Artikel vom 21.Mai 2018 von Gert Bechert
Kewa Wachenbuchen zum Fünften - Bericht im Hanauer Anzeiger vom 22.05.2018

Termin05.08.2018 09:30

Ende letzter Tag05.08.2018 12:30

Anmeldung bis03.08.2018

VoraussetzungenAlle Kinder- und Jugendttrainer sind eingeladen, eine für sie nahe gelegene Veranstaltung zu besuchen. Sportbekleidung ist mitzubringen, da alle Anwesenden in den Praxisteilen aktiv mit eingebunden werden. Die Teilnahme ist natürlich kostenfrei.
InhalteHFV-Lehrreferenten vermitteln an diesem Tag die Grundidee von Funiño und geben durch einen großen Praxisanteil Tipps und Anregungen für die alltägliche Trainingsarbeit. Die Trainer stehen dabei im Vordergrund, weshalb die Teilnehmer aktiv einbezogen werden und unbedingt Trainingskleidung mitgebracht werden sollte. Den auch bei Funino ist klar, dass Lerngelegenheiten nicht ohne Rückmeldungen für die Kinder auskommen dürfen. Der Schlüssel hierzu ist der Trainer! Ablaufplan 09.30 Uhr Begrüßung 09.40 Uhr Vorstellung der Qualifizierungsangebote 10.00 Uhr Theoretische Einführung 10.30 Uhr Beginn Praxisteile 12.30 Uhr Abschlussbesprechung Optional bieten einige Kreise im Anschluss noch ein Funino Turnier für G-/F-Junioren an.
ZieleDiesmal dreht sich dabei alles um das Thema Minifußball (Funiño). Minifußball ist mit Abstand das beste Format im Kinderfußball: Alle Kinder sind jederzeit Hauptdarsteller des Spiels und haben viele Ballkontakte. Alle Kinder erleben in schneller Abfolge viele Spielaktionen in variablen Spielpositionen, wodurch sie universal geschult werden. Durch die klaren Wechselvorgaben fühlt sich kein Kind benachteiligt oder bevorzugt, denn alle kommen gleich oft zum Einsatz. Alle Kinder haben Freude am Spiel! Der Lernaspekt ist im Minifußball ebenfalls sehr groß: Wildes Herumbolzen wird durch das Regelwerk, kleine Tore und optionale Schusszonen praktisch ausgeschlossen, so dass auch die technischen Fertigkeiten in besonderem Maße geschult werden. Minifußball schult auf diese Weise Spielintelligenz, -kreativität und Wahrnehmungsfähigkeit. Die Kinder lernen, die Spielsituationen zu analysieren und taktisch kluge Entscheidungen zu treffen. Sie sind ständig gedanklich und körperlich gefordert. Da spieltypische Situationen immer wiederkehren, können sie schnell auf schon bekannte Handlungsmuster zurückgreifen.
ZielgruppeTrainer und Betreuer im Kinder- und Jugendbereich
Hinweis• Die Teilnahme ist kostenfrei • Die Teilnahme wird mit 5 LE auf die Lizenzverlängerung (Trainer C-Lizenz) angerechnet • Veranstaltungsort: SV 1930 Langenselbold, RP Langenselbold, Niedergründauer Straße 44, 63505 Langenselbold
MethodeModerne Methoden der Erwachsenenbildung

