Hessische Profis: Darmstadt will Aufstiegschance nutzen

14. Mai 2022 · Top-News · von: SV 98

In einer virtuellen Medienrunde stand Marcel Schuhen den zugeschalteten Journalisten Rede und Antwort. Der Schlussmann sprach dabei über die Ausgangsituation vor dem 34. Spieltag, die eigene Stimmungslage und den kommenden Gegner aus Paderborn. sv98.de hat die Aussagen zusammengefasst.

Marcel Schuhen. Foto: getty images

…zur eigenen Stimmungslage nach dem Düsseldorf-Spiel:
Natürlich konnte ich die Enttäuschung bei allen Beteiligten verstehen, bei mir persönlich kam sie nicht direkt nach dem Spiel, sondern nachdem ich etwas zur Ruhe gekommen war. Aber sie ist dann auch schnell wieder der Vorfreude gewichen. Wir freuen uns extrem auf das Heimspiel am Wochenende, daran hat die Niederlage überhaupt nichts geändert. Fußball ist häufig verrückt, wir schauen einfach, was passiert.

…zur Ausgangssituation:
Immer, wenn ich bis jetzt gehört habe 'Ihr habt eine gute Saison gespielt', dann habe ich das Kotzen gekriegt. Weil wir noch ein Spiel spielen. Wenn man sagt, wir haben eine gute Saison gespielt, dann klingt das so, als wäre die Runde vorbei. Ist sie aber nicht. In dieser Saison ging es häufig hoch und runter und jetzt sind wir in einer Position, in der wir zwar abhängig sind von anderen Ergebnissen, aber sowieso zunächst unsere Hausaufgaben machen müssen. Die Stimmung im Stadion wird unglaublich sein, alles andere wird sich zeigen. Und ich glaube nicht, dass es Hansa gerne sehen würde, wenn der HSV bei ihnen im Stadion aufsteigt oder in die Relegation geht. (schmunzelt)

…zur Herangehensweise:
Wir werden alles so machen, wie zuvor auch. Wir werden das Düsseldorf-Spiel analysieren, uns dann auf Paderborn vorbereiten und wir werden dieses Spiel genießen. Wir haben immer dann die besten Spiele gemacht, wenn wir mit Freude auf den Platz gegangen sind. Natürlich klingt es erstmal blöd, wenn man mindestens den vierten Platz sicher hat, aber nach diesem Saisonstart ist das eine sehr gute Position. Und wir können noch viel erreichen. Wenn man uns während der Saison gesagt hätte, ihr könnt am letzten Spieltag noch aufsteigen oder in die Relegation kommen, dann hätte jeder gesagt 'Das ist nicht so verkehrt.' Das Gefühl, etwas gewinnen zu können ist definitiv größer, als die Angst, etwas zu verlieren. In der jüngeren Vergangenheit des Vereins ist schon einiges Verrücktes passiert, warum nicht auch am Wochenende?

…zum SC Paderborn:
Da kommt eine sehr spielstarke Mannschaft auf uns zu, die gefühlt in jeder Woche Traumtore schießt. Es ist herausragend, was die Jungs dort für ein Füßchen besitzen. Sie bringen speziell auswärts über die komplette Saison eine gewisse Selbstverständlichkeit auf den Platz und sind eine Mannschaft, die sich völlig zurecht im oberen Tabellendrittel befindet. Ein sehr guter Gegner, den wir aber natürlich schlagen wollen.