Landkarte - Kreis Schwalm Eder

Saison 2019/20 wird beendet - Kreispokal wird fortgesetzt -

Die Delegierten des außerordentlichen, virtuellen Verbandstages haben sich mit großer Mehrheit für die Variante C ausgesprochen.

Quotientenregel C des HFV-Vorstandes

Abschlusstabelle nach Quotientenregel - direkte Aufsteiger - keine Absteiger, ausgenommen Ausscheiden, freiwiller Abstieg und Rückzug - Aufsteiger aus Relegations- und Aufstiegsspielen nach Quotientenregel. 

Das bedeutet, dass die Gruppenersten und-zweiten nach der Quotientenregel aufsteigen. Somit steigt die FSG Gudensberg in die Verbandsliga auf. Der Tabellenzweite der Gruppenliga 1, der 1. FC Schwalmstadt, bleibt dagegen der Gruppenliga 1 erhalten, weil der FC Dörnberg aus der Gruppe 2 bei der Quotientenregelung wesentlich besser als das Schwalmstädter Team abschneidet. 

Die weiteren Aufsteiger:

Zur Gruppenliga:

SG Neuental/Jesberg

Zur Kreisoberliga Schwalm-Eder:

TSV Besse, SG Englis/Kerstenhausen/Arnsbach, FC Domstadt Fritzlar

Zur Kreisliga A:

Tuspo Guxhagen,  SG Bad Zwesten/Urfftal.

 

Kreispokal 2019/20

Das Halbfinalespiele und das Finale des Kreispokals werden noch Vorsaisonbeginn im September zu Ende gespielt. 1.9.2020 oder 2.9.2020?

SG Englis/Kerstenhausen/Arnsbach - TSV Wabern

SG Kirchberg/Lohne/Haddamar - FSG Gudensberg

U.V.

 

 

Planung der Saison 2020/21 ist angelaufen

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Nach dem a.o. Verbandstag ist die „Maschinerie“ zur Planung der neuen Saison 2020/2021 angelaufen.

Abstimmungsgemäß berichten und informieren euch hierüber die Vorsitzenden der Ausschüsse. Speziell zum Seniorenbereich wird unsere Verbandsfussballwart Juergen Radeck euch informieren und – davon gehe ich aus – auch mit den Kreisfußballwarten via Videokonferenz die Planungen besprechen.

Ich möchte euch heute nur insoweit auf dem Laufenden halten, dass wir die behördlichen Entscheidungen natürlich genau beobachten und auch auch im Kontakt stehen. Da es in einigen Bundesländern bereits Entscheidungen zu „Zurück auf den Platz“ gibt, hoffen wir, dass auch in Hessen die Verordnungslage hierzu bald Möglichkeiten eröffnet, so dass wir den Spielbetrieb nicht nur am 1.9.2020 tatsächlich aufnehmen können, sondern bereits im Vorfeld Möglichkeiten für den Trainings- und Wettkampfbetrieb eröffnet werden.

Die derzeitige Verordnungslage sieht eine Gültigkeit bis zum 16.08.2020 vor.

Sollte die Entwicklung der Infektionszahlen sich im Rahmen bewegen, der es erlaubt, früher den Mannschaftssport mit mehr als 10 Personen wieder zuzulassen, so sind wir guter Hoffnung und im Austausch, dies zu bewirken. Auch die Zahl 250, die sich derzeit auf Veranstaltungen bezieht, sollte für uns für den überwiegenden Teil unseres Amateurspiele kein größeres Problem darstellen. Bei mehr Besuchern als 250 müssten entsprechende Konzepte für die Hygiene erarbeitet und Einzelgenehmigungen beantragt werden.

Für den 25. Juli haben wir für eine weitere virtuelle Sitzung des Verbandsvorstandes eingeladen. Trotz der Sommerferien dürften einige Punkte zu klären und zu entschieden sein. Daher bitte ich um eure Teilnahme.

Für heute bleibt mir, im Hinblick auf den anstehenden Beginn der Sommerferien, euch einige entspannte und erholsame Tage zu wünschen, wo immer ihr diese auch verbringen werdet. Bleibt gesund?

