Schiedsrichtervereinigung feiert 100jähriges Bestehen

28. Oktober 2019 · Aus dem Verband · von: ebi klotz

BERGHAUSEN . ebi. Anläßlich ihres 100 jährigen Bestehens hatte die Schiedsrichtervereinigung Wetzlar zur Feierstunde nach Berghausen geladen und viele Spielleiter folgten der Einladung. Kreisschiedsrichterobmann Marcel Rühl begrüßte die Anwesenden Schiedsrichterkolleginnen und -kollegen sowie die Gäste.

Mitglieder und Gäste.

In einem kurzen Rückblick über die abgelaufenen 100 Jahre skizzierte er die Geschichte und Entwicklung der Vereinigung bis zum heutigen Tage. Im Anschluss übernahm Matthias Schmidt die Moderation und bat die Gäste um deren Grußworte. Für die Stadt Asslar überbrachte Monika Göbel die besten Glückwünsche und Grüße. Aus Angst vor einer Verwarnung wegen Spielverzögerung hielt sie sich kurz und übergab das Mikro an Ralf Viktora, dem Schatzmeister des Hessischen Fußballverbandes. Neben den Grüßen und Wünschen des gesamten Verbandes dankte er den anwesenden für die geleistete Arbeit und das Engagement. Aus seiner aktiven Zeit als Schiedsrichter im heimischen Raum wusste er zudem einige Anekdoten zu berichten. Karl Heinz Kräuter für den Magistrat der Stadt Wetzlar übergab einen Scheck mit einer etwas größeren Summe. Karsten Vollmer für den Verbandsschiedsrichterausschuss hob die Besonderheit der Zahl 100 hervor. Diese sei wahrhaft bei Spielansetzungen, Weiterbildungen oder Spielberichten keine allzu große Sache, wenn allerdings ein Verein 100 Jahre alt werde, dann sei dies etwas ganz Besonderes. Das Engagement und der Einsatz der knapp 200 aktiven und passiven Schiedsrichter sei beispielgebend und aller Ehren Wert. Den Abschluss der Grußworte bildete Alexander Neul. Der Kreisfußballwart des Kreises Wetzlar dankte Marcel Rühl und seinen Mitstreitern sowie den anderen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern für die Arbeit und betonte, wie wichtig das Miteinander aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten und Kulturen für den Sport sei. Insbesondere die Spielleiterinnen und Spielleiter haben hier eine sehr herausgehobene Position und auch hier sei es wichtig Zeit und Mühen in die Nachwuchsförderung zu investieren. Mit der Hoffnung auf eine gute Zukunft und den besten Wünschen beendete er den Reigen der Redner. Nach einem vorzüglichen Buffet mit kurzweiliger musikalischer Untermalung nahmen Marcel Rühl, Karsten Vollmer und Ralf Viktora verschiedene Ehrungen vor. Eine Verbandsehrung erhielten Matthias Schmidt, Karsten Maron und Oliver Scharf. Weiterhin wurden zahlreiche Schiedsrichter des Kreises für ihre langjährige Tätigkeit geehrt.

Zum Abschluss übernahm Tim Straßheim von der Wetzlarer neuen Zeitung und lud zu einer echten „Viererkette“ mit den Talkteilnehmern Tom Kramer und Daniel Velten (beide Schiedsrichter) und dem ehemaligen Fußballprofi von Alemania Aachen Niko Herzig, der derzeit in Diensten des Regionalligisten TSV Haiger Steinbach. In der kurzweiligen Gesprächsrunde wurden zunächst zwei Filmausschnitte von Niko Herzig und seinem sehr engagierten Einsteigen gezeigt und munter diskutiert, ehe im lockeren Gespräch auf alltägliche Situationen und Problemchen eingegangen wurden. Nach gut 20 Minuten beendete Straßheim die Runde und wünschte dem restlichen Abend einen guten Verlauf.

weitere Bilder