Landkarte - Kreis Kassel

Durchführungsbestimmungen für das Spieljahr 2020/2021 (AH)

 

Die Spiele werden nach den internationalen Regeln der FIFA sowie den dazu vom DFB und HFV erlassenen Ordnungen und Ausführungsbestimmungen durchgeführt und gelten als organisierte Freundschaftsspiele.

Pflichten und Rechte des Klassenleiters und der Vereine

Ansetzungen, Absetzungen und Änderungen erfolgen ausschließlich durch den Klassenleiter oder durch den Stellvertreter. Spiele unter der Woche sind bei Nachholspielen oder Wiederholungsspielen zulässig.

Spielverlegungen sind bis 5 Tage vor dem Spiel, über das DFBnet zu beantragen. Spiele können grundsätzlich nur vorgeholt werden.

In Ausnahmefällen sind Spielverlegungen bis zum Donnerstag vor dem Spieltag möglich. Hierfür gelten folgende Regeln:

Der Verein, der die Spielverlegung beantragt muss den Klassenleiter und den SR-Ansetzer bis um 12:00 Uhr die Verlegung telefonisch mitteilen und dem Klassenleiter einen verbindlichen neuen Termin angeben. Wird eine dieser Regeln nicht erfüllt wird das Spiel für den Antragsteller als Nichtantreten gewertet.

Altersregelung: AH-Spieler ist, wer im betreffenden Kalenderjahr mindestens das 35. Lebensjahr vollendet. Spieler mit einer Behinderung können am AH-Spielbetrieb teilnehmen, auch wenn sie das vorgeschriebene Mindestalter noch nicht erreicht haben. Über die Zulassung des betreffenden Spielers zum AH-Spielbetrieb auf Kreisebene entscheidet der zuständige Kreisfußballwart. Die Genehmigung zur Teilnahme eines Spielers mit Behinderung an einem AH-Wettbewerb auf Verbandsebene erteilt das zuständige Verbandsorgan.

In jeder Mannschaft dürfen 3 Spieler mitspielen, die im betreffenden Kalenderjahr mindestens das 32. Lebensjahr vollenden. Alle AH-Mannschaften müssen beim HFV gemeldet sein. Alle Spieler müssen einen gültigen Spielerpass haben.

Zweitspielrecht: Hat ein Spieler in seinem Verein (Stammverein) keine AH-Spielmöglichkeit, so kann ein Zweitspielrecht für die AH-Mannschaft in einem anderen Verein erteilt werden. Die Spielberechtigung für den Stammverein bleibt weiterhin bestehen. Das Zweitspielrecht wird bis zum Ende eines Spieljahrs (30. Juni) erteilt. Das Zweitspielrecht kann zu jeder Zeit beantragt werden. Ausnahme: In der Zeit vom 15. April bis 30. Juni kann für Spieler kein Zweitspielrecht für Mannschaften, die am AH-Spielbetrieb um Auf- und Abstieg und/oder am AH-Pokalspielbetrieb teilnehmen, erteilt werden. Das Zweitspielrecht ist vom aufnehmenden Verein auf dem vorgesehenen Formular (Antrag auf Erteilung eines AH-Zweitspielrechts) zu beantragen. Die fehlende Spielmöglichkeit muss durch den abgebenden Kreisfußballwart bestätigt werden.

Die Vorschriften der Rechts- und Verfahrensordnung sowie der Strafordnung des HFV finden auch im AH Spielbetrieb Anwendung. Jedoch kann die Mindeststrafe des jeweiligen Strafrahmens um die Hälfte reduziert werden.

Von den Spielern, die im letzten Meisterschaftsspiel der 1. Mannschaft eingesetzt waren, dürfen nicht mehr als zwei Spieler im nächsten Spiel der AH-Mannschaft mitwirken.

Beim elektronischen Spielbericht können bis zu 18 Spieler eingetragen werden, Wobei bis zu 15 Spieler während des Spieles ein- und ausgewechselt werden können. Ein ausgewechselter Spieler kann jeder Zeit wieder eingewechselt werden.

Die Spielzeit beträgt 2 mal 40 Minuten. Die Rückennummern auf den Trikots müssen mit dem Spielbericht übereinstimmen.

Platzbesichtigung bei schlechter Witterung ist gemäß der Entscheidung über die Bespielbarkeit gemeindeeigener und vereinseigener Plätze im Anhang Nr. 1 der HFV - Satzung durchzuführen. Über den Entscheid sind der Klassenleiter, bzw. sein Stellvertreter, sowie der jeweilige Spielgegner umgehend telefonisch zu verständigen. Die Einstellung des Spielausfalles ins DFBnet übernimmt der Klassenleiter bzw. sein Stellvertreter. Bei Unbespielbarkeit des Spielfeldes ist dem Klassenleiter die Bescheinigung der Kommune oder des Platzbeauftragten im Original - bis spätestens am 4. Tag nach dem Spielausfalltag zu übersenden.

Für den Auf und Abstieg gelten folgende Regelungen:

  • aus der Kreisoberliga steigen die beiden letzten Vereine in die Kreisligen A ab
  • die Meister der beiden Kreisligen A steigen in die Kreisoberliga auf

Kreisfußballausschuss Kassel