14. Hallenkreismeisterschaften - Krombacher Futsal Cup

Grußwort vom stellv. Kreisfussballwart des

Fußballkreis Hofgeismar-Wolfhagen

Olaf Hamel


Liebe Fußballfreunde im Fußballkreis Hofgeismar-Wolfhagen, sehr geehrte Damen und Herren des Sponsorings, zum Jahresbeginn wünsche ich allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2018.


Zum 14. Krombacher Futsal-Cup für Seniorenmannschaften 2018 in Espenau begrüße ich neben unseren Sponsoren auch alle Spieler, Trainer, Betreuer, Schiedsrichter und Zuschauer. Die Seniorenmeisterschaft findet in diesem Jahr bereits zum dritten Mal nach den Futsal-Regeln statt.


Ich konnte mich bereits in den letzten Jahren davon überzeugen, dass der Krombacher- Futsal-Cup eine tolle Plattform für junge Spieler und Mannschaften bietet, ihr Können unter Beweis zu stellen,

Kräfte zu messen, aber gleichzeitig dabei den Sportgeist nie außer Acht zu lassen. Denn im Fußballkreis Hofgeismar-Wolfhagen größten angebotenem Seniorenfutsalturnier zählen eben nicht nur Tore und die sportliche Leistung, sondern gerade Werte wie Toleranz und Verantwortung, Respekt und Demut, aber auch Akzeptanz und Gerechtigkeit. Ich bin der festen Überzeugung, dass der Sport ein geeignetes Mittel ist, diese Werte spielerisch zu vermitteln und weiterzugeben, sodass sie auch abseits des Fußballplatzes nicht verloren gehen.


Der KFA Hofgeismar-Wolfhagen hat sich mit der Fußballabteilung des SV Espenau erneut bemüht, die entsprechenden Rahmenbedingungen für diese HKM zu schaffen, damit diese auch erfolgreich abgewickelt werden kann. Ein besonderer Dank gilt daher dem Ausrichter SV Espenau und Andreas Weinreich der wieder im besonderen Maße dazu beigetragen hat, dass die Hallenzeitung in der 9. Auflage erscheinen konnte. Besonderer Dank gilt allen Werbepartnern, insbesondere aber auch unserem Hauptsponsor der Krombacher-Brauerei, denn all diesen Sponsoren ist es zu verdanken, dass die HKM in dieser Form durchgeführt werden kann und entsprechende Siegerpreise zur Verfügung stehen.


Obwohl sich dieses Jahr vier Mannschaften weniger als im letzten Jahr angemeldet haben, wird es sicherlich ein interessantes Turnier werden. Den 15 Senioren-Mannschaften die an diesem Wochenende ihr Können im Hallenfußball nach Futsalregeln beweisen wollen, wünsche ich viel Erfolg und einen fairen und von Verletzung verschonten Krombacher-Futsal-Cup.

Mögen die Besten gewinnen und alle anderen sich nicht als Verlierer fühlen, sondern stolz sein dabei gewesen zu sein.


Dem SV Espenau und allen Mitwirkenden wünsche ich ein glückliches Händchen für die Ausrichtung dieses fantastischen, einzigartigen und besonderen Turniers. Die teilnehmenden Mannschaften und Sie als Zuschauer entscheiden ob auch in 2019 diese Veranstaltung wieder angeboten wird.


Mit sportlichen Grüßen

Olaf Hamel - stellv. Kreisfußballwart

Calden, 08.01.2017

Vorrunde am Samstag, 27. Januar ab 12.30 Uhr

1) SG Obermeister/Westuffeln

2) SG Schachten/Burguffeln

3) SV Espenau

4) TSV Fürstenwald

5) TSV Hümme

6) SG Ostheim/Zwergen/Liebenau

7) Kickers Wolfhagen

Endrunde am Sonntag, 28. Januar ab 11.30 Uhr

Gruppe A:

1) FSV Dörnberg

2) SG Schauenburg

3) SV Balhorn

4) FSG Weidelsburg

5) Erster aus der Vorrunde __________

Gruppe B:

1) SG Hombressen/Udenhausen

2) SG Calden/Meimbressen

3) TSV Immenhausen

4) SG Wettesingen/Breuna/Oberlistingen

5) Zweiter aus der Vorrunde ___________

Platzierungsspiele von Platz 10 bis 3

Endspiel der Gruppensieger gegen 17.14 Uhr

 

 

TURNIERBESTIMMUNGEN

für die

Senioren-Futsal-Hallenkreismeisterschaft

am 27. + 28. Jan. 2018 in Espenau

Veranstalter

Veranstalter ist der Kreisfußballausschuss Hofgeismar-Wolfhagen. Ausrichter + Turnierleiter ist der SV Espenau in Verbindung mit dem Spielleiter Olaf Hamel, Stellv. KFW.

Grundsätze

Soweit diese Bestimmungen keine Abweichungen vorsehen, wird nach den internationalen Futsal-Regeln der FIFA, der Satzung und den Ordnungen des HFV gespielt.

Teilnahmeberechtigung

Teilnahmeberechtigt sind nur Mitgliedsvereine des HFV. Pro Verein kann eine Mannschaft gemeldet werden. Bereits bestehende und beim Verband gemeldete und eingetragene Spielgemeinschaften sind zugelassen und werden als ein Verein behandelt. Die jeweilige Spielberechtigung ist durch einen HFV-Spielerpass, ausgestellt auf den teilnehmenden Verein bzw. bei Spielgemeinschaften auf einen der beteiligten Vereine nachzuweisen. Jeder Spieler muss sich vor Turnierbeginn durch einen Spielerpass legitimieren. Die Kontrolle der Spielberechtigung erfolgt durch die Schiedsrichter. Der ausgefüllte Spielbericht ist 30 Minuten vor dem ersten Spiel der Mannschaft bei der Turnierleitung abzugeben.

Turnierbesprechung

15 Minuten vor Beginn des ersten Turnierspiels können Regelfragen an die Schiedsrichter gestellt werden. Es gab keine Regeländerungen zum letzten Jahr.

Spielfeld

Spielfeldgröße ca. 40m x 20m (Richtwerg analog Hallenhandballspielfeld) ohne Bande

Strafraum

Analog dem Torraum beim Hallenhandball

Zusätzliche Spielfeldmarkierungen

  • Strafstoßmarke 1 (6m vom Tor entfernt)

  • Strafstoßmarke 2 (10m vom Tor entfernt)

  • Abstandsmarkierung 5m für Eckstöße und 10 Meter Strafstoß

  • Auswechselzone für beide Mannschaften (5m breit vor jeder Auswechselbank)

Tore

3 x 2 m (analog Hallenhandballtore)

Ball

Gespielt wird mit einem Futsalball (Größe 4).

Zahl der Spieler

Eine Mannschaft besteht aus maximal 12 Spielern, einschließlich Torhüter, von denen sich fünf (einschließlich Torhüter) gleichzeitig auf dem Spielfeld befinden dürfen.

Ein- und Auswechseln

Unbegrenztes Ein- und Auswechseln (fliegender Wechsel) ist möglich, allerdings nur innerhalb der Auswechselzone. Die Auswechselzonen befinden sich auf der Spielfeldseite, auf der sich die Spielerbänke befinden (nach Gegebenheiten der Halle). Sie befinden sich unmittelbar vor den Spielerbänken und betragen jeweils 5 Meter. Eine Auswechslung kann erfolgen, wenn der Ball „in“ oder „aus“ dem Spiel ist. Bei der Auswechslung ist jeweils ein Leibchen zu übergeben.

Turniermodus

Gespielt wird in Vor- und Endrunde. Der Sieger eines Spiels erhält drei Punkte, bei Unentschieden erhalten beide Mannschaften je einen Punkt. Besteht zwischen zwei oder mehr Mannschaften nach den Spielen Punktgleichheit, entscheidet

a) der direkte Vergleich. Ist dieser unentschieden, entscheidet

b) die Tordifferenz über die Platzierung. Ist auch diese gleich, entscheiden

c) die mehr erzielten Tore. Besteht auch dann noch Gleichheit, entscheidet

d) ein Sechsmeterschießen.

Der Sieger vertritt den Fußballkreis Hofgeismar-Wolfhagen beim PELADA-Futsal-Hessenpokal in Grünberg.

Turnierleitung

Die Turnierleitung ist für die endgültigen Entscheidungen von im Reglement nicht vorgesehenen Fällen zuständig. Die Anordnungen der Turnierleitung sind für alle Beteiligten verbindlich. Eine Protest- oder Einspruchsmöglichkeit besteht weder gegen Entscheidungen der Schiedsrichter noch gegen solche der Turnierleitung.

Spielleitung

Die Spielleitung wird von HFV Futsal-Schiedsrichtern übernommen. Die Einteilung der Schiedsrichter erfolgt durch den KSO Mike Britting. Jedes Spiel wird von zwei Futsal-Schiedsrichtern zeitgleich geleitet. Die Turnierleitung stellt zudem zwei Personen zur Verfügung, die die kumulierten Fouls (siehe unten) und die Spielzeit festhalten.

Ausrüstung der Spieler

Ein Spieler darf keine Kleidungsstücke oder Ausrüstungsgegenstände tragen, die für ihn oder für einen anderen Spieler gefährlich sind (einschließlich jeder Art von Schmuck).

Die zwingend vorgeschriebene Grundausrüstung eines Spielers besteht aus Trikot, Hose, Stutzen, Schienbeinschützern und Hallenschuhen.

Spieldauer

Die Spielzeit beträgt 1 x 12 Minuten (kein Seitenwechsel). Die Spielzeit wird nur angehalten, wenn der Schiedsrichter das Zeichen gibt. Trotz abgelaufener Zeit müssen ein Strafstoß oder ein 10 Meter Strafstoß noch ausgeführt werden. Die erstgenannte Mannschaft spielt von der Turnierleitung aus gesehen auf der linken Seite und hat Anstoß.

Freistöße

Es gibt direkte und indirekte Freistöße (entsprechend der Feldregel).

Beim Anstoß müssen die Gegner mindestens 3m und bei allen restlichen Spielfortsetzungen mindestens 5m vom Ball entfernt sein.

 

Fouls

Wie beim Fußball, jedoch Grätschen / Slidetackling (Hineingleiten) am oder unmittelbar in der Nähe des Gegenspieler sind verboten und ziehen einen direkten Freistoß nach sich. Ausnahme: Der Torwart darf in seinem Strafraum nach dem Ball hechten.

Ahndung von Fouls

Jedes Foul oder Vergehen, das mit einem direkten Freistoß geahndet wird (auch Vorteile), wird als kumuliertes Foul gezählt. Bei einer Spielzeit von 12 Minuten gilt ab dem 4. kumulierten Foul: Strafstoß ab 10-m-Marke oder entsprechend näher, falls das Foul näher zum Tor als 10 Meter stattfindet. Bis zum 3. Foul darf die Mannschaft eine Mauer bilden, und das Foul wird dort geahndet, wo es passiert. Ab dem 4. Foul = 10-Meter-Strafstoß ohne Mauer und direkt auf den Torwart, der bis zu 5 Meter an den Ausführungsort heran darf. Nach Erreichen des 3. kumulierten Fouls wird die Mannschaft hierüber informiert.

4-Sekunden-Regel

Für die Spielfortsetzungen Einkick, Freistöße, Abwurf, Eckstoß haben die Spieler maximal 4 Sekunden Zeit, sobald der Ball unter Kontrolle ist, der Abstand von 5 Metern hergestellt ist und der Spieler jederzeit die Spielfortsetzung ausführen könnte. Überschreitet der Spieler die 4 Sekunden wird ein indirekter Freistoß (bei Freistößen), bei Eckstoß ein Torabwurf oder ein Einkick (nur bei Einkick) für den Gegner verhängt. Der Torwart darf in seiner Hälfte maximal 4 Sekunden den Ball kontrollieren. Überschreitet er diese 4 Sekunden wird ein indirekter Freistoß gegen ihn verhängt.

Einkick

Nach Deckenberührung oder Ausball wird das Spiel mit einem Einkick fortgesetzt. Dabei muss der Ball auf der Seitenlinie oder bis zu 25cm außerhalb ruhen, und der Spieler muss mit einem Teil des Fußes entweder auf der Seitenlinie oder außerhalb des Feldes stehen, wenn er den Ball ins Feld spielt. Die Gegner halten Abstand von mindestens 5m.

Rückpass“ zum Torwart/Torabwurf

Der Torwart darf den Torraum verlassen und am Spiel teilnehmen. Der Torwart verursacht einen indirekten Freistoß für die gegnerische Mannschaft, wenn er, nachdem er den Ball gespielt hat, den Ball erneut in der eigenen Spielfeldhälfte berührt, nachdem er von einem Mitspieler vorsätzlich zum Torhüter zurück gespielt wurde, ohne dass inzwischen ein gegnerischer Spieler den Ball gespielt oder berührt hat. Dies gilt auch für den Torabwurf.

Ein Torabwurf, nachdem der Ball durch einen Gegner ins Toraus ging, wird nur durch den Torwart aus der Hand ausgeführt und kann auch über die Mittellinie geworfen werden. Selbiges gilt auch, wenn der Torwart den Ball aus dem laufenden Spiel mit der Hand kontrolliert. Der Torhüter darf den Ball in der gegnerischen Hälfte berühren, ohne dass ihn ein Gegner vorher gespielt oder berührt hat.

Disziplinarmaßnahmen

Verwarnungen (gelbe Karten), gelb-rote Karten und Feldverweise (rote Karten) sind möglich. Ein des Feldes verwiesener Spieler (gelb-rot oder rot) darf nach 2 Min. oder aber nach einem gegnerischen Torerfolg durch einen anderen Spieler ersetzt werden.

Ausnahmen: die gegnerische Mannschaft spielt ebenfalls mit weniger Spielern, dann darf der Spieler erst nach Ablauf von 2 Minuten ersetzt werden. Wenn ein Spieler eine zweite gelbe Karte oder direkt des Feldes verwiesen wird, nachdem auf Vorteil entschieden wurde und sein Team aufgrund eines Vorteils ein Tor kassiert, muss sein Team nicht mit einem Spieler weniger spielen. Ein Spieler, der mit der gelb-roten Karte versehen wurde, darf am laufenden Spiel nicht mehr teilnehmen. Spieler, die mit einer roten Karte bedacht werden, sind für alle weiteren Spiele des Turniers gesperrt, und eine Meldung geht an die zuständige Rechtsinstanz.

Nichtantreten

Tritt eine Mannschaft nicht rechtzeitig an, wird das Spiel mit 3:0 Toren und 3 Punkten für die gegnerische Mannschaft gewertet.

Spielentscheidung durch Sechsmeterschießen

Beide Mannschaften haben abwechselnd je drei Torschüsse auszuführen. Der Schiedsrichter wirft eine Münze und das Team, dessen Spielführer die Wahl gewinnt, entscheidet, ob es mit dem Sechsmeterschießen beginnt oder nicht. Nachschießen, gleichgültig, ob der Ball vom Torhüter abgewehrt wird oder vom Torpfosten bzw. der Querlatte zurückprallt, ist nicht erlaubt. Ansonsten gelten die Bestimmungen, wie in den FIFA-Regeln ausgeführt. Teilnehmen dürfen alle Spieler und Auswechselspieler. Hierbei ist die Reduzierung der Schützen zu berücksichtigen.

Haftung

Der Kreisfußballausschuss Hofgeismar-Wolfhagen schließt gegenüber den Teilnehmern seine Haftung für jeden Schaden aus, der nicht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verletzung seiner Pflichten oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Kreisfußballausschusses Hofgeismar-Wolfhagen beruht. Dies gilt insbesondere für die Haftung von Sportverletzungen, Diebstählen und Sachbeschädigungen jeglicher Art. Mit der Teilnahme am Turnier wird die Haftungsregelung anerkannt.

Sieger + Siegerehrung

Der Turniersieger erhält das Startrecht für den PELADA-Futsal-Hessenpokal.

Dieser findet für den Sieger aus 2017 in Stockstadt am Rhein am 03. Februar 2018 statt.

Die Siegerehrung für alle Mannschaften findet nach dem letzten Spiel statt.

 

im Namen des Kreisfußballausschuss Hofgeismar – Wolfhagen

Stefan Schindler Olaf Hamel

Kreisfußballwart stellv. Kreisfußballwart

 


 

Vereinsdialog TSG Hofgeismar Abteilung Fussball

 

Verbandsspitze reist nach Nordhessen 

„Ein Vorzeigeverein in Sachen Integration“, lobte HFV - Präsident Stefan Reuß die herausragende Integrationsarbeit bei seiner Begrüßung. In der Tat zeigte sich die TSG Hofgeismar in den vergangenen Monaten sehr aktiv, um geflüchtete Menschen in das Vereinsleben einzubeziehen. 

Mit einer kurzweiligen Einführung stellt Frank Nikutta, stellvertretender Abteilungsleiter, den nordhessischen Verein vor. „Auch wenn wir in Sachen Integration sicherlich gute Arbeit leisten, drückt uns an anderen Stellen auch der Schuh. Dem Verein fehle es an ehrenamtlichen Helfern, die Aufgaben im Verein übernehmen“, so das Vorstandsmitglied. 

Im Rahmen des Vereinsdialoges bei der TSG Hofgeismar wurde tatsächlich nicht nur über das The ma Integration gesprochen. Gewinnung von ehrenamtlichen Trainern und Mitarbeitern, Qualifizierung von Trainer, Sportinfrastruktur, Schiedsrichterwesen und eine schwierige Vereinsstruktur: die Themenliste des Abends war gefüllt. HFV - Präsident Reuß nahm sich gemeinsam mit Geschäftsführer Gerhard Hilgers und Jonas Stehling (Koordinator Masterplan Amateurfußball) für die vielen Themen und die Probleme des Vereins Zeit. Auch der Kreisfußballausschuss um Ehrenfußballwart Willi Röhn war vertreten. 

So konnten einige Fragen des Vereins beantwortet und Hinweise sowie Hilfestellungen zu einzelnen Problemen gegeben werden. 

Am Ende eines guten Austauschs zog Ehrenfußballwart Willi Röhn ein positives Resümee: „Der Abend hat gezeigt, wie vielfältig die Herausforderungen im Fußball sind. Dennoch bin ich überzeugt, dass der Verein mit seinen engagierten Vorstandsmitgliedern auf einem guten Weg ist.“ Insgesamt 3 Mannschaften im Herrenspielbetrieb des B - Ligisten sind Beweis genug für die gute Arbeit. 

Der Vereinsdialog ist ein Bestandteil des DFB - Masterplans, der im Rahmen des Amateurfußball - Kongresses in Kassel 2012 durch die Basis des deutschen Fußballs wurde. Kernziel des DFB - Masterplans ist die Zukunftssicherung des Amateurfußballs und besteht aus den drei Säulen „Kommunikation“, „Flexibilisierung des Spielbetriebs“ und „Vereinsservice“. Neben der Amateurfußball - Kampagne mit dem Slogan „Unsere Amateure. Echte Profis“ bildet der Vereinsdialog das Herzstück im Bereich der „Kommunikation“, um die Vereine, Kreise und den Landesverband bestmöglich für die Zukunft zu wappnen. 

J. Stehling, 17.11 .2017 

Landkarte - Kreis Hofgeismar Wolfhagen

Aktuelles

Relegationstermine

26. Mai 2016 · Allgemein
Liebe Sportfreunde,hier sind die aktuellen Relegationstermine:KLB:31.05.2016 um 18:30 Uhr in Calden - FürstenwaldSG Obermeiser/Westuffeln II - FC... weiterlesen »

Vereinswechselrecht und Pass-Online

11. Mai 2016 · Allgemein
Am Montag den 9.5.16 fand im Clubraum des Bernhardt-Vocke-Stadions in Immenhausen eine Kurzschulung statt über das Thema: "Vereinswechselrecht und... weiterlesen »

Ohne Ehrenamt läuft nichts

11. Mai 2016 · Allgemein
(dies ist ein Text aus der HNA vom 04.05.16) Mit dem Ehrenamtspreis für den Fußballkreis Hofgeismar/Wolfhagen wurde jetzt Peter Borchhardt vom FSV... weiterlesen »
Einen Scheck in Höhe von 500 € erhielten die Kickers Wolfhagen, überreicht vom Kreisfußballwart Stefan Schindler.   Das Geld stammt aus der Stiftung... weiterlesen »

Krombacher Ü50 Hessencup

13. April 2016 · Allgemein
Liebe Sportfreunde, anbei erhaltet Ihr Infos zum Krombacher Ü50 Hessencup. TurnierbestimmungenMeldeformularAntrag weiterlesen »
Ovationen bei Verabschiedung Sand. Stehend und im Rhythmus Applaus klatschend - so wurde am Samstag Willi Röhn als Kreisfußballwart verabschiedet. weiterlesen »

Einmal Freude, zweimal Frust

25. Februar 2016 · Allgemein
Kreisjugendfußballtag: Nur 21 von 40 stimmberechtigten Jugendleitern kamen nach Zierenberg weiterlesen »

Mike Britting löst Stefan Schindler ab

18. Februar 2016 · Allgemein
Der 38-Jährige Holzhäuser wurde als Schiri-Chef im Fußballkreis Hofgeismar-Wolfhagen gewählt. Schindler kandidierte nicht mehr, weil er das Amt des... weiterlesen »

500 Euro für TSV und TSG

17. Januar 2016 · Allgemein
„1:0 für ein Willkommen“: Deisel und Bad Karlshafen leisten Integrationsarbeit weiterlesen »

DFB Aktion Ehrenamt 2015

27. September 2015 · Allgemein
Liebe Sportfreunde,im Anhang erhaltet ihr die Unterlagen zur Aktion DFB Ehrenamt 2015.AnschreibenBewerbungsunterlagen DFB-Ehrenamtspreis 2015Vereins-M... weiterlesen »