VeranstaltungsortKreis Hanau, -, - Hanau

AnsprechpartnerHeinz Hofmann, E-Mail: hofmannvfb@aol.com, Telefon: 0151-50705849

Termin23.05.2018 18:00

Ende23.05.2018

Anmeldung bis22.05.2018

Voraussetzungen 
Inhalte• Die FAIRPLAY-Liga: Ziele und Organisation • Die FAIRPLAY-Liga: Kinderfußball ist kein Erwachsenenfußball! • Die FAIRPLAY-Liga: Regeln • Die FAIRPLAY-Liga Die Beteiligten
ZieleOft sind die Erwartungen an den Kinderfußball sehr hoch und nicht selten suchen Eltern im Fußball den großen Erfolg für ihre Kinder und sich selbst.Dabei geht es im Kinderfußball doch einzig und allein darum, fußballbegeisterten Mädchen und Jungen Spaß am Sport und an der Bewegung zu vermitteln. Bestrebungen nach unbedingtem Sieg und die damit verbundenen Probleme sind deshalb völlig fehl am Platz. Die Spielform FAIRPLAY-Liga ermöglicht dem Trainer, Kreativität, Mut, Spielfreude, Entscheidungsfreude und Selbstvertrauen der Kinder zu fördern • Eigenverantwortung bereits in jungen Fußballerjahren vermitteln: Kinder, die FairPlay aktiv erleben, haben es mit zunehmendem Alter leichter, auf dem Spielfeld die emotionale Balance zu wahren und die eigene Verantwortung für das Gelingen eines gemeinsamen und fairen Spiels wahrzunehmen • Kinder profitieren nachhaltig von ihren eigenen Erfahrungen mit dem aktiven FairPlay und begegnen später Gegenspielern und Schiedsrichtern mit mehr Respekt • Die Kinder können ihren Fairplay-Gedanken auf die Zuschauer/Fans übertragen • Kinder entwickeln früh und nachhaltig soziale Kompetenzen
ZielgruppeTrainer/innen, Betreuer/innen von G-, F- Junioren
Hinweis• Ort: VfR Kesselstadt • Sofern es sich nicht um eine Pflichtveranstaltung handelt, erheben wir bei Abmeldung/Rücktritt ab einem Tag vor dem Veranstaltungstermin oder bei unentschuldigtem Fehlen eine Rücktrittsgebühr in Höhe von 25,00 €
MethodeModerne Methoden der Erwachsenenbildung

VeranstaltungsortKreis Hanau, -, - Hanau

AnsprechpartnerHelge Schröder, E-Mail: unkenkoenig@gmx.de, Telefon: 0175-5705654

Hallenmasters am 20. und 21. Januar 2018 in der August-Schärtner-Halle in Hanau

SC 1960 Hanau verteidigt seinen Titel beim Hallenmasters 2018

Der SC 1960 Hanau hat seinen im vergangenen Jahr errungenen Hallenmasters-Titel verteidigt. Im Endspiel setzte sich der Verbandsligist bei der 20. Ausspielung des Turniers in der August- Schärttner- Halle klar mit 5:1 (1:0) gegen Germania Großkrotzenburg durch und kassierte 600 Euro Preisgel

Von Gert Bechert

Der Gruppenligist tröstete sich mit 400 Euro. Mit Güney Günel (bester Spieler) und Abdul Samed Ersöz (bester Torwart) zeichnete die Turnierleitung zudem zwei Spieler des HSC aus. Dritter wurde die SG Bruchköbel, die das durch Neunmeterschießen entschiedene kleine Finale mit 3:1 gegen Germania Niederrodenbach gewann. Auch der beste Torschütze kam aus den Reihen der SGB. Maximilian Walter traf zehnmal ins Schwarze.

Christian Schönig rechnete sich gute Chancen vor dem Finale aus. „1960 hat ohne Zweifel die besseren Einzelspieler in seinen Reihen, wir sind dagegen die diszipliniertere Mannschaft. Vielleicht ist das am Ende entscheidend“, meinte der Germania-Coach vor dem Anpfiff des Endspiels. Er sollte falsch liegen.

Tore wie am Fließband Die Sechziger ließen den Gegner zu keinem Zeitpunkt ins Spiel kommen und gingen nach sieben Minuten durch Benjamin Braus in Führung. Vorausgegangen war ein haarsträubender Fehler von Nils Becker. Spätestens nach dem 2:0 durch Engin Arslan (11.) sofort nach Wiederbeginn war eine Vorentscheidung gefallen. Die Routiniers in den Reihen des Verbandsligisten – Güney Günel, Benjamin Braus und Michele Moscelli – ließen nichts mehr anbrennen. Was durchkam war eine sichere Beute von Keeper Ersöz.

Mit dem 3:0 durch Özcan Aydin (15.) war die Partie endgültig entschieden. Der 1:3- Anschlusstreffer von Moritz Schlögl (19.) war nur Ergebniskosmetik, zumal Braus (19.) im direkten Gegenzug den alten Abstand wieder herstellte. Kurz vor Schluss erhöhte Sercan Demir (20.) noch auf 5:1.

Revanche Okan Sari, der sich als Endspielgegner Großkrotzenburg gewünscht hatte, strahlte über das ganze Gesicht. „Wir hatten noch eine Rechnung aus der Gruppenphase offen, wo wir 2:4 gegen die Germania verloren. Die Revanche ist uns eindrucksvoll gelungen“, freute sich der HSCSportchef.

