Wechselperiode I

Abmeldung – Vereinswechsel - Vertragsspieler (Berufsspieler)

Die Spielzeit 2016/17 nähert sich dem Ende und die Wechselperiode steht an. Ein Amateur- oder ein aktueller Vertragsspieler, der zukünftig ohne Vertrag (als Amateur) bei einem anderen Verein spielen möchte, muss sich bis spätestens 30. Juni 2017 bei seinem Verein abmelden. Für Jugendliche, die nach der Saison den Verein wechseln möchten, läuft die Abmeldefrist vom 01.06. bis zum 30.06.
Die Abmeldung muss zwingend entweder per EINSCHREIBEN NATIONAL oder per EINSCHREIBEN mit RÜCKSCHEIN erfolgen. Selbstverständlich ist bei vorliegender Vollmacht des Spielers auch die „Abmeldung durch den aufnehmenden Verein“ die möglich.
Eine Abmeldung per EINSCHREIBEN EINWURF ist ungültig und für den Vereinswechsel nicht zu verwenden. Die Verpflichtung zur Herausgabe des Spielerpasses durch den abgebenden Verein besteht in diesem Fall nicht.

Die vollständigen Unterlagen für den Vereinswechsel von Senioren/Senioreninnen (Antrag auf Vereinswechsel, Nachweis der Abmeldung, nachträgliche Freigabe oder Nachweis über die geleistete Entschädigungszahlung an den anspruchsberechtigten Verein und/oder Vertragsspielervertrag) müssen der Geschäftsstelle des Hessischen Fußball-Verbandes bis spätestens 31. August 2017 (Ende der Wechselperiode I) vorliegen.
Zur Wahrung der Frist gilt ausschließlich der Eingangsstempel der Geschäftsstelle. Der HFV weist ausdrücklich darauf hin, dass nur Original-Vereinswechselunterlagen bearbeitet werden. Kopierte oder zugefaxte Unterlagen können leider nicht berücksichtigt werden (ausgenommen nachträgliche Freigabe und Vertrag).

Die anderen Unterlagen können zur Fristenwahrung vorab per Fax oder eingescannt per E-Mail übermittelt und die Originale postalisch nachgesendet werden. Aber für die vorab angezeigten Dokumente gilt: Eingang beim HFV spätestens 31.08.2017 (Sendebericht nicht vergessen).
Es ist ratsam, vor dem Versand der Originalunterlagen, Kopien oder Scans anzufertigen.
Gehen die Unterlagen erst am 01.09.16 oder später bei der Passstelle ein, ist der Spieler frühestens zu Beginn der nächsten Wechselperiode spielberechtigt (01.01.2018). Ein Verein, der für einen Amateurspieler eine Spielberechtigung gemäß § 121 Nr. 2 g) Spielordnung beantragt (länger als sechs Monate kein Pflichtspiel ausgetragen), ist in Bezug auf die Vorlage der Vereinswechselunterlagen an keine der beiden Wechselperioden gebunden. Diese Spielberechtigung kann jederzeit beantragt werden.
Gleiches gilt für Berufsspieler. Allerdings ist hier der Tag der Vertragsaufhebung bzw. des Vertragsendes als letzter Pflichtspieleinsatz zu werten.

Rückkehr zum Stammverein (§ 121 Spielordnung):
Amateurspieler, die sich bis 30. Juni 2017 abgemeldet haben und für die Spielzeit 2017/2018 eine Spielberechtigung für einen anderen Verein erhalten haben, können jederzeit zu ihrem Stammverein zurückkehren und für diesen auch die sofortige Spielberechtigung erhalten, sofern sie für Ihren neuen Verein
- entweder gar kein Spiel ausgetragen haben
- oder lediglich in einem oder mehreren Freundschaftsspielen zum Einsatz gekommen sind.
Voraussetzung für die Erteilung einer sofortigen Spielberechtigung bei einer Rückkehr zum Stammverein ist in diesem Fall die Freigabeerklärung des Vereins, für den der Spieler am Freundschaftsspielbetrieb teilgenommen hatte.

