Krombacher Hessenpokal: SVWW schlägt Kassel deutlich 6:0

18. Oktober 2018 · Top-News · von: Vereine

Nichts zu holen gab es für den LOTTO Hessenligisten KSV Hessen Kassel am Mittwochabend beim Krombacher-Hessenpokal-Viertelfinale gegen den Drittligisten SV Wehen Wiesbaden: Nach einem Blitzstart führte der SVWW vor 1.442 Zuschauern im Auestadion bereits nach 21 Minuten mit 4:0, nach zwei weiteren Treffern in der Schlussphase hieß es am Ende 6:0.

Foto: KSV Hessen Kassel

Früh, sehr früh war der Drops gelutscht. Nach der Hälfte der ersten Halbzeit war eine Katastrophe für die Löwen war im Bereich des Möglichen. Dass es am Ende dazu nicht kam, lag an zwei Faktoren: Zum einen schaltete der Drittligist spürbar einen Gang zurück, zum anderen gaben sich die Löwen nicht auf und kämpften tapfer weiter. So wurden in der zweiten Halbzeit einige gute Chancen generiert, ein Tor wäre durchaus verdient gewesen.

Von der ersten Minute an machte der SVWW keine Kompromisse, spielte nur im Vorwärtsgang und wurde schnell belohnt: Ausgerechnet der aus Kassel stammende Niklas Schmidt traf per Flachschuss nach Vorarbeit von Nicklas Shipnoski zum 1:0 (9.). Nur drei Minuten später klingelte es wieder im Kasseler Kasten! Nach einem Wirrwarr in Anschluss einer SVWW-Ecke erzielte Niklas Dams aus wenigen Metern das 2:0 (12.).

Der SVWW blieb weiterhin eiskalt. Nächste Chance, nächstes Tor: nach einer Ecke hebt Kyereh den Ball gefühlvoll in die Mitte, wo Sascha Mockenhaupt das Gerät volley ins Netz knallte – 3:0 (18.). Damit aber nicht genug, denn die Nordhessen bekamen niemanden im gelben Trikot in den Griff. Es war nicht so, dass der KSV ohne Chance war. Ingmar Merle hatte eine Kopfballgelegenheit, zuvor hatte Marco Dawid einen Treffer auf dem Fuß. Doch die Tore machte der Favorit: Musterflanke von Moritz Kuhn, Kopfball von Manuel Schäffler in den Winkel – 4:0 (21.)!

Im zweiten Durchgang gaben sich die Löwen nicht auf. Es gab weitere Torchancen, aber Marco Dawid mit dem Kopf (50), Adrian Bravo Sanchez (62.) und zweimal Sebastian Schmeer (69. und 75. Minute) hatten Pech im Abschluss. Besser machte es Wehen Wiesbaden, dass am Ende noch durch Rene Guder (82.) und Simon Brandstetter zu weiteren zwei Toren kam und damit das halbe Dutzend voll machte.
Im Halbfinale reist der SVWW zum Sieger der Partie der beiden Regionalligisten Kickers Offenbach und Hessen Dreieich, das am 23. Oktober ausgespielt werden soll.