SV Wehen Wiesbaden gewinnt Hessenpokalendspiel gegen den KSV Baunatal

27. Juni 2019 · Kreis Wetzlar · von: ebi klotz

WETZLAR ebi . Eine tolle Kulisse von über 500 Zuschauern, tolle Stimmung, malerische Kulisse und absolutes Kaiserwetter, die Rahmenbedingungen für das Hessenpokalendspiel zwischen dem Hessenligisten vom KSV Baunatal und Zweitligaaufsteiger SV Wehen Wiesbaden konnten besser nicht sein. Dass am Ende ein 8:1 (4:1) für den favorisierten Zweitligisten zu Buche stand tat der Stimmung, auch bei den mitgereisten Baunataler Fans kaum einen Abbruch, dürfen doch auch die Nordhessen, nach dem Aufstieg der Wiesbadener, in der ersten Runde des DFB Pokals antreten.

Das Endspiel der beiden besten hessischen Vertreter im Landespokal, ursprünglich Ende Mai terminiert, musste aufgrund der Aufstiegsrelegation der Wiesbadener gegen Ingolstadt verschoben werden. Dass die Partie damit inmitten der ersten Vorbereitungseinheiten auf die Saison 19/20 fiel sah man in Nordhessen sicher mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Während die zusätzliche Anstrengung, Kräfteverschleiß und die Ermüdung, besonders bei den sommerlichen 30 Grad beiden Teams keine Freudentänze entlockten, so konnte sich Baunatal doch zumindest darüber freuen, dass man, durch den unerwarteten Aufstieg der Wehener, auch als unterlegenes Team die Teilnahmeberechtigung zur ersten DFB Pokalrunde bereits vor Anpfiff sicher in der Tasche hatte. Während der SV Wehen am 9. August den 1.FC Köln empfängt, dürfte der VFL Bochum das Parkstadion in Baunatal restlos füllen und den Nordhessen ein nettes finanzielles Zubrot bringen.
Mit gut 15 Minuten Verspätung – Baunatal steckte bei der Anreise im Stau – begann die Partie und auch nach dem Anpfiff wirkte  der nordhessische Hessenligist noch abwesend, präsentierte  sich Wehen im Stile eines Favoriten. Der Aufsteiger legte furios los und netzte bereits in der ersten Minute zum 1:0, schaffte kurz danach das 2:0 (15.) Doch Baunatal kam nun besser ins Spiel, mit einem direkten Freistoß verkürzte man auf 1:2 (20.) hatte eine Minute später sogar die Riesenchance per Strafstoß zu egalisieren. Doch Üstüns scheiterte und das Team aus der Landeshauptstadt diktierte nun weiter das Geschehen, erhöhte zur Pause auf 4:1. Die Geschichte der zweiten Hälfte ist dann schnell erzählt. Wehen verstärkte noch einmal Druck und Tempo, bei Baunatal schwanden zunehmend die Kräfte, wurden die großen Probleme, besonders in der Defensive erkennbar. Binnen 15 Minuten stellte der SVWW auf 6:1 (59.) und die Partie war entschieden. Immer wieder erspielten sich die Wehener beste Möglichkeiten, ließen aber in ums andere Mal die Konsequenz im Abschluss vermissen. Nichtsdestotrotz gelangen zwei weitere Treffer und der Neu-Zweitligist stand am Ende deutlich mit 8:1 auf dem Siegerpodest. Während die Wiesbadener ihren Triumph feierten und damit die Hoffnung „dass wir jetzt erst einmal für lange Zeit nicht mehr in diesem Wettbewerb antreten müssen…“, waren auch auf Baunataler Seite zwar müde, aber allenthalben sehr zufriedene Gesichter zu sehen. Nicht nur die Fans des KSV waren stolz auf ihr Team und das Geleistete, auch auf Seiten der Offiziellen dürfte das Erreichen des DFB Pokals und das damit verbundene Event am 9. August mit den zusätzlichen Einnahmen für große Zufriedenheit gesorgt haben. Dritter Gewinner eines tollen Sportabends war ganz sicher einmal mehr die Stadt Wetzlar. Nicht nur, dass sich die Domstadt als vorbildlicher Gastgeber präsentierte, Wetzlar zeigte auch einmal mehr, dass es als Kultur-  und Sportstadt ein hervorragender Ausrichter solcher Großevents ist.

weitere Bilder