• DFB-Ehrenamtssieger Odenwaldkreis 2019: Jürgen Eigl (SV Lützel-Wiebelsbach) mehr
  • Fußballheld 2019 im Odenwaldkreis: Daniel Schmidt (SSV Brensbach) mehr
  • Alle Odenwälder DFB-Ehrenamtssieger 2019
  • Alle Odenwälder Fußballhelden 2019
  • 60 Jahre SR-Mitglied: Heinz Schmerker (TSG Steinbach)
  • Schmucker-Kreispokalsieger: KSG Rai-Breitenbach mehr
  • Offensivpokal Sparkasse Odenwaldkreis: Spende für Junioren- und Schiedsrichterbereich
  • KJA: Spende an Deutsche Kinderkrebshilfe mehr
  • Holger Besler: Urkunde des „Club 100“ erhalten mehr
Landkarte - Kreis Odenwald

Sieger Schmucker-Kreispokal 2015/2016: TSV Seckmauern

OHZ-Bericht vom 29. März 2016 (Lutz Heider):

Pitschnass – aber glücklich
Fussball-Kreispokal – Der TSV Seckmauern gewinnt gegen die SG Sandbach im Elfmeterschießen das Endspiel im Kreispokal

WÜRZBERG - Nach einer Wartezeit von 46 Jahren gewann erstmals wieder eine Fußballmannschaft des TSV Seckmauern den Odenwälder Kreispokal-Wettbewerb. War es 1970 ein 2:1-Erfolg gegen die FSV Erbach, so gelang nun am Ostermontag in Würzberg ein 6:4-Sieg nach Elfmeterschießen gegen den Kreisoberliga-Rivalen SG Sandbach. Und das unter denkwürdigen Umständen.

TSV Seckmauern – SG Sandbach 6:4 nach Elfmeterschießen (1:1/0:0). In dem Vergleich zweier Kreisoberligisten im Finale des Schmucker-Kreispokals war lange Zeit der TSV Seckmauern die aktivere und spielerisch bessere Mannschaft. Vom Kampfgeist her schenkten sich beide Teams nichts, sodass Schiedsrichter Kollerer (VfR Fehlheim) viel zu tun hatte, aber mit seinen beiden Assistenten kaum einmal mit seinen Entscheidungen daneben lag.

In der ersten Halbzeit rissen die Seckmaurer von Beginn an das Spielgeschehen an sich und hätten zur Pause angesichts der Mehrzahl an guten Chancen führen können. Die beste Tormöglichkeit vergab in der 36. Minute Maximilian Gessner, dessen Schuss aus 18 Metern am Außenpfosten landete. Aber auch Robin Breunig hatten sich im ersten Durchgang drei gute Chancen zum 1:0 für den TSV geboten.

Auf der Gegenseite wurden die Sandbach oft nur bei Standardsituationen gefährlich. Aus dem Spiel heraus ist der Schuss aus vollem Lauf von Aljosha Klewar kurz vor dem Seitenwechsel zu nennen, den TSV-Torwart Simon Hartmann gut parierte (45.).

Zehn Minuten waren nach der Halbzeit gespielt, als der Sandbacher Mehmet Yilidirim viel zu ungestüm im Strafraum Rafael Kurek attackierte und einen Elfmeter verursachte. Den fälligen Strafstoß schoß Breunig weit über das Tor.

Wenig später dann aber doch Jubel beim Seckmaurer Anhang: Nach einer auf den zweiten Pfosten gezogenen Eckball köpfte Kurek das 1:0 (57.). Das Spiel wogte nun hin und her. Seckmauern verpasste durch Gessner (62.) und Tim Schadt (78.) die Vorentscheidung und hatte Glück, dass Maximilian Henkes (80.) den Ball nach einer unübersichtlichen Situation von der Torlinie kratzen konnte.

Der SG Sandbach ran die Zeit davon, doch nach einem Freistoß direkt an der Strafraumgrenze fiel in der 87. Minute noch der Ausgleich. Dabei sah TSV-Keeper Hartmann nicht gut aus, denn Odiseas Floros schob den Ball an der Mauer vorbei ins sogenannte Torwarteck, während Hartmann wohl mit einem Schlenzer über die Mauer gerechnet hatte und in die andere Ecke unterwegs war. Doch Hartmanns großer Auftritt sollte erst noch kommen.

Pünktlich zur Verlängerung öffnete der Himmel über Würzberg seine Schleusen. Alle Schleusen. Viele der ursprünglich 450 Zuschauer flohen ins Vereinsheim, in die parkenden Autos oder machten sich durchnässt auf den Heimweg. Regenschirme wurden von Böen aus Händen gerissen und verschwanden auf Nimmerwiedersehen. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen Hasan Cur (88.) kämpfte sich die SG mit neun Spielern ins Elfmeterschießen.

Nur ein einziger Spieler verfehlte in diesem sein Ziel – der Sandbacher Mario Schacht schoss als zweiter Schütze seines Teams den Ball weit über das Tor. So stand es im Elfmeterschießen 4:3 für den TSV, als sich Seckmauerns letzter Schütze den Ball schnappte. Schlussmann Simon Hartmann beendete das Spiel, indem er platziert links unten einschoss, sein Gegenüber Thomas Hallstein jedoch auf die andere Seite spekuliert hatte. Damit war der Pokalsieg für das an diesem Tag bessere Team perfekt.

TSV Seckmauern: Hartmann – Verst, Balonier, Henkes, Hillerich, Luca Siebenlist, Kurek, Breunig (69. Gessner), Hener, Gessner (67. Raitz), Wüst.

SG Sandbach: Hallstein – Stummer, Yildirim, Besler (70. Tschepke), Odiseas Floros, Schacht, Klewar, Waios Floros, Schadt (81. Gülbas), Eckert (77. Hübner), Cur.

Gelb Rot: Cur (88., SG Sandbach).

Elfmeterschießen: Für den TSV trafen Wüst, Henkes, Hillerich, Kurek und Hartmann – SG: Stummer, Odiseas Floros und Waios Floros treffen, Schacht verfehlt.

<b>Schmucker-Kreispokalsieger 2015/2016:</b> TSV Seckmauern <br>Foto: Herbert Krämer
<b>Von Links: </b> Fr. Katharina Samer (Gebietsverkaufsleiterin Brauerei Schmucker), Armin Rinnert (Klassenleiter), Wilhelm Paulus (Kreisfußballwart) und Hartmut Schwöbel (stv. Kreisfußballwart) bei der Siegerehrung.<br>Foto: M.Rinnert (KPW)
Siegerehrung<br>Foto: M.Rinnert (KPW)