Landkarte - Kreis Hersfeld-Rotenburg

Krombacher Pokalauftakt: Titelverteidiger vor hoher Hürde

Foto: Die Vereinsvertreter freuten sich über Bälle und Kennzeichnungswesten vom Sponsor. Vorne links Klassenleiter Thomas Becker, rechts stellv. Kreisfußballwart Rainer Schmidt. (nh)

BOSSERODE. Mit 13 Partien startet der diesjährige Krombacher Pokal am Samstag, 14. Juli 2018. Von den 40 im Fußballkreis Hersfeld-Rotenburg aktiven Mannschaften sind 29 am Start. „Schade das die Tendenz weiter rückläufig ist“, bedauerte Pokalspielleiter Thomas Becker bei der Auslosung im Sporthaus Bosserode die Absage von elf Vereinen. Zwei Begegnungen stehen am ersten Spieltag besonders im Fokus. Gruppenligaaufsteiger SG Festspielstadt/Spvgg. Bad Hersfeld muss beim der SG Aulatal antreten, die bekanntlich nach nur einjährigen Gastspiel diese Liga wieder verlassen musste. Die Mission Titelverteidigung erweist sich für die Lullusstädter schon zu Beginn als ein steiniger Weg. Ebenfalls ein attraktives Los hat der FSV Hohe Luft gezogen. Er hat die FSG Bebra zu Gast. Während die Hohe Lufter den Gang in die A-Liga antreten mussten, scheiterten die Eisenbahnstädter in der Gruppenligarelegation. Beim letztmaligen Aufeinandertreffen in der ersten Pokalrunde in 2016 siegte die FSG mit 2:0. Der Pokal macht es möglich, dass es in Richelsdorf zu einem besonderen Wildecker Derby kommt. Die Sport- und Freizeitfreunde Raßdorf empfangen Kreisoberligaabsteiger SG Wildeck. Zu einer Neuauflage aus der ersten Pokalrunde 2015 kommt es auf der Werrainsel in Heimboldshausen, wo der VfL die SG Mecklar/Meckbach/Reilos empfängt. Damals siegten die Vereinigten aus Ludwigsau mit 2:0. Eine Begegnung auf Augenhöhe ist zwischen der SG Iba/Machtlos und dem FC Real Español Bebra zu erwarten. Die Spielgemeinschaft spielte lange um den A-Ligaaufstieg mit, dem den Spaniern über die Relegation gelang. Keine leichte Aufgabe auch für die SG Rotenburg/Lispenhausen, die beim starken A-Ligisten VfL Philippsthal antreten muss. Der SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz bietet sich gegen den Kreisoberligaaufsteiger SG Sorga/Kathus die Möglichkeit, sich für die bittere 2:6 Niederlage am vorletzten Spieltag zu revanchieren. Die neugebildete Spielgemeinschaft SG Heenes/Kalkobes gibt seine Visitenkarte beim TSV Blankenheim ab. Spielbeginn ist wegen dem WM-Spiel um Platz drei für alle Partien 18 Uhr. Im Interesse vieler Vereine wurde bewusst der Rhythmus Samstag und Mittwoch gewählt, um eine angemessene Spielpaus zu gewährleisten. Die weiteren Spieltage sind der 18. und 21. Juli. Der Termin für das Endspiel hängt von den beteiligten Mannschaften ab und kann noch vor Serienbeginn stattfinden oder wird in die laufende Spielserie integriert. (bt)

 

Ø Kontakt: Thomas Becker, Neue Str. 6, 36208 Wildeck-Bosserode, E-Mail: thomiso-becker(at)t-online(dot)de

 

Die Ansetzungen:

1. Spieltag: Samstag, 14. Juli, 18 Uhr:

SuFF Raßdorf – SG Wildeck, VfL Heimboldshausen – SG Mecklar/Meckbach/Reilos, SG Aularal – SG Festspielstadt/Spvgg. Bad Hersfeld, SG Ausbach/Friedewald – SG Obergeis/Untergeis, TSV Wölfershausen – TV Braach, SG Mühlbach/Raboldshausen – FSG Hohenroda, SG Kleinensee/Widdershausen – Hattenbacher SV, SG Iba/Machtlos – FC Real Español Bebra, SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz - SG Sorga/Kathus, VfL Philippsthal – SG Rotenburg/Lispenhausen, TSV Blankenheim – SG Heenes/Kalkobes, FSV Hohe Luft – FSG Bebra, TSV Herfa – SG Cornberg/Rockensüß.