Mit freundlichen Grüßen ------------------------------------------------------------------------ HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V.

Stefan G. Reuß Präsident

Otto-Fleck-Schneise 4

60528 Frankfurt a.M.

Tel: 069/ 677 282-232

Fax: 069/ 677 282-238

www.hfv-online.de

Fußball-Training

Liebe Mitglieder des Hessischen Fußball-Verbandes,

anbei sehen Sie die aktualisierte Version der Tipps zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes. Abweichend zur ersten Version ist, dass nach einer Aussage des Gesundheitsamtes Gießen die Reinigung von Trainingsutensilien (Bälle, Hütchen, Torwarthandschuhe) mit Hilfe einer Bürste mit Wasser und Seife empfohlen wird und hierfür kein Desinfektionsmittel notwendig ist.

Darüber hinaus ist der Punkt zur Schließung der Gastronomiebereiche gelöscht. Als Vorgaben für diese Empfehlungen dienen behördliche Entscheidungen des Landes Hessen. Der Hessische Fußball-Verband (HFV) nimmt diese auf und unterbreitet auf dieser Basis Vorschläge, wie diese behördlichen Vorschriften in die Praxis umgesetzt werden könnten.

Auch der HFV wünscht sich schnellstmöglich normale Verhältnisse auf den Sportplätzen und den gewohnten Spielbetrieb. Da dies jedoch aktuell noch nicht möglich ist, versucht der HFV mit erwähnten Empfehlungen mögliche praktische Lösungswege für eine Umsetzung aufzuzeigen.

Aus Gründen des höheren Lesekomforts haben wir uns im Rahmen der Veröffentlichung von HFV kompakt online - analog zu unserem Verbandsmagazin HESSEN-FUSSBALL - nach eingehenden Beratungen innerhalb der entsprechenden Kommission im Rahmen der Schreibweise dazu entschieden, die männliche Form zu verwenden, auch wenn es potentiell weitere Geschlechter betreffen könnte.

Wir weisen explizit darauf hin, dass wir mit dieser Ausdrucksweise keine weiteren Geschlechter exkludieren oder diskriminieren möchten.

 

Trainingsanleitung in Zeiten der Corona-Krise

 

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Gast HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V.

Referent Öffentlichkeitsarbeit

Otto-Fleck-Schneise 4 60528 Frankfurt a.M.

HESSISCHER FUSSBALL-VERBAND e.V.                    

                                                                                                           Frankfurt, 15.4.2020

Liebe Sportkameradinnen,

liebe Sportkameraden,

der Verbandsvorstand des Hesssischen Fußballverbandes hat im Umlaufverfahren über die beigefügten Beschlussvorlagen entschieden und diese beschlossen.

Zur  Abtimmung standen die Anträge Wegfall der Wartefristen beim Vereinswechsel von Amateuren gemäß     § 121 Spielordnung und Wegfall der Wartefristen gem. § 27 Jugendordnung. 

Beide Ordnungsänderungen wurden bereits auf der Homepage des Hessischen Fußballverbandes veröffentlicht. Sie treten gemäß § 57 Nr. 1, Satz 2 Satzung am 15. April 2020 in Kraft und gelten nur für solche Vereinswechselanträge, die ab diesem Zeitpunkt bearbeitet werden. Die neuen Regelungen schaffen Klarheit im Hinblick auf die Unterbrechung der Wartefrist und geben den Vereinen insbesondere eine bessere Planungssicherheit.

In den nächsten Tagen folgen noch weitere Änderungen unserer Ordnungen.

Für Rückfragen steht Ihnen die Geschäftsstelle gerne zur Verfügung.

______________________

Selbstverständlich ist dieses Thema für alle fußballspielenden Vereine des HFV von großer Bedeutung. Die HFV-Spielbetriebsausschüsse unter der Leitung von Prof. Dr. Silke Sinning (Frauen und Mädchen), Jürgen Radeck (Senioren) und Carsten Well (Junioren) arbeiten intensiv daran, Szenarien für eine geeignete Fortführung des Spielbetriebs zu entwickeln.