Berufsspieler = Vertragsspieler oder Lizenzspieler
Das monatliche Mindestentgelt eines Berufsspielers beträgt 250,- €. Dieses muss von Beginn des Vertrags durchgehend bis Vertragsende geleistet werden. Es besteht zudem die Verpflichtung zur Abführung der steuerlichen- und sozialversicherungsrechtlichen Abgaben. Der Nachweis darüber ist innerhalb der Frist von drei Monaten ab Vertragsbeginn zu erbringen. Darüber hinaus sind Berufsspieler zusätzlich bei der VBG anzumelden, sofern diese die von VBG erforderten Mindestanforderungen erfüllen (näheres unter www.vbg.de).
Auf Anforderung des zuständigen Landesverbandes ist die ordnungsgemäße Abführung der steuerlichen- und sozialversicherungsrechtlichen Abgaben während der gesamten Vertragslaufzeit auf Anfrage nachzuweisen. Diese können vom HFV auch nach der fristgebundenen Vorlage zusätzlich überprüft werden.

Erreichbarkeit der Passstelle in der „heißen Phase“:
Vom 14. Juni bis 15. September 2017 sind die hauptamtlichen Mitarbeiter der Passstelle telefonisch wie folgt erreichbar:
Montag bis Donnerstag: 13.00 – 15.00 Uhr
Freitag: 9.00 – 11.00 Uhr
Stefan Heck (Leiter Passstelle) 069-677282-236
Hanne Helten: 069-677282-240
Ricardo Döbert: 069-677282-521
Saskia Matheis: 069-677282-239

Ab dem 14.06.2017 ist die Passstelle per E-Mail ausschließlich über das elektronische Postfach unter nachfolgender E-Mail-Adresse erreichbar: hefv.passstelle@hfv-online.evpost.de. Beachten Sie hierbei unbedingt, dass das elektronische Postfach in ein in sich geschlossenes System ist. Diese E-Mail-Anschrift kann ausschließlich aus dem E-Postfach angeschrieben werden.

Ab diesem Zeitpunkt muss diese E-Mail-Adresse für alle Passangelegenheiten (für Anfragen oder für die Zusendung von Unterlagen) verwendet werden. Alle Mitarbeiter haben Zugriff auf diese Adresse und können hierüber auch persönlich angeschrieben werden. Dies dient zur Vereinfachung und Vereinheitlichung und ist ganzjährig möglich. Das persönliche elektronische Postfach wird nicht mehr gelesen und Anfragen nicht mehr beantwortet. Auch das jeweilige @hfv-online.de -Mail-Konto der Mitarbeiter der Passstelle, wird in der Zeit vom 14.06. bis zum 15.09.2017 nicht bearbeitet.   

Hotline:
Montag bis Freitag: 09:00 – 16.00 Uhr – ausgenommen Telefonzeiten der hauptamtlichen Mitarbeiter (siehe oben).
Auch in diesem Jahr richtet der Hessische Fußball-Verband für seine Vereine vom 14. Juni bis 15. September 2017 wieder eine Hotline ein.

Unter der Rufnummer 069-677282-248 können zu den vorgenannten Zeiten, Informationen zum Stand der Bearbeitung eingeholt werden. Bitte beschränken Sie sich dabei nur auf Fragen zum Stand der Bearbeitung. Nutzen sich hierzu auch die Antragsübersicht im DFBnet – Antragstellung – Antragsübersicht.
Auskünfte zu Satzung und Ordnungen können ausschließlich über die hauptamtlichen Mitarbeiter eingeholt werden.

Bitte sehen Sie davon ab, sich über andere Abteilungen im Haus zur Passstelle durchstellen zu lassen. Es führt in der Sache nicht weiter und behindert die Arbeitsprozesse im erheblichen Maße. Wir bitten die Vereinsvertreter eindringlich, diese Vorgehensweise zu beachten und einzuhalten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass es in dieser hektischen Phase des Jahres in dem einen oder anderen Fall zu geringfügigen Verzögerungen bei der Bearbeitung der Vorgänge oder bei der Beantwortung Ihrer schriftlichen Anfragen kommen kann.
Dafür an dieser Stelle schon mal danke!!

In diesem Sinne wünschen wir allen Vereinen einen guten und erfolgreichen Start in die neue Spielzeit 2017/18.
Stefan Heck
Abteilungsleiter Spielbetrieb / Leiter Passstelle

Beantragungen von Spielberechtigungen von ausländischen Spielern: 
Bei Anträgen auf Erteilung einer Spielerlaubnis von ausländischen Spielern, die älter als 10 Jahre sind, kann in den meisten Fällen erst nach dem Ablauf einer 30-Tagesfrist eine Spielberechtigung erteilt werden. Die Frist beginnt mit dem Beantragung des internationalen Freigabescheins durch den DFB. Diese Beantragung erfolgt kurze Zeit nach der Erfassung der Anträge durch die HFV-Geschäftsstelle. Bitte beachten Sie, dass in den meisten Fällen neben den normalen Dokumenten zusätzliche Formulare / Nachweise zu erbringen sind. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage unter www.hfv-online.de – Vereinsservice - Fußball mit Flüchtlingen  

Antragstellung online hilft – aber wie?
Nutzen Sie die Antragsstellung online für mehr Informationen, kürzere Wege und fristgemäßes Einreichen der Anträge. Besonders hilfreich ist die Abmeldung durch den aufnehmenden Verein. Diese Option können Sie als aufnehmender Verein beim Vereinswechsel als Nachweis der Abmeldung eingeben und dadurch den Versand des Einschreibens ersetzen. Wichtig ist, dass Ihnen die Vollmacht des Spielers vorliegt, den Sie stellvertretend abmelden.
Sollten Sie eine Abmeldung erhalten bitten wir Sie, den Spieler online abzumelden oder den Pass zu uns nach Frankfurt zu schicken. Eine Übergabe an den aufnehmenden Verein oder den Spieler macht nur dann Sinn, wenn der Vereinswechselantrag bis dahin weder postalisch noch online nicht gestellt wurde.

Antragsübersicht:
Hier können Sie ganz bequem den aktuellen Status aller von Ihrem Verein gestellten Anträge einsehen. Sobald ein Vereinswechsel von Ihnen online gestellt oder in Schriftform eingereicht und von uns erfasst wurde, sehen Sie diesen in der Antragsübersicht. Dies erspart Ihnen den Anruf bei der Hotline, ob ein Vereinswechselantrag eingegangen ist.

Recherche bei Unsicherheit, ob ein Vereinswechsel oder eine erstmalige Spielerlaubnis zu beantragen ist: 
Sollte ein Spieler zu Ihnen kommen, der nicht mehr genau weiß, für welchen Verein er spielberechtigt ist, dann können Sie diesen Spieler in der Option Vereinswechsel unter Angaben von Name, Vorname und Geburtsdatum suchen und bekommen den Verein angezeigt, für den der Spieler spielberechtigt ist. Zudem können Sie auch erkennen, ob der Spieler bereits von seinem alten Verein abgemeldet ist. In diesen Fällen ist das Feld „Tag der Abmeldung“ mit einem Datum belegt.


Probleme bei der Spielersuche: 
Sie finden den Spieler nicht, für den Sie einen Antrag stellen wollen. Dies kann an der Schreibweise des Namens liegen. Bitte versuchen Sie es mit folgenden Tricks:
1. Nutzen Sie die Ähnlichkeitssuche 
2. Kürzen Sie den Namen nach den ersten beiden Buchstaben mit einem * ab. So finden Sie
    auch Spieler deren Namen anders im System angelegt sind bzw. Doppelnamen haben.
3. Ersetzen Sie nach misslungener Prüfung die Umlaute durch beispielsweise ue.

Beantragung einer erstmaligen Spielerlaubnis: 
Bundesweit wurde vereinbart Spieler mit allen Vor- und Zunamen zu Erfassen. Bitte geben Sie den Namen des Spielers exakt so ein, wie dieser auf den Ausweisdokumenten / der Geburtsurkunde geschrieben wird. Umlaute, Bindestriche und ß sind also auch einzugeben Bsp.: Lars-Christian Müller-Spaßvogel.

Aufbewahrungsfristen:
Achtung: Alle über die Antragsstellung online eingegebenen Unterlagen müssen zwingend zwei Jahre in Ihrem Verein archiviert werden! Diese Unterlagen sind weder postalisch, noch per E-Mail zuzusenden! Ob diese Aufbewahrungsfrist eingehalten wird, wird stichprobenartig überprüft.

 

 

Weitere Infos im PDF-Format:

- Wechselrecht Hinweise

- Tipps Antragstellung online

- Entschädigungsbeträge für Amateurspieler

- Hinweise zur telefonischen Erreichbarkeit