Die im Vorfeld als „Todesgruppe“ bezeichnete Sparkasse Hanau-Gruppe erwies sich in der Tat als die mit Abstand stärkste Vorrundengruppe. Mit Gruppensieger Großkrotzenburg, Titelverteidiger HSC und Niederrodenbach zogen drei Vereine dieser Gruppe in das Halbfinale ein.

Emotionales Duell gegen Hanau 93 Wobei der HSC das nötige Quäntchen Glück benötigte, um die Zwischenrunde zu überstehen. Im entscheidenden Spiel um den Halbfinaleinzug trafen die Sechziger auf den Ligakonkurrenten FC Hanau 93. In einem emotionsgeladenen Spiel, das viele Besucher als vorweggenommenes Endspiel bezeichneten, genügte dem HSC ein 2:2, um aufgrund der besseren Tordifferenz weiterzukommen. Der HSC führte bereits 2:0, geriet aber nach dem Ausgleich der 93er noch ins Wanken. Die knisternde Spannung entlud sich kurz vor Schluss in einer Zeitstrafe für den 93er Neuzugang Michel Geschwender, der sich darüber beschwerte und prompt die Rote Karte sah. Es war der einzige Platzverweis eines überwiegend fairen Turniers.

Die 93er, die ihre Vorrundengruppe mit 9:0 Treffern abgeschlossen hatten, schieden somit ohne Niederlage aus. Im ersten Zwischenrundenspiel führte der HFC bereits 6:1 gegen RW Großauheim, ein Torpolster, das für den Halbfinaleinzug gereicht hätte. Am Ende stand es 6:4. Da der HSC 7:3 gegen den A-Ligisten gewonnen hatte, genügte dem Titelverteidiger ein 2:2 gegen die 93er.

Halbfinal-Spiele Im ersten Halbfinale traf Germania Großkrotzenburg auf den Rekordtitelträger SG Bruchköbel. Alle erwarteten eine Partie auf Augenhöhe, auch die beiden Trainer Schönig und Albert Repp. Umso überraschter waren die Zuschauer über den Verlauf der 20 Minuten. Die Germania führte bereits 5:0, ehe Bruchköbel die Niederlage erträglicher gestaltete. Am Ende hieß es 6:3 für den Gruppenligisten. Im zweiten Halbfinale tat sich der HSC anfangs schwer gegen die Niederrodenbacher „SpargelGermanen“. „Wir sind der Hecht im Karpfenteich. Es ist toll, dass wir als Kreisoberligist soweit gekommen sind“, meinte Jochen Breideband vor dem Anpfiff. Bis zum Seitenwechsel (3:3) hielten seine Kicker bestens mit, danach ließen die Kräfte aber merklich nach. Der HSC siegte am Ende standesgemäß mit 8:3.

Überraschungsteam Oberdorfelden In der Vorrunde hatte am Samstag ein weiterer Außenseiter für Schlagzeilen gesorgt. A-Ligist SV Oberdorfelden, der erstmals am Hallenmaster teilnahm, qualifizierte sich als Dritter der Stadtwerke-Hanau-Gruppe für den Finaltag. Beim 2:2 gegen den FC Hochstadt als auch beim 0:3 gegen Hanau 93 ärgerte der SVO die klassenhöhere Konkurrenz mehr als denen lieb war.

Walter Heßler war mit dem Verlauf des Jubiläumsturniers rundum zufrieden, wobei er besonders hervorhob, dass es keine schwerwiegenden Verletzungen gab. Auch der vom Organisationschef befürchtete Zuschauerrückgangs trat nicht ein. Am Ende wurden wie im Vorjahr 680 Besucher registriert, die wieder auf einen ansehnlichen Spendenbetrag für die Lebenshilfe Hanau und die Edy-Petri-Stiftung hoffen lassen. v. l. Bester Torschütze Maximilian Walter (SG Bruchköbel), Abdul Samed Ersöz (Bester Torwart) und Güney Günel (Bester Spieler) beide vom Hanauer SC

 

 

Plakat als Download

Spielplan für das Hallenmasters 2018 mit Ergebnissen

Bericht über das Hallenmasters 2018