Zum Thema Spielbetrieb fand im Rahmen der Sitzung des Verbandsvorstandes am 4. April 2020 ein ausführlicher Austausch statt, im Zuge dessen zahlreiche Modelle und Szenarien erörtert wurden, auch im Hinblick auf mögliche wirtschaftliche und rechtliche Konsequenzen.

Einigkeit herrscht darüber, dass der Spielbetrieb bis auf Weiteres ausgesetzt bleibt und eine Wiederaufnahme mit 14 Tagen Vorlauf erfolgen müsste. Ein einheitliches Vorgehen aller 32 hessischen Fußballkreise im Umgang mit der Saison 2019/2020 wird angestrebt. „Die aktuelle Situation lässt keine andere Entscheidung als die weitere Aussetzung des Spielbetriebes zu. Wir orientieren uns damit an der behördlichen und staatlichen Verfügungslage und reagieren auf eine nie dagewesene Krise.

Wir haben im Rahmen der Sitzung des Verbandsvorstandes zahlreiche Szenarien besprochen, wie wir weiterhin mit der Saison 2019/20 umgehen könnten. Eine solche weitreichende Entscheidung muss gut vorbereitet, aus allen Perspektiven beleuchtet und mit allen möglichen Folgen durchdacht sein“, sagte HFV-Präsident Stefan Reuß. „Wir brauchen Geduld, nicht die Schnelligkeit ist jetzt gefragt, sondern die Genauigkeit und Nachhaltigkeit unserer Entscheidungen, und dies funktioniert nur im Gleichklang mit behördlichen Entscheidungen“, so Reuß weiter.

HFV-Vizepräsident Torsten Becker ergänzte: „Dabei spielen gerade zivil- und haftungsrechtliche Gesichtspunkte eine entscheidende Rolle. Wir können erst Entscheidungen treffen, wenn es eine gesicherte juristische Grundlage gibt. Das ist ein eminent wichtiger Punkt. Zudem sind wir noch in Abstimmung mit übergeordneten Verbänden.“

Weil eine Vielzahl von Rechtsfragen aus dem Haftungs- und zivilrechtlichen Bereich zu klären sind, hat Präsident Stefan Reuß seinen Vizepräsidenten Torsten Becker gebeten, diesen Prozess federführend zu leiten mit dem Ziel, eine Empfehlung für den Verbandsvorstand zu entwickeln. Bis dieser Prozess abgeschlossen ist, kann und wird der Hessische Fußball-Verband keine weiteren öffentlichen Stellungnahmen zum Thema Spielbetrieb mehr abgeben, damit keine Verwirrung entsteht.

Thema Spielerwechsel:

In den vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) am Freitag (3. April) vorgenommenen Anpassungen in der DFB-Spielordnung und DFB-Jugendordnung als Reaktion auf die Corona-Krise geht es unter anderem um den Wegfall der Wartefristen beim Vereinswechsel von Amateuren (§ 17). Normalerweise gilt, dass Amateure, die mindestens sechs Monate kein Spiel bestritten haben, den Verein wechseln können, ohne dass es dafür der Zustimmung des abgebenden Klubs bedarf.

Nun heißt es darin für die Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021: „Die Mitgliedsverbände können insbesondere festlegen, dass Zeiträume, in denen aufgrund der Covid-19-Pandemie kein Spielbetrieb durchgeführt wird, bei der Berechnung des 6-Monats-Zeitraums nach vorstehendem Absatz nicht berücksichtigt werden.“

Mit Beginn der Saison 2021/2022 sollen dann wieder die vorherigen Bestimmungen in Kraft treten. „Hier werden wir entsprechende Anpassungen aufgrund der kurzfristigen Entscheidungen des DFB in unseren Regularien beraten und aufnehmen. Wir arbeiten mit Hochdruck an einer hessenweiten Lösung und werden diese zeitnah vorstellen“, so HFV-Vizepräsident Torsten Becker.

§ 121  Spielordnung

§ 27   Jugendordnung

 

Mit freundlichen Grüßen 

Torsten Becker (Vizepräsident)