Ehrung der Schiedsrichter

Von Ralf Feuring

Hohe Ehrungen für 4 Schiedsrichter der SRVgg Biedenkopf

Bei der Jahresabschlussfeier der Schiedsrichtervereinigung Biedenkopf
am Freitag den 02.Dezember 2017 erhielten 4 verdiente Schiedsrichter für langjährige Verdienste Ehrungen im Hotel Schlossgarten in Gladenbach.

So wurde mit Holger Walter vom Verein SV Rot-Weiss Hartenrod  für  30 Jahre als Referee an der Pfeife ausgezeichnet. KSO Lars Braun in seiner Laudatio: ,,Vielen Fussballkennern und Spielern im Kreis Biedenkopf und über die Kreisgrenzen hinaus ist der ,, Rotschopf" als guter Torwart vom SC Gladenbach noch bekannt,und es als SR bis zur Verbandsliga schaffte! In der  SRVGG Biedenkopf war er zudem als KLW tätig und jahrelang als Beisitzer Hauptverantwortlich für das ,,Abpfiff-Heftchen". Der KSA Biedenkopf ist froh so einen zuverlässigen SR in seinen Reihen zu haben.

Für 30 Jahre Dienst an der Pfeife wurde ebenfalls  Armin Burk von der Spvgg Wacker Frohnhausen geehrt. Armin Burk der jahrelang auch in seinem Heimatverein Frohnhausen/Gladenbach sehr gute Vorstandsarbeit leistet als 1.Vorsitzender, ist den meisten dort als lautstarker Unterstützer während der Spiele seiner Teams bekannt. Desweiteren ist er überwiegend als Pate für unsere Jungschiedsrichter unterwegs um ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen bei ihren ersten Spielleitungen im Jugendbereich. Armin begle
itet zudem das Amt des stellv. Vorsitzenden des Förderkreis der SRvgg Biedenkopf.

Uwe Lang vom SV Flottweg Dernbach ist seit 40 Jahren aktiver Schiedsrichter und pfeift auch heute noch Spiele bis zur A-Liga. Da Uwe in frühen Jahren noch selbst aktiv lange im Angriff des SV Dernbach spielte, war er zunächst nur bedingt einsetzbar und Einsätze in höheren Spielklassen blieben ihm verwehrt, aber auch heute noch erfüllt er seine Spielaufträge absolut gewissenhaft.

Zu guter letzt bleibt noch unser Dr.Dieter Becker von der Spvgg Eisenhausen der in den zurückliegenden 40 Jahren eine Entwicklung genommen hat im Schiedsrichter - und Fussballbereich die nur ganze wenige in Hessen vorweisen können. Vom damals jüngsten Schiedsrichter in Hessen (mit 13 begann seine Laufbahn) bis heute leitet Dieter überwiegend Jugendspiele und denkt noch lange nicht ans aufhören!
Er legte aber auch dieses Jahr wieder souverän die Kreisleistungsprüfung ab die berechtigt  A-Liga Spiele zu leiten. Somit  haben unsere Ansetzer mit ihm immer einen SR als Back-Up in der Hinterhand falls es mal eng wird bei den Spielen. Alle SR wurden mit einer Urkunde,sowie einem Präsent ausgezeichnet.




Vom 2. HFV-Vorstandstreff in Gladenbach berichtet unser Pressewart Herbert Lenz

"Volles Haus". Kompetent, kurzweilig und informativ: Im Hotel "Zum Schlossgarten" in Gladenbach hatte der Fußballkreis Biedenkopf "hohen Besuch". Verbandsfußballwart Jürgen Radeck, Verbandsjugendwart Carsten Well, der HFV-Koordinator des DFB-Masterplans 2017, Sebastian Fink aus Lich, und Jörg Wolf, der Regionalbeauftragte Gießen/Marburg, gaben sich im Hinterland die Ehre. Auf Grundlage der Ergebnisse des Amateurfußballkongresses im Jahr 2012 in Kassel wurden in den vergangenen drei Jahren sogenannte HFV-Vorstandstreffs in allen hessischen Fußballkreisen mit dem Ziel durchgeführt, die Erfahrungen und aktuellen Herausforderungen der Vereinsführungskräfte in den Bereichen Ehrenamt und Steuer/Finanzen in die zukünftige Arbeit des Verbandes mit einfließen zu lassen. Diesen direkten Kontakt zwischen Vereinen, Kreisen und Verband wurde jetzt mit dem 2. HFV-Vorstandstreff weitergeführt. Der Fokus der Diskussionen lag dieses Mal auf dem Bereich "Spielbetrieb Senioren/Junioren/innen" mit den Arbeitsgruppen. 27 Teilnehmer aus den Fußballvereinen des Hinterlandes sowie des Kreisfußballausschusses tauschten sich in angenehmer Atmosphäre mit den Verbands-Oberen aus. Organisiert hatte die über zweistündige Veranstaltung der Biedenkopfer Fußballausschuss an der Spitze mit Kreisfußballwart Heinz Schmidt (Buchenau) und sein Stellvertreter Kreisjugendwart Herbert Schöck aus Frohnhausen. "Die Kreise müssen erst mit sich selbst ins Reine kommen. Eine Vorgabe des Verbandes gibt es nicht", machte Jürgen Radeck, der Vorsitzende des Verbandsausschusses für Spielbetrieb und Fußballentwicklung zum "zukünftigen, kreisübergreifenden Spielbetrieb der Herren" deutlich. "Die Jugend ist die Zukunft eines jeden Vereins. Ohne die Jugend geht gar nichts. Sie macht es den Senioren vor, was den kreisübergreifenden Spielbetrieb der Junioren betrifft", ergänzte Carsten Well, Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses. Auch in Gladenbach wurde dieses Thema aufgegriffen. Nachdem sich alle Vereinsmitarbeiter in vier Kleingruppen zu diesem Thema ausgetauscht hatten, erhielten sie Informationen und Hinweise aus erster Hand. Ergebnisse der Vereinsmitarbeiter und Kernaussagen waren unter anderem die Derbypflege, das Norweger-Modell, kurze Anfahrten, oder mehr Jugend-Management. Aber auch Aussagen wie: "Die Grenze entspricht nicht der Kreisgrenze. Wir müssen versuchen, die Kreise aufzuweichen, und es muss ein Zirkel gezogen werden", trugen zur Diskussion bei. Dazu Heinz Schmidt: "Oberste Priorität ist es, die Rahmenbedingungen in der Region zu schaffen, um den Spielbetrieb optimal zu gestalten". Fazit: Es war eine spannende Veranstaltung. Sebastian Fink bilanzierte: "Nur gemeinsam können Vereine/Kreise für eine zukunftsorientierte Abwicklung des Spielbetriebes sorgen. Vertrauensvolle und offene Kommunikation zwischen allen Ebenen ist dabei ein Schlüssel zum Erfolg. Wir sitzen alle in einem Boot".