B- Juniorinnen Futsal-Regional Meisterschaft

In dem von der JSG Gansbachtal/Hörlen an der Spitze mit Gerhard Fuchs in der Breidenbacher Perftalhalle perfekt ausgerichteten B- Juniorinnen Futsal-Regional-Turnier wurde der Teilnehmer für das Endturnier um die Hessenmeisterschaft in Grünberg ausgespielt, die am 17. Febraur 2019 stattfindet. Sieger wurde der FC Pohlheim vor dem FC Weimar II.

von Herbert Lenz

Breidenbach. Von zwölf gemeldeten Mannschaften waren elf anwesend und zeigten zum Teil hervorragenden Fußball. Leider fehlte die JSG Eschenburg unentschuldigt. Aus dem Hinterland nahmen drei Mannschaften teil, wobei der FSV Buchenau und der FSV Friedensdorf in der Gruppe 1 aufeinander trafen. Mit diesem spannenden Derby wurde das Turnier auch eröffnet. In diesem ausgeglichenen und hochspannenden Spiel erzielte Freya Burk den entscheidenden Treffer für Friedensdorf. Nach einem weiteren 1:0 Sieg gegen die Mannschaft aus dem Ebsdorfergrund war Friedensdorf sehr gut im Rennen. Leider verloren die Mädels von der Lahn ihr letztes und entscheidendes Spiel um den Gruppensieg gegen die 2. Mannschaft des FC Weimar unglücklich mit 1:2. Der FSV Buchenau verbuchte ein 0:0 gegen Ebsdorfergrund und wurde mit einem Punkt Gruppenletzter. Gruppensieger wurde hier der FC Weimar II. In Gruppe 2 fehlte die JSG Eschenburg, so das für jede Mannschaft nur 2 Spiele blieben. Hier setzte sich die Topmannschaft des Turniers, der FFC Pohlheim, souverän durch. Spannend war es in Gruppe 3. Nachdem der TuS Naunheim und der SSV Haigerseelbach gegeneinander torlos blieben musste der Gruppensieger per Sechs-Meterschießen festgestellt werden. Hier setzte sich Naunheim klar durch. In dieser Gruppe spielte auch der 3. Hinterlandvertreter, die gastgebende JSG Gansbachtal/Hörlen. Nach einer vermeidbaren und unglücklichen 0:2 Niederlage gegen den SSV Haigerseelbach waren die Gansbachtaler Mädels im zweiten Spiel völlig von der Rolle und unterlagen dem TuS Naunheim mit 1:7. Im letzten Vorrundenspiel konnten sich die heimischen Mädels dann gegen Marburg mit einem sehr guten Spiel rehabilitieren und erzielten gegen die SF/BG Marburg ein 1:1. In der Endrunde standen der TuS Naunheim, der FFC Pohlheim und etwas ünerraschend, der FC Weimar 2. Auch hier setzten sich die Pohlheimer Mädels klar durch und gewannen ohne Punktverlust das Turnier souverän. Nachdem sowohl Weimar als auch Pohlheim jeweils mit 2:0 gegen Naunheim gewonnen hatten, machte der FFC Pohlheim mit den müde gewordenen Mädels des FC Weimar II im alles entscheidenden letzten Spiel kurzen Prozess und  fertigte diese mit 7:0 ab.

 

Auf dem Siegerfoto sind alle drei Mannschaften der Endrunde vertreten. Die Sieger, der FFC Pohlheim in den hellbrauen Trikots, die zweitplatzierten Mädels des FC Weimar 2 in den violetten Trikots, sowie die Naunheimerinnen in roten Trikots. Außerdem auf dem Bild (hockend, 4.von links) ist Esranur Ucar von der JSG Gansbachtal/Hörlen, die zur besten Turnierspielerin bestimmt wurde. Sie gehörte zu den 3 herrausragenden Spielerinnen und erzielte im Spiel gegen Naunheim das specktakulärste Tor des ganzen Turniers, als sie eine Volley-Abnahme mit dem linken Fuß fast von der Torauslinie unter die Latte des Naunheimer Tors hämmerte. Naunheims Torfrau Maya Groh (hockend im grünen Trikot), die sich den Titel "beste Torfrau des Turniers" verdiente, hatte diesen Ball sicher nicht gesehen! Die beste Torschützin mit 7 Toren hatte dann der Turniersieger mit Berina Dervishi (zweite Reihe in komplett brauem Trikot) in seinen Reihen.

Gruppe 1

Ergebnis

FSV Buchenau

FSV Friedensdorf

0:1

FC Weimar 2

JFV Ebsdorfergrund

0:0

FSV Buchenau

FC Weimar 2

0:3

JFV Ebsdorfergrund

FSV Friedensdorf

0:1

FSV Friedensdorf

FC Weimar 2

1:2

JFV Ebsdorfergrund

FSV Buchenau

0:0

Tabelle

Punkte

1. FC Weimar 2

7

2. FSV Friedensdorf

6

3. JFV Ebsdorfergrund

2

4. FSV Buchenau

1

Gruppe 2

FC Weimar

JSG Eschenburg

3:0 kampfl.

