt.