• DFB-Ehrenamtssieger Odenwaldkreis 2019: Jürgen Eigl (SV Lützel-Wiebelsbach) mehr
  • Fußballheld 2019 im Odenwaldkreis: Daniel Schmidt (SSV Brensbach) mehr
  • Alle Odenwälder DFB-Ehrenamtssieger 2019
  • Alle Odenwälder Fußballhelden 2019
  • 60 Jahre SR-Mitglied: Heinz Schmerker (TSG Steinbach)
  • Schmucker-Kreispokalsieger: KSG Rai-Breitenbach mehr
  • Offensivpokal Sparkasse Odenwaldkreis: Spende für Junioren- und Schiedsrichterbereich
  • KJA: Spende an Deutsche Kinderkrebshilfe mehr
  • Holger Besler: Urkunde des „Club 100“ erhalten mehr
Landkarte - Kreis Odenwald

Sieger Schmucker-Kreispokal 2013/2014: VfL Michelstadt

OHZ-Bericht vom 23. April 2014 (Jörg Schwinn):

Wüsts Strafstoß bringt dem VfL den Titel
Fussball-Kreispokal – Gruppenligist Michelstadt hat gegen Höchst im Elfmeterschießen das bessere Ende für sich

Gruppenligist VfL Michelstadt hat sich den Schmucker-Kreispokal der Odenwälder Fußballer gesichert. In einem von Beginn an intensiven, am Ende dramatischen Spiel siegten die Michelstädter gestern vor gut 500 Zuschauern mit 4:2 im Elfmeterschießen gegen Kreisoberligist TSV Höchst. Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung hatte es 1:1 gestanden.

 
Die letzte Szene der Begegnung hatte Symbolcharakter: Thomas Wolf, hervorragender Schlussmann des TSV Höchst, war noch dran am Strafstoß von Immanuel Wüst, doch er konnte den Ball nicht mehr um den Pfosten lenken: 4:2 hieß es damit im Elfmeterschießen für den VfL Michelstadt, der damit den Schmucker-Kreispokal der Saison 2013/2014 eroberte. Doch der TSV Höchst, als Kreisoberligist ein Klasse tiefer angesiedelt, präsentierte sich als starker Gegner und stand dicht vor einer Überraschung.

Im Finale, als dessen Austragungsort schon im vergangenen Jahr Michelstadt festgelegt worden war, besaß der gastgebende Gruppenligist zwar insgesamt mehr Spielanteile und einige hervorragende Chancen, doch die Höchster waren bei ihren Kontern über die starke Achse Daniel Simoes, Kevin Seiler und Jens Bendel ebenfalls stets gefährlich. Ein solcher Gegenzug brachte in der ersten Halbzeit, als den feldüberlegen auftretenden Michelstädtern meist die Präzision beim letzten Pass fehlte, die Führung für die Gäste: Erik Ehrhardt drückte das Leder über die Linie, nachdem Kevin Seiler VfL-Torhüter Daniel Schacht überlupft hatte (38.).

Mit Wiederanpfiff des souveränen Schiedsrichters Maurice Gotta (Rödermark) war bei den Gastgebern der unbedingte Wille zu spüren, der Begegnung eine Wende zu geben. Zunächst hatte der starke Stefan Stefanovski Pech, als er mit einem herrlichen Seitfallzieher nur die Latte traf (47.). Ecke um Ecke erarbeitete sich der VfL in dieser Phase, und in der 58. Minute sah er sein Anrennen belohnt: Torjäger Daniel Breitwiese wurde von Jens Waldhoff bestens bedient und schob überlegt zum hochverdienten Ausgleich ein (58.).

Es war nun mehr drin für den Gruppenligisten, doch Abschlüsse unter anderem von Roman Schiedlowski (67.) und Stefanovski (71.) fanden ihr Ziel nicht, zudem parierte TSV-Keeper Wolf mit herausragender Reaktion gegen Wüst (78.). Während den Platzherren mit Max Latal, Stanislav Mares und Viktor Klostreich drei wichtige Akteure fehlten und die erste Elf deswegen lange durchspielte, brachte der Gast jetzt frische Kräfte. Und um ein Haar hätte der TSV zum Ende der regulären Spielzeit noch den Siegtreffer geschafft, doch der Freistoß von Daniel Simoes ging zur Erleichterung der VfL-Anhänger unter den gut 500 Besuchern knapp über das Tor.

Auch die Verlängerung war im Zeichen schwindender Kräfte auf beiden Seiten offen, wobei Michelstadt nach wie vor eine optische Überlegenheit und ein Plus an Chancen besaß. Doch die ließen die Platzherren ebenso liegen wie auf der anderen Seite die Höchster Offensive, für die Kevin Seiler bei der besten Gelegenheit VfL-Torhüter Daniel Schacht zu einer Glanzparade zwang (110.).

Im folgenden Elfmeterschießen drosch ausgerechnet Breitwieser den ersten Ball über den Kasten und schien die Gastgeber auf die Verliererstraße zu bringen. Doch das blieb der einzige Fehlschuss der Michelstädter, für die dann Stefanovski, Torhüter Schacht und Raimund Ebert trafen. Höchst schien nach sicher verwandelten Elfmetern von Timo Knierriem und Marco Specht auf dem Weg zum Titel, doch dann zeigten Simoes und Robert Sterz Nerven und verzogen neben das Tor. Damit war der Weg frei für Wüsts entscheidendem Schuss in die Maschen und den nach diesem Verlauf glücklichen, aber ganz sicher durchaus verdienten Erfolg des VfL.

<b>Pokalsieger 2013/2014:</b> VfL Michelstadt <br>Bild: VfL Michelstadt