Freilos:

ESV Ronshausen, SG Haselgrund/Breitenbach, FSG Heringen. (bt)

 

BOSSERODE. Mit 13 Partien startet der diesjährige Krombacher Pokal am Samstag, 14. Juli 2018. Von den 40 im Fußballkreis Hersfeld-Rotenburg aktiven Mannschaften sind 29 am Start. „Schade das die Tendenz weiter rückläufig ist“, bedauerte Pokalspielleiter Thomas Becker bei der Auslosung im Sporthaus Bosserode die Absage von elf Vereinen. Zwei Begegnungen stehen am ersten Spieltag besonders im Fokus. Gruppenligaaufsteiger SG Festspielstadt/Spvgg. Bad Hersfeld muss beim der SG Aulatal antreten, die bekanntlich nach nur einjährigen Gastspiel diese Liga wieder verlassen musste. Die Mission Titelverteidigung erweist sich für die Lullusstädter schon zu Beginn als ein steiniger Weg. Ebenfalls ein attraktives Los hat der FSV Hohe Luft gezogen. Er hat die FSG Bebra zu Gast. Während die Hohe Lufter den Gang in die A-Liga antreten mussten, scheiterten die Eisenbahnstädter in der Gruppenligarelegation. Beim letztmaligen Aufeinandertreffen in der ersten Pokalrunde in 2016 siegte die FSG mit 2:0. Der Pokal macht es möglich, dass es in Richelsdorf zu einem besonderen Wildecker Derby kommt. Die Sport- und Freizeitfreunde Raßdorf empfangen Kreisoberligaabsteiger SG Wildeck. Zu einer Neuauflage aus der ersten Pokalrunde 2015 kommt es auf der Werrainsel in Heimboldshausen, wo der VfL die SG Mecklar/Meckbach/Reilos empfängt. Damals siegten die Vereinigten aus Ludwigsau mit 2:0. Eine Begegnung auf Augenhöhe ist zwischen der SG Iba/Machtlos und dem FC Real Español Bebra zu erwarten. Die Spielgemeinschaft spielte lange um den A-Ligaaufstieg mit, dem den Spaniern über die Relegation gelang. Keine leichte Aufgabe auch für die SG Rotenburg/Lispenhausen, die beim starken A-Ligisten VfL Philippsthal antreten muss. Der SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz bietet sich gegen den Kreisoberligaaufsteiger SG Sorga/Kathus die Möglichkeit, sich für die bittere 2:6 Niederlage am vorletzten Spieltag zu revanchieren. Die neugebildete Spielgemeinschaft SG Heenes/Kalkobes gibt seine Visitenkarte beim TSV Blankenheim ab. Spielbeginn ist wegen dem WM-Spiel um Platz drei für alle Partien 18 Uhr. Im Interesse vieler Vereine wurde bewusst der Rhythmus Samstag und Mittwoch gewählt, um eine angemessene Spielpaus zu gewährleisten. Die weiteren Spieltage sind der 18. und 21. Juli. Der Termin für das Endspiel hängt von den beteiligten Mannschaften ab und kann noch vor Serienbeginn stattfinden oder wird in die laufende Spielserie integriert. (bt)

 

Ø Kontakt: Thomas Becker, Neue Str. 6, 36208 Wildeck-Bosserode, E-Mail: thomiso-becker(at)t-online(dot)de

 

Die Ansetzungen:

1. Spieltag: Samstag, 14. Juli, 18 Uhr:

SuFF Raßdorf – SG Wildeck, VfL Heimboldshausen – SG Mecklar/Meckbach/Reilos, SG Aularal – SG Festspielstadt/Spvgg. Bad Hersfeld, SG Ausbach/Friedewald – SG Obergeis/Untergeis, TSV Wölfershausen – TV Braach, SG Mühlbach/Raboldshausen – FSG Hohenroda, SG Kleinensee/Widdershausen – Hattenbacher SV, SG Iba/Machtlos – FC Real Español Bebra, SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz - SG Sorga/Kathus, VfL Philippsthal – SG Rotenburg/Lispenhausen, TSV Blankenheim – SG Heenes/Kalkobes, FSV Hohe Luft – FSG Bebra, TSV Herfa – SG Cornberg/Rockensüß.

Freilos:

ESV Ronshausen, SG Haselgrund/Breitenbach, FSG Heringen. (bt)



 

HFV

Thomas Becker

Neue Str. 6

36208 Wildeck-Bosserode

Relegationsspielplan

Spieljahr 2017/18

Klassenleiter Karl-Heinz Blumhagen

 

 

Relegation zur KOL-Nord

Spiel        Datum                  Heimspiel                                              Auswärts                                        Uhrzeit

 1         30.05.             Kreisliga A1               -           KOL -  Nord                          19:00

 

                      Bei Sieg der Auswärtsmannschaft  oder unentschiedenem Ausgang Spiel 1  

 2          02.06.               Kreisliga A 2               -       Kreisliga A 1                           17:00

 3          06.06.              KOL - Nord                -       Kreisliga A 2                           19:00

 

                                                         Bei Sieg der Heimmannschaft aus Spiel 1

 2         02.06.              KOL - Nord               -         Kreisliga A 2                           17:00

 3         06.06.              Kreisliga A 2             -          Kreisliga A 1                           19:00

 

 

Relegation zur Kreisliga A

 1         30.05.              Kreisliga A 1              -           Kreisliga B 1                          19:00

 2         02.06.              Kreisliga B 2               -           Kreisliga A 2                          19:00

 3         06.06.              Kreisliga B 1               -           Kreisliga A 1                          17:00

 4         06.06.              Kreisliga A 2              -           Kreisliga B 2                           17:00

 

 

Relegation zur Kreisliga B

 1         01.06.              Kreisliga C                  -           Kreisliga B 2                           19:00

 

                   Bei Sieg der Auswärtsmannschaft oder unentschiedenem Ausgang Spiel 1

 2         05.06.              Kreisliga B 1               -           Kreisliga C                              19:00

 3         09.06.              Kreisliga B 2               -           Kreisliga B 1                           19:00

        

                            Bei Sieg der Heimmannschaft aus Spiel 1

 2         05.06.              Kreisliga B 2               -           Kreisliga B 1                          19:00

 3         09.06.              Kreisliga B 1               -           Kreisliga C                             19:00  

Hallenkreismeisterschaft Senioren

BEBRA. Nach zwei Jahren Abstinenz zeigten sie sich hell wach: Gemeint sind die Kicker des Kreisoberligisten FSG Hohenroda, die sich im Endspiel mit 3:2 nach Sechsmeterschießen gegen den A-Ligisten SG NentershausenWeißenhasel/Solz durchsetzten und die dritte Futsal-Hallenkreismeisterschaften für sich entschieden. Bereits nach 50 Sekunden verpasste Sascha Schleinig eine Eingabe von Felix Heinemann zur Führung der FSG. Auf der Gegenseite stellte Marius Franz einmal mehr seine individuelle Klasse unter Beweis, indem er Keeper Marc Schneider umspielte, sein Rückpass aber von Philip Berg nicht veredelt werden konnte. Nach einem offenen Schlagabtausch drehte Hohenroda zum Ende noch einmal auf, doch allen voran Schleinig wollte einfach kein Treffer gelingen. So musste am Ende die Entscheidung vom Punkt fallen, wo Torschützenkönig Schleinig sich nervenstark zeigte und einlochte. „Der Abschluss muss verbessert werden. Fünf Pfostentreffer, davon alleine drei beim ersten Spiel gegen Herfa (0:0) zeigen dies“, so Betreuer Andreas Braun nach dem Finale. „Wir sind aber keineswegs enttäuscht. Gegen schlagkräftiger Mannschaften die Vizemeisterschaft zu erringen ist super“, legte Christian Günter, der mit Braun Trainer Frank Hauck an der Linie vertrat, nach. Eine klare Leistungssteigerung gegenüber der Vorrunde war nach Meinung der Betreuer Hartmut Fischer und Peter Reusch ausschlaggebend für den Titelgewinn der Vereinigten aus Ransbach und Mansbach. „Ein bisschen Glück gehört natürlich auch dazu“, so die Beiden, die mit Schleinig und Johannes Münkel zwei tragenden Säulen gegenüber dem ersten Spieltag mit am Start hatten. Im Spiel um Platz drei kam es ebenfalls zu einem Duell der Altkreise Hersfeld und Rotenburg. Auf der einen Seite B-Ligist und Lokalmatador Español Bebra und auf der Gegenseite der Gruppenligist Aulatal. Beide verzichteten aber auf die Austragung der Partie und suchten sofort die Entscheidung per Sechsmeterschießen. Hier hatten die Kirchheimer am Ende mit 3:2 das Glück auf ihrer Seite. „Bis zum Halbfinale hat Español den besten Futsal gespielt“, zollte Aulatals Trainer Markus Pflanz den Einheimischen ein Lob, auch wenn ihn das Niveau der gesamten Meisterschafte nicht überzeugt hat. „Solange sich keiner verletzt hat und es keine roten Karten gibt ist alles in Ordnung, obwohl ich nach wie vor eine Zeitstrafe von zwei Minuten für angebracht halte“, plädiert er für eine Änderung des Regelwerks. Glücklich zeigte sich Bebras Trainer Jesus Fernandez. „Ein dickes Kompliment an meine Truppe, was sie heute abgeliefert hat war toll“. Recht hatte er, blieb doch sein Team in der Vorrunde ohne Niederlage und Gegentor. Zusätzlicher Bonbon für die Spanier: Der 18-jährige Miguel Gonzales wurde als bester Keeper ausgezeichnet. Erst im Halbfinale gegen Nentershausen wurde er von Marius Franz zweimal bezwungen. Der Anschlusstreffer von Mehmet Fellahoglu kam zu spät. Packend ging es im ersten Halbfinale zwischen Hohenroda und Aulatal zu. Nach einem 2:2, Schleinigs Führung drehten Dominik Kahl und Bogdan Cojocaru, doch Pjeter Nushi hielt die FSG mit dem Ausgleich weiter im Rennen. Im anschließenden Sechsmeterschießen war dann wohl wer der entscheidende Schütze? Sascha Schleinig. (bt)

 

 

 

 

Español und Nentershausen/Weißenhasel/Solz sind die Farbtupfer

Spannend ging es nicht nur bei den Finalspielen zu. Erst die letzten beiden Gruppenspiele entschieden über den Einzug ins Halbfinale. Hier scheiterten die beiden Finalgegner der vergangenen zwei Jahre, Rotenburg/Lispenhausen und Mecklar/Meckbach/Reilos durch ihre Punkteteilung. Mit einem Sieg hätten die Ludwigsauer Nentershausen noch abfangen können. Titelverteidiger Rotenburg hätte bei einem Erfolg mit zwei Toren Unterschied auch noch das Weiterkommen schaffen können. Wie eng es in dieser Gruppe her ging, unterstreicht die Tatsache, dass gleich drei Teams sechs Punkte auf ihrem Konto hatten. In der Staffel zwei blieb Español im letzten Spiel gegen den TV Braach seiner Linie treu, spielte diszipliniert, abwartend und gewann schließlich durch einen Treffer von Lugman Noori und zog als Gruppenersten ins Halbfinale ein. Noori war es auch, der mit seinem Tor für den Sieg im Stadtduell gegen die FSG Bebra, die nur mit einem Reserveteam angetreten war, sorgte. Jose Ramires Jimenez traf gegen Aulatal, die einzige Niederlage in der Vorrunde für die Kirchheimer. Unglücklich das Ausscheiden vom FSV Hohe Luft. „Schade, wir haben kein Spiel verloren, sind trotzdem ausgeschieden, haben aber Selbstvertrauen für die Rückrunde getankt“, umriss Trainer Uwe Stückrath den Auftritt seiner Elf. Enttäuschung dagegen bei der SG Hessen/Spvgg. Hersfeld, die erneut den Sprung unter die letzten vier verpasste. „Zwei Siege und Remis sind einfach zu wenig“, trauerte Betreuer Helwig May besonders dem 0:1 gegen Aulatal nach. Kein Erfolgserlebnis, bis auf den Treffer von Philipp Röhrig beim 1:3 gegen die Hessen zum zwischenzeitlichen Ausgleich, konnte der TV Braach bei seiner zweiten Endrundenteilnahme in Folge verbuchen. (bt)     

 

 

Fußball in der Halle

Futsal-Kreismeisterschaften Endrundenergebnisse:

Gruppe 1:

TSV Herfa - SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz 0:0, SG Mecklar/Meckbach/Reilos – SG Niederaula/Kerspenhausen 1:0, FSG Hohenroda –SG Rotenburg/Lispenhausen 2:1, SG Mecklar/Meckbach/Reilos – TSV Herfa 0:0, SG Rotenburg/Lispenhausen - SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz 1:0, SG Niederaula/Kerspenhausen – FSG Hohenroda 3:1, TSV Herfa – SG Rotenburg/Lispenhausen 1:1, FSG Hohenroda – SG Mecklar/Meckbach/Reilos 2:2, SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz – SG Niederaula/Kerspenhausen 1:0, FSG Hohenroda – TSV Herfa 1:0, SG Niederaula/Kerspenhausen – SG Rotenburg/Lispenhausen 1:0, SG Mecklar/Meckbach/Reilos - SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz 0:2, SG Niederaua/Kerspenhausen – TSV Herfa 2:3, SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz – FSG Hohenroda 0:2, SG Rotenburg/Lispenhausen – SG Mecklar/Meckbach/Reilos 1:1.

Tabelle:

1. FSG Hohenroda 10 Punkte, 8:6 Tore, 2. SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz 7/3:3, 3. SG Niederaula/Kerspenhausen 6/6:6, 4. TSV Herfa 6/4:4, 5. SG Mecklar/Meckbach/Reilos 6/4:5, 6. SG Rotenburg/Lispenhausen II 5/4:5.

Gruppe 2:

SG Aulatal – FSG Bebra 2:0, TV Braach – FSV Hohe Luft 0:1, SG Hessen/Spvgg. Hersfeld – Español Bebra 0:0, TV Braach – SG Aulatal 0:2, Español Bebra – FSG Bebra 1:0, FSV Hohe Luft – SG Hessen/Spvgg. Hersfeld 2:2, SG Aulatal – Español Bebra 0:1, SG Hessen/Spvgg. Hersfeld – TV Braach 3:1, FSG Bebra – FSV Hohe Luft 0:4, SG Hessen/Spvgg. Hersfeld – SG Aulatal 0:1, FSV Hohe Luft – Español Bebra 0:0, TV Braach – FSG Bebra 0:1, FSV Hohe Luft – SG Aulatal 1:1, FSG Bebra – SG Hessen/Spvgg. Hersfeld 0:4, Español Bebra – TV Braach 1:0.

 

 

 

Tabelle:

1. Español Bebra 11 Punkte, 3:0 Tore, 2. SG Aulatal 10/6:2, 3. FSV Hohe Luft 9/8:3, 4. SG Hessen/Spvgg. Hersfeld 8/9:4, 5. FSG Bebra 3/1:11, 6. TV Braach 0/1:3.

Halbfinale:

FSG Hohenroda – SG Aulatal 2:2, 5:4 nach Sechsmeterschießen.

SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz – Español Bebra 2:1.

Sechsmeterschießen um Platz drei:

SG Aulatal – Español Bebra 3:2.

Endspiel:

FSG Hohenroda – SG Nentershausen/Weißenhasel/Solz 0:0, 3:2 nach Sechsmeterschießen. (bt)

 

 

Die Hallenkreismeisterschaft in der Statistik:

BEBRA. 236 Tore konnten die Zuschauer, der Zuspruch war nur am Finaltag zufriedenstellend, in den 94 Spielen trotz dem Spielen auf die kleineren Handballtore bei der dritten Futasl-Kreismeisterschaft bejubeln. Treffer Nummer 400 erzielte Lukas Hebeler (SG Mecklar/Meckbach/Reilos) zum 2:0 Endstand gegen die FSG Bebra. Marvin Ruch vom VfB Heringen war es vorbehalten, das 500-ste Tor der Meisterschaften zu erzielen. Er traf zum 1:0 (Endstand 3:0) gegen den TSV Blankenheim. Tor Nummer 600 ging auf das Konto von Mehmet Fellahoglu (Español Bebra) zum 1:2 Endstand im Halbfinale gegen Nentershausen/Weißenhasel/Solz. In der Vorrunde erwies sich Steffen Kanngießer von Vorjahressieger Rotenburg/Lispenhausen mit sechs Treffern als sicherster Torschütze. Auch in der Endrunde traf wer dreimal, wie Dominik Kahl (Aulatal), Lukas Müller-Siebert, Emmanuel Crawford (beide SG Hessen/Spvgg. Hersfeld), Marius Franz (Nentershausen/Weißenhasel/Solz) Sascha Karpenstein (Mecklar/Meckbach/Reilos) und Jan Ullrich (Niederaula/Kerspenhausen). Die Torjägerkanone ging aber an Sascha Schleinig mit fünf Treffern. Als bester Torhüter wurde Miguel Gonzales von Español Bebra ausgezeichnet. Wie Klassenleiter Thomas Becker (Bosserode) mitteilt, wird die FSG Hohenroda den Fußballkreis Hersfeld-Rotenburg im Februar 2019 in Grünberg beim „Pelada-Futsal Hessenpokal“ für das Jahr 2018 vertreten. (bt)

 

 

Futsal-Hallenkreismeister Senioren: FSG Hohenroda mit KFW Karl-Heinz Blumhagen (links), Spielleiter Thomas Becker, Landtagsabgeordneter Dieter Franz und Bebras 1. Stadtrat Bernd Holzhauer.

SC Lispenhausen holt Titel

BEBRA. Bei den dritten Futsal-Hallenmeisterschaften der Frauen konnte sich Gruppenligatabellenführer SC Lispenhausen endlich auch mal in die Siegerliste eintragen. Der Auftakt gestaltete sich für das Team von Trainer Uwe Schögin in dem Siebenerfeld allerdings äußerst zäh.  Nach drei Remis sah es zunächst nicht nach dem Gewinn der Meisterschaft aus. Torschützenkönigin Alina Stöhr ( sechs Tore) ebnete mit ihren beiden Toren gegen Haselgrund/Breitenbach, den dritten Treffer steuerte Theresa Fröhlich bei, und ihrem Hattrick gegen den VfL Philippsthal schließlich den Weg zum Triumph. „Das wir bei drei Remis noch gewonnen haben, war so nicht zu erwarten“, resümierte Schögin nach dem Turnier. Lange Zeit sah es nach einem Erfolg für den TSV Ransbach aus, der mit zwei Siegen ins Turnier gestartet war, aber nach der Punkteteilung gegen Lispenhausen keinen weiteren Dreier mehr landen konnte. Beim TSV wussten besonders die dreifache Torschützin Salea Reusch und Marie Heuer zu überzeugen. „Für die Halle haben wir einfach zu wenig Spielerinnen, außerdem fehlt uns auch das entsprechende Hallentraining“, so das Fazit von Betreuer Wolfgang Jurek. Auch der Dritte, die FSG Raßdorf/Bosserode, blieb ungeschlagen, landete aber aufgrund des schlechteren Torverhältnisses hinter den Ransbacher. Ihre Aktivposten Sarah Fieser und Ann-Kathrin Schäfer zeichneten auch für die Treffer der FSG verantwortlich. Für den erstmals an der Linie als Betreuer tätigen Marcel Pfaff, der von Lara Heinzerling, die keine Halle spielt, unterstützt wurde, ein toller Einstand. Erfrischend und erfreulich der Auftritt der SG Haselgrund/Breitenbach, die drei Siege verbuchen konnten. Hätte Lea Üstün noch ein wenig mehr Unterstützung gehabt, eine bessere Platzierung wäre durchaus möglich gewesen. Der SV Kathus blieb mit einem Sieg und zwei Remis im Rahmen seiner Möglichkeiten, während der VfL Philippsthal und TSV Kirchheim doch ein wenig enttäuschten. Die Kirchheimer schafften es, ohne Torerfolg, bei nur einem Gegentor, fünf Punkte zu sammeln. Am Ende scheiterte der TSV, der ohne den im Urlaub weilenden Trainer Jörg Bialas auskommen musste, einfach an seiner Angriffsschwäche. Dies war aber insgesamt ein Manko, was nur 22 Treffer in den 21 Spielen verdeutlichen. (bt)

 

 

Hallenkreismeisterschaften der Frauen in Zahlen

SV Kathus – TSV Ransbach 0:1, SG Haselgrund/Breitenbach – TSV Kirchheim 1:0, SC Lispenhausen – FSG Raßdorf/Bosserode 0:0, Vf L Philippsthal – SV Kathus 0:1, TSV Ransbach - SG Haselgrund/Breitenbach 2:0, TSV Kirchheim – SC Lispenhausen 0.0, FSG Raßdorf/Bosserode – VfL Philippsthal 1:0, SV Kathus - SG Haselgrund/Breitenbach 0:1, SC Lispenhausen – TSV Ransbach 1:1, VfL Philippsthal – TSV Kirchheim 0:0, FSG Raßdorf/Bosserode – SV Kathus 0:0, SG Haselgrund/Breitenbach – SC Lispenhausen 0:3, TSV Ransbach – VfL Philippsthal 1:1, TSV Kirchheim – FSG Raßdorf/Bosserode 0:0, SV Kathus – SC Lispenhausen 0:1, VfL Philippsthal - SG Haselgrund/Breitenbach 0:1, FSG Raßdorf/Bosserode – TSV Ransbach 0:0, TSV Kirchheim – SV Kathus 0:0, SC Lispenhausen – VfL Philippsthal 3:0, SG Haselgrund/Breitenbach – FSG Raßdorf/Bosserode 1:2, TSV Ransbach – TSV Kirchheim 0:0.

Tabelle:

1. SC Lispenhausen 12 Punkte, 8:1 Tore, 2. TSV Ransbach 10/5:2, 3. SC FSG Raßdorf/Bosserode  10/3:1,  4. SG Haselgrund/Breitenbach 9/4:7, 5. SV Kathus 5/1:3, 6. TSV Kirchheim 5/0:1, 7. VfL Philippsthal 2/1:7. (bt)

 

 

 

Futsal-Kreismeister SC Lispenhausen mit Torschützenkönigin Alina Stöhr, Klassenleiterin Petra-Müller Reusch, Spielleiter Thomas Becker und Frauenreferentin Monika Brehl (hinten von links).

 

Torschützenkönigin Alina Stöhr (SC Lispenhausen), Frauenreferentin Monika Brehl, Spielleiter Thomas Becker.

Weiterode sichert sich Titel

BEBRA. Nach Platz drei im vergangenen Jahr standen die Alt-Herren-Fußballer des ESV Weiterode diesmal bei den Futsal-Hallenkreismeisterschaften ganz oben. In der Bebraer Großsporthalle setzten sie sich im Finale gegen den VfB Heringen mit 2:0 durch. In der Gruppenphase hatten die Weiteröder nach einem Treffer von Bürgermeister Daniel Iliew noch mit 0:1 das Nachsehen gehabt. Ilker Gök avancierte mit seinen beiden Treffern zum Matchwinner. Neben Gök m

achte vor allem Kerem Kardas der VfB-Abwehr zu schaffen. Ein Schussversuch von Marco Dietz war auf der Gegenseite für die Kalistädter zu wenig. Zuvor hatte er mit seinen zwei Treffern im Halbfinale den FC Heinbach fast im Alleingang besiegt. Die Alheimer, die dank der halben Dutzend Treffer von Torschützenkönig Andras Möller den Sprung unter die letzen vier geschafft hatten, mussten die letzten beiden Spiele ohne Auswechselspieler auskommen. So war es auch nicht verwunderlich, dass man im kleinen Finale gegen Philippsthal dann auch die Segel streichen musste. Karl-Heinz Bürger, bei seinem ersten Einsatz überhaupt und Markus Kranz tüteten mit ihren Treffern den 2:0-Erfolg ein. Zuvor war der VfL im Halbfinale knapp mit 3:4 nach Sechsmeterschießen am ESV Weiterode gescheitert. Der zweite Bürgermeister der auf dem Parkett aktiv war, Andre Stenda, war mit der FSG Hohenroda nicht ganz so erfolgreich. Zwar gelangen ihm zwei Treffer, doch nur zwei Siege seines Teams reichten nicht für die Endrundenteilnahme. Titelverteidiger SG Sorga/Kathus blieb diesmal weit hinter den Erwartungen zurück. Spielleiter Thomas Becker (Bosserode) zeigte sich bei der Siegerehrung  über die Teilnahme von zehn Teams erfreut, bedauerte aber neben der kurzfristigen Absage der SG Hönebach/Richelsdorf/Süß auch den mangelenden Zuschauerzuspruch. „Ihr habt noch nichts verlernt, schade dass nur wenige dies in Augenschein genommen haben“, fasste er den Turnierverlauf zusammen. Der ESV Weiterode wird nun den Fußballkreis Hersfeld-Rotenburg bei den Ü35-Hessenmeisterschaften am 17. Februar 2018 in der Sportschule Grünberg vertreten. (bt)

 

Futsal-Alt-Herren Hallenkreismeisterschaften in Zahlen

Gruppe 1:

FC Heinebach – ESV Ronshausen 0:1, VfL Philppstal – TSV Blankenheim 2:0, FSG Hohenroda – FC Heinebach 