SV Hermannstein

FFC Pohlheim

0:4

FC Weimar

SV Hermannstein

3:0

FFC Pohlheim

JSG Eschenburg

3:0 kampfl.

JSG Eschenburg

SV Hermannstein

0:3 kampfl.

FFC Pohlheim

FC Weimar

4:0

Tabelle

Punkte

1. FFC Pohlheim

9

2. FC Weimar

6

3. SV Hermannstein

3

4. JSG Eschenburg

0

Gruppe 3

JSG Gansbachtal/Hörlen

SSV Haigerseelbach

0:2

TuS Naunheim

SF/BG Marburg

2:1

JSG Gansbachtal/Hörlen

TuS Naunheim

1:7

SF/BG Marburg

SSV Haigerseelbach

0:1

SSV Haigerseelbach

TuS Naunheim

0:0

SF/BG Marburg

JSG Gansbachtal/Hörlen

1:1

Tabelle

Punkte

1. TuS Naunheim

7

Sieger nach 6 Meterschießen!

2. SSV Haigerseelbach

7

3. JSG Gansbachtal/Hörlen

1

4. SF/BG Marburg

1

Endrunde

TuS Naunheim

FC Weimar 2

0:2

FFC Pohlheim

TuS Naunheim

2:0

FFC Pohlheim

FC Weimar 2

7:0

Abschlußtabelle

Punkte

1. FFC Pohlheim

6

2. FC Weimar 2

2

3. TuS Naunheim

0

 

 

 


Werte Sportfreunde,
die Schiedsrichtervereinigung Biedenkopf plant einen Neulingslehrgang für Schiedsrichter-Anwärter im Zeitraum vom 16.02. bis 02.03.2019. Hierzu laden wir alle interessierten Sportkameraden/-innen recht herzlich ein. Bei diesem Lehrgang wird es sowohl Präsenzunterricht als auch e-Learning-Phasen (Studium zuhause) geben.
Hier finden Sie den Link zur Online-Anmeldung:
www.dfbnet.org/vkal/mod_vkal/webflow.do
Die Vereine sind nun aufgefordert, geeignete Personen zum o. g. Lehrgang anzumelden. Voraussetzungen für die Teilnahme am Ausbildungslehrgang zum geprüften Schiedsrichter sind:
 Mindestalter 14 Jahre (ggf. auch 12 Jahre > bitte vorher anfragen)
 Mitgliedschaft in einem hessischen Fußballverein
 Interesse am Fußballsport bzw. an der Schiedsrichtertätigkeit
 Einsatzbereitschaft zu mindestens 20 Spielleitungen im Jahr
 Körperliche Fitness (erfolgreiches Bestehen der Laufprüfung)
Wir suchen interessierte Sportkameraden mit Interesse am Fußballsport, die einmal über den Tellerrand hinaus schauen möchten. In der heutigen Zeit stehen engagierten Schiedsrichtern die Türen nach Oben immer offen. Ein Aufstieg in höhere Klassen ist mit gesundem Ehrgeiz, starkem Durchhaltevermögen und einer ordentlichen Portion Selbstbewusstsein leicht möglich. Ältere Sportfreunde, die ihre aktive Laufbahn als Spieler niederlegen wollen, sind ebenfalls gerne gesehen. Im Bereich der Schiedsrichterei wird dem ehemaligen Spieler seine langjährige Erfahrung stets von großem Vorteil sein.
Außerdem müssen wir die Vereine ausdrücklich an die Erfüllung des SR-Pflichtsoll erinnern. Wird dieses nicht erfüllt, so drohen dem Verein am Ende der Saison Geldstrafen oder sogar Punktabzüge. Suchen sie explizit auch in Ihrer Jugendabteilung. Hier werden sie den einen oder anderen Spieler finden, bei dem das spielerische Talent vielleicht nicht sonderlich stark ausgeprägt ist und er die Lust am Fußballspielen verliert. Fragen Sie den jungen Mann oder die junge Frau, ob sie/er nicht der SR-Vereinigung beitreten und weiterhin dem Fußballsport treu bleiben möchte - eben auf eine andere Art und Weise. Die Schiedsrichtervereinigung Biedenkopf gehört zu den kleinsten Vereinigungen in ganz Hessen. Unterstützt uns, denn nur so können weiterhin alle Fußballspiele mit geprüften Schiedsrichtern besetzt werden.
Ein besonderes Angebot für alle Vereine: Melden sich mehr als ein Teilnehmer vom gleichen Verein zum Lehrgang an, so zahlt jeder weitere Teilnehmer nur 50% der Lehrgangsgebühr. Die restlichen Kosten werden dann vom Förderkreis der Schiedsrichtervereinigung Biedenkopf e.V. übernommen.
Anmeldeschluss ist der 31.01.2019. Die genaue Vorgehensweise zur Online-Anmeldung und die detaillierten Lehrgangsdaten finden Sie im Anhang.


Kreisdialog 2018

Gruppenbild mit Damen: Die "Macher"des Hessischen Fußball-Verbandes
(hinten mit HFV-Präsident Stefan Reuß) gemeinsam mit dem (fast)
kompletten Biedenkopfer Kreisfußball-Ausschuss nach dem Kreisdialog 2018
in Hotel "Schlossgarten" in Gladenbach. Foto: Jonas Stehling

Von der Zukunftsstrategie Amateurfußball / HFV-Kreisdialog Biedenkopf im
Hotel "Schlossgarten" in Gladenbach berichtet Kreispressewart Herbert Lenz

Auf Augenhöhe mit den "Granden" des Hessischen Fußball-Verbandes! So
sollte es sein, und so war es dann auch. Kompetent, freundschaftlich,
harmonisch, kurzweilig, informativ: Der Fußballkreis Biedenkopf mit
Heinz Schmidt an der Spitze hatte "hohen" Besuch: Von den "Machern" des
Hessischen Fußball-Verbandes unter anderem mit seinem Präsidenten Stefan
Reuß, (einen Tag nach seinem 48. Geburtstag), oder Geschäftsführer
Gerhard Hilgers, die sich im Zusammenhang mit dem Masterplan
Amateurfußball 2017 bis 2019 (ist verlängert worden bis 2024) im Hotel
"Schlossgarten" in Gladenbach die Ehre gaben. Alle 32 Fußballkreise
hatten im vergangenen Jahr die Gelegenheit genutzt, mit Vertretern des
HFV-Präsidiums im Rahmen der zehn Kreisdialoge ins Gespräch zu kommen.
Und auch in diesem Jahr war es ein Dialog auf Augenhöhe. Das Projekt
Kreisdialog ist nun fortgesetzt und intensiviert worden. In einer schon
im August gemeinsam mit  Jonas Stehling - Abteilung Verbands- und
Vereinsentwicklung, Koordinator Masterplan Amateurfußball - 
vorbereiteten Sitzung hatte sich der Kreisfußballausschuss für Themen
wie "Spielbetrieb" und "HFV-Leitbild" ausgesprochen, die in zwei
Arbeitsgruppen ergebnisorientiert behandelt wurden. "Wir als Verband
wollen keine Strukturen verändern, sondern den Spielbetrieb attraktiver
gestalten und organisieren und Kinder und Jugendliche wieder besser und
schneller in den Seniorenbereich bringen. Jetzt müssen wir die
Voraussetzungen schaffen für eine Attraktivsteigerung", appellierte
Stefan Reuß in seiner Begrüßungsrede an alle Beteiligten. Im gut
dreistündigen Workshop kam alles zur Sprache, was den Kreis bewegt:
Herausforderungen und Probleme der täglichen Arbeit, ebenso wie
Anregungen und Verbesserungsvorschläge. 1: Zum Beispiel die Erwartungen
des Präsidiums: Konkrete Ansätze für einen attraktiven Spielbetrieb im
Senioren- und Juniorenbereich. Kommunikation auf Augenhöhe auf allen
Ebenen. Was erwartet der Kreis in zehn Jahren, was  erwartet der Kreis
vom Präsidium oder was läuft gut und was läuft nicht gut? 2:
Verbesserung des HFV-Leitbildes: Interessenvertretung der hessischen
Fußballvereine und Dienstleister für Vereine. Organisation des
Spielbetriebs, inklusive Schiedsrichter und Sportgericht. Menschen für
den Fußball begeistern und integrieren. Kooperation mit Schulen und
Kitas. Fußball in allen Facetten fördern. Oder, und das Image des HFV
als "Strafonkel" in Dienstleister drehen. Stichwort Spielbetrieb:
Eventuelle Änderungen der Kreisoberligen. Besuch vom Verbandsfußballwart
an Regionalsitzungen. Kleinere Klassenstärken in der Region, oder
überkreisliche Ligen in Randgebieten. "Und das alles unter dem Aspekt
Gesellschaftliche Änderung. Wir sind ein kleiner, aber feiner Kreis",
sagte Heinz Schmidt in seinem Fazit. "Meine Erwartungen sind
berücksichtigt und erfüllt worden", brachte Diether Achenbach, der
Biedenkopfer Koordinator Qualifizierung", den harmonisch verlaufenen
Dialog zwischen Kreis und  Verband auf den Punkt.



Landkarte - Kreis Biedenkopf