Jahrestagung der KEAB 2017

Thomas Becker im Kreis der KEAB

DFB-Anerkennungskultur und Nachbetreuung der Fußballhelden – wichtige Bausteine beim Thema Ehrenamt

23 Kreisehrenamtsbeauftragte konnte der Landesehrenamtsbeauftragte Thomas Becker am Freitag, 21. April, beim Auftakt der Frühjahrstagung in der Sportschule Grünberg begrüßen. Zum zweiten Teil am Samstag, 22. April, waren es dann 25 Teilnehmer.
In dem vollgepackten Programm umfasste am Freitagabend ein ausführlicher  Informationsteil den Hauptteil. Mit dem DFB-Bundestag stieg man in die Tagesordnung ein. Die Arbeit der DFB-AG‘s „Verabschiedungskultur“ und „Vorbereitung Strategie-Workshop 2024“  konnte Becker als Mitglied dieser AG`s den Teilnehmer/innen aus erster Hand näher bringen. Auch wenn noch über die Wortwahl „Verabschiedungsordnung“ nachgedacht wird, könnte eine „große Lösung“ die Bildung eines bundesweiten Ehrenamts-Clubs sein. In dieser Ehemaligen-Vereinigung wären dann sämtliche handelnden Personen aller Ebenen vereint. Die grob skizierte Idee ist natürlich stark abhängig von vorhandenen Personal- und Finanzressourcen. Der Strategie-Workshop, der den Gesamtprozess in sechs Schritten niedergelegt hat, gibt als Vision 2017 – 2024 aus: „Ehrenamtliche Tätigkeit im organisierten Fußball wird positiv erlebt, von der Vereinen/Verbänden geschätzt und von der Gesellschaft , Wirtschaft  Politik anerkannt“. Ziele sind: 1. „Die Vereine werden so geführt, dass dadurch das Interesse am Ehrenamt gestärkt wird!“. 2. „Die Verbände schaffen hierzu passende Bildungs- und Beratungsangebote!“ Nach wie vor sind die Zielgruppe die Schlüsselfunktionsträger im Verein.
Interessant war auch das Ergebnis einer Umfrage über die Wirksamkeit der Maßnahmen rund um das Ehrenamt an der Basis. Wie nicht anders zu erwarten, schnitten die Auszeichnungen DFB-Ehrenamtspreis, DFB-Sonderpreis und die individuelle Auszeichnung (2 Minitore und 5 Adidas-Fußbälle) am besten ab. Basierend auf unserer Viererkette Gewinnen, Qualifizieren, Binden und Verabschieden wurde ein Maßnahmenkatalog zusammengestellt, der in zwei Stufen abzuarbeiten ist. Vom HFV nahmen Denis Knorr (Kreis Wiesbaden), Werner Röhn (Schwalm-Eder), Alfred Lotz (Schlüchtern) Stephanie Nöthen und Thomas Becker an der Umfrage teil.
Das Schwerpunktthema des nächsten Tages, „Nachbetreuung „Fußballhelden“, wurde nur kurz beleuchtet. Zukünftige Termine, Auszeichnungen der Club-100 Mitglieder, die Berichte im Hessen-Fußball, „Ehrenamtler des Montas“  bildeten ebenso wie die Auswertung und Vorstellung der Ehrenamtspreise die weiteren Tagesordnungspunkte. Bedauert wurde hierbei, dass sich einige Fußballkreise bei der Meldung der Kreissieger immer noch schwer tun. Bei den Fußballhelden hatten drei Kreise gar keinen Teilnehmer/Sieger gemeldet. Wenn man bedenkt, dass dieser Personenkreis –Jugendtrainer, -leiter im Alter von 16 bis 30 Jahren sind gefragt - zu einer einwöchigen Fußball-Bildungsreise nach Barcelona eingeladen werden, dann ist es schon fast unverantwortlich was diese Kreise einem geeigneten Mitglied verwehren. Hier ist also dringend Nachholbedarf.
Den Abschluss des ersten Tages bildete die Thematik der Ehrungsabende auf Kreisebene und in Einzelform. Äußerst positiv wurde hierbei die zugesagte Erhöhung der Bezuschussung dieser Veranstaltungen zur Kenntnis genommen. Auch bei den Fußballhelden gab es eine Neuerung zu vermelden. Neben den HFV-Urkunden gibt es künftig die Möglichkeit, dem Kreissieger ein Präsent zu überreichen.  Nach dem gemeinsamen Abendessen setzte man sich noch zum Erfahrungsaustausch zusammen.
Mit der Thematik Ehrenamt im Masterplan des HFV und Sonderetat eröffnete Stephanie Nöthen den zweiten Tag. Danach schloss sich eine Gruppenarbeit zum Thema „Nachbetreuung Fußballhelden“ an. Zwei Schwerpunkte wurden dabei gesetzt: 1. Was können wir den bisherigen Fußballhelden als Verband bieten? 2. Wie könnte ein Programm aussehen zur nachhaltigen Bindung der Fußballhelden? Die Anregungen waren reichhaltig und werden nun von einer Arbeitsgruppe ausgewertet. Zielvorgabe des DFB ist, dass jeder Landesverband ein Treffen mit den Fußballhelden veranstaltet und versucht, dieses junge Klientel auch für die Zukunft für den Fußballsport zu begeistern. Wünschenswert wäre, sie längerfristig als Ehrenamtler zu behalten.
Abschluss bildete die Vorstellung der einzelnen Ehrungsmöglichkeiten auf Vereins- und Verbandsebene. Auch die Auszeichnungen der Städte, Kommunen und Landkreise wurden mit einbezogen.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen machten sich die Kreisehrenamtsbeauftragte, ausgerüstet mit den neueste Informationen und auch einigen Aufgaben, insbesondere hier die Kontaktierung der Fußballhelden und der neuen Ausschreibung des DFB-Ehrenamtspreises, auf den Heimweg.

-Thomas Becker-


Jahrestagung der KEAB 2016

Kreisehrenamtsbeauftragte im HFV 2016

Jahrestagung der Kreisehrenamtsbeauftragten im Zeichen der Anerkennungskultur
Am 24./25. Juni kamen die Kreisehrenamtsbeauftragten (KEAB) in Grünberg zu ihrer Jahrestagung zusammen. Dabei konnte der Landesehrenamtsbeauftragte Thomas Becker viele neue Gesichter begrüßen. Bei den Kreisfußballtagen wurden insgesamt 13 Personen neu in das Amt gewählt.

Der Beginn stand ganz unter dem Eindruck des eine Woche zuvor durchgeführten Verbandstages und dem Wechsel an der Verbandsspitze. Thomas Becker berichtete zunächst über die erfolgreich verlaufene akademische Feier, bei der Rolf Hocke gebührend aus dem Amt als Präsident verabschiedet wurde. Auch standen wieder zahlreiche Ehrungen und Verabschiedungen verdienter Verbandsmitarbeiter an. Während Rolf Hocke die Präsente und Auszeichnungen übergab, ließ der Landesehrenamtsbeauftrage in seiner Laudatio in Kurzfassung das ehrenamtliche Wirken der Einzelnen Revue passieren.
 Im Rahmen des Verbandstages, der unter dem von Thomas Becker vorgeschlagenen Motto „FUSSBALL OHNE GRENZEN - GRENZENLOS FUSSBALL“ stattfand, wurde eine Rekordzahl an Anträgen bearbeitet. Sehr zum Bedauern des Vorsitzenden und der Teilnehmer ist es jedoch nicht gelungen, die Position des Landesehrenamtsbeauftragten in der Satzung zu verankern. Weiterhin gibt es nach wie vor kein Gremium, das sich mit dem Ehrenamt beschäftigt. Die KEAB beauftragten Thomas Becker, das Gespräch mit dem neuen Präsidenten zu suchen, um spätestens zum nächsten Verbandstag entsprechende Änderungen der HFV-Satzung herbeizuführen.

Im Anschluss berichtete der Landesehrenamtsbeauftragte über Neuerungen beim DFB zum Ehrenamt. Erstmals wird es im Herbst für die Fußballhelden eine Bildungsreise nach Barcelona geben, die von den Preisträgern sehr gut nachgefragt wurde. Im nächsten Jahr wird die Veranstaltung dann voraussichtlich schon im Mai stattfinden. Der DFB hat zwei Kurzschulung zur Stärkung der ehrenamtlichen Arbeit der Vereine entwickelt, einmal mit dem Schwerpunkt „Gewinnung Ehrenamtlicher für die Vereinsarbeit“ und dann konkret für die „Gewinnung von Kinder- und Jugendtrainern“. Obwohl der Bedarf an ehrenamtlicher Unterstützung in den Vereinen sehr groß ist, werden diese Kurzschulungen auch in Hessen noch nicht ausreichend nachgefragt. Für jeden Kreis hat der DFB neue Ehrenamtsbanner mit dem Schriftzug „Der Schlüssel zum Spiel – deine Mitarbeit“ sowie Plakate erstellt. Die Materialien wurden zusammen mit den Ehrungsunterlagen (Uhren und Urkunden) an die KEAB verteilt.

Einen Schwerpunkt bildete am zweiten Tag das Thema Verabschieden. Hier wurden in einer Diskussionsrunde mit den Teilnehmern Ideen erarbeitet. Ergebnisse waren unter anderem, dass der HFV einen Leitfaden für Vereinsehrungen erarbeiten sollte. Bei Ehrungsveranstaltungen auf Kreisebene wünschen sich die Teilnehmer die Präsenz eines HFV-Vertreters (Präsidiumsmitglied, LEAB). Weiterhin befürworteten die Teilnehmer den Vorschlag von Thomas Becker, in vier Jahren - im Anschluss an die Kreisfußballtage - alle auf Kreisebene ausgeschiedenen Verbandsmitarbeiter, die mindestens zwei Perioden im Amt waren, zu einer zentralen Danke-Veranstaltung einzuladen, bei der eine offizielle Verabschiedung erfolgt. Der Vorschlag des LEAB wurde zwar bereits im Oktober 2015 an das Präsidium herangetragen. Da aber keine offizielle Zusage zu dem Vorhaben erfolgte, konnte die Idee in diesem Jahr noch nicht umgesetzt werden.

Die Tagung wurde in abendlicher Runde intensiv dazu genutzt, mit den neuen KEAB ins Gespräch zu kommen, die viele Tipps von den alten Hasen erfuhren. In diesem Sinne verständigten sich die Teilnehmer, dass auch im nächsten Jahr eine zweitägige Veranstaltung durchgeführt werden sollte.

Bericht: Thomas Becker


Frühjahrstagung der KEAB 2015

Horst Hilgardt in Aktion

DFB-Anerkennungskultur und Viererkette – wichtige Bausteine beim Thema Ehrenamt
27 Experten aus den Fußballkreisen konnte der Landesehrenamtsbeauftragte Thomas Becker am 18. April in Grünberg zur Frühjahrstagung der Kreisehrenamtsbeauftragten begrüßen.
Ein wichtiger Informationsteil bezog sich dabei auf Änderungen, die der DFB im Bereich der Anerkennungskultur beschlossen hat. So wird es neben dem seit 1997 über die Landesverbände verliehenen Ehrenamtspreis nun einen weiteren Preis für besonders engagierte Kinder- und Jugendtrainer oder Jugendleiter bis zu einem Alter von 30 Jahren geben. Auch wenn die männliche Schreibweise genutzt wird, richtet sich der Preis natürlich an junge Frauen und Männer gleichermaßen. Mit dieser Ergänzung möchte der DFB junge ehrenamtlichen Talente fördern und belohnen. Insgesamt 280 Personen dieser Zielgruppe werden im nächsten Jahr dann in den Genuss kommen, an einer Bildungsreise nach Barcelona teilnehmen zu dürfen. Der DFB wird hier mit seinem Kooperationspartner KOMM MIT zusammenarbeiten, der seit 30 Jahren internationale Jugend-, Sport- und Kulturbegegnungen in Europa organisiert.
Der bisherige Ehrenamtspreis besteht zudem in bewährter Form weiter. Für Hessen bedeutet dies, dass aus jedem Fußballkreis über den jeweiligen Kreisehrenamtsbeauftragten eine Meldung an den HFV erfolgen kann. Die Kreissieger werden wie in der Vergangenheit zu einem Dankeschön-Wochenende nach Grünberg eingeladen.
Zudem erhalten sie erstmals, dank der Unterstützung des Verbandsausschusses für Qualifizierung, einen Gutschein. Dieser Gutschein kann bis zum 30. Juni des Folgejahres vom Kreissieger oder einem Mitglied des Heimatvereins des Siegers beim HFV für eine der folgenden Qualifizierungsangebote:
•    Trainer C (zentral o. dezentral) oder
•    Vereinsmanager C oder
•    DFB-Vereinsjugendmanager
eingelöst werden.

Die Club 100 Mitglieder werden wie bisher an einer hochkarätigen - vom DFB im Rahmen eines Länderspiels organisierten - Ehrenamtsfeier teilnehmen und ein Jahr lang das DFB-Journal erhalten. Zudem, und dies ist die Neuerung, wird der Verein, aus dem das Club 100-Mitglied stammt, ein Geschenk des DFB erhalten, das in der ersten Auflage aus zwei Mini-Toren plus einem Sack mit adidas-Bällen bestehen wird. Die Übergabe dieser Vereinsgeschenke wird dann im nächsten Jahr am "Ort des Geschehens", also dem Verein des Club 100 Mitglieds durch den Landesehrenamtsbeauftragten oder einem Vertreter des Vorstandes erfolgen.
Mit den beiden beschriebenen Ehrenamtsaktionen des DFB soll aktiven Ehrenamtlichen einmal Danke für ihr Engagement gesagt werden.

Bei der Tagung wurde aber auch der Aspekt beleuchtet, wie man sich bei den Mitarbeitern bedankt, die sich entschieden haben, nicht mehr ehrenamtlich im Verein oder Verband tätig zu sein. Das "würdevolle Verabschieden" war Thema der Gruppenarbeit und Diskussionsrunde. Es ist laut DFB ein Teil der Viererkette des Ehrenamts, die sich aus den Aufgaben: Gewinnen, Qualifizieren, Binden und Verabschieden zusammensetzt. In vier Gruppen diskutierten die Teilnehmer darüber, wie die bisherige Verabschiedungskultur aussieht und entfalteten kreative Ideen, was man für eine Verabschiedung alles unternehmen könnte. Ganz wichtig war dabei der zentrale Aspekt, dass man die zu Ehrenden da abholt, wo sie stehen und sie in einem Rahmen ehrt, in dem sie sich wohlfühlen.
Aufgrund des Wandels im Ehrenamt bekommt das Motto "Nur wer vernünftig verabschiedet wird, kommt vielleicht einmal wieder" eine besondere Bedeutung zu.
Mit der Vervollständigung der Viererkette wird damit die Anerkennungskultur zukünftig auf feste Füße gestellt.

Abschließend informierte der Landesehrenamtsbeauftragte über die anstehenden Termine im Bereich Ehrenamt und schlug die Mitglieder für die diesjährige Ehrenamtsjury vor. Folgende KEAB werden in diesem Jahr die acht Club 100 Kandidaten auswählen:

1. Ewald Wollert (Waldeck)       
2. Reiner Schulmeyer (Alsfeld)   
3. Alfred Lotz (Schlüchtern)
4. Jörg Ballweg (Bergstraße)
5.  Waldemar Triquart (Rheingau-Taunus)

Termin für die Herbstagung ist der 10. Oktober 2015.

 


Herbsttagung 2014 in Grünberg

„Motivation für das Ehrenamt“

Wie gewinne ich ehrenamtliche Mitarbeiter für die Vereinsmitarbeiter?

Zur Herbsttagung der Kreisehrenamtsbeauftragten (KEAB) konnte Landesehrenamtsbeauftragter Thomas Becker 21 Teilnehmer in der Sportschule Grünberg begrüßen. Neben neuen und aktuellen Informationen stand die neue DFB-Kurzschulung „Wie gewinne ich ehrenamtliche Mitarbeiter für die Vereinsarbeit?“ im Mittelpunkt.
Zunächst ging Thomas Becker auf die aktuelle Entwicklung im Bereich Ehrenamt seitens des DFB ein. Über die bisher bestehende Anerkennungskultur, hier insbesondere die Auszeichnungen zur Aktion Ehrenamt, werde in der DFB-Kommission über Veränderungen diskutiert.
Im Anschluss übergab er das Zepter an Joachim Schmolt,  Jugendbildungsbeauftragter im HFV und Beauftragter für Qualifizierung des Kreises Waldeck, der mit den KEAB die neue DFB-Kurzschulung „Wie gewinne ich ehrenamtlich Mitarbeiter für die Vereinsarbeit?“ durchführte. Locker und gekonnt präsentierte er seinen Vortrag, wobei auch die Mitarbeit der Teilnehmer in Kleingruppen gefragt war. Wichtigstes Instrumentarium dabei, die Schulungsunterlage, die den KEAB mit an die Hand gegeben wurde.
Die Themenvielfalt umfasste neben der persönlichen Motivation für ein Ehrenamt, die Bedarfsanalyse im Verein, wie etwa, welche Postionen müssen besetzt werden, Erstellung von Aufgabenprofilen innerhalb und außerhalb des Vereins bis hin zu Stellenausschreibungen. Auch die Vorstellung eines Leitfadens zur Ansprache von potentiellen neuen ehrenamtlichen Mitarbeitern/innen sowie hilfreiche Checklisten gehörten dazu.
Mit dem Slogan „Auch der längste Weg beginnt mit dem ersten Schritt“, wünschte Joachim Schmolt den Teilnehmern weiterhin viel Erfolg bei ihrem ehrenamtlichen Wirken.
Apropos Qualifizierungsmaßnahmen: Diese stellen einen wichtigen Baustein bei der Unterstützung der Vereine dar. Neben den Informationen zur Gewinnung von Ehrenamtlichen finden Angebote zu kostenlosen Kurzschulungen zu fußballpraktischen und überfachlichen Themen hier Berücksichtigung. In diesem Zusammenhang wies Thomas Becker auch noch auf die DFB-Plattform www.fußball.de hin, wo ebenfalls zahlreiche Hilfestellungen gegeben werden. Er stellte außerdem fest, dass man mit der Tagung das Ziel hatte, den KEAB die Inhalte der DFB-Schulung näher zu bringen und man den Grundstock gebildet habe, um mit den Koordinatoren für Qualifizierung dafür zu sorgen, dass die Kurzschulung zur Gewinnung Ehrenamtlicher bei den Vereinen bekannt gemacht werde.
Abschluss der Tagung bildete die Festlegung der Jurymitglieder, die aus allen Meldungen der Kreise die acht Kandidaten für den DFB-Club 100 auswählen. Die Jury unter Leitung von Thomas Becker tagt am 4. November und setzt sich wie folgt zusammen: Reiner Eichholz (Werra-Meißner), Horst Hilgert (Gießen), Walter Pfeifer (Gelnhausen), Ingrid Wernher (Hochtaunus) und Anton Kondziella (Darmstadt).

Auf folgende Termine wurde noch hingewiesen:
5. Dezember 2014 – Tag des Ehrenamts
18. April 2015 – Frühjahrstagung der KEAB
23. und 24. Mai 2015 – Dankeschön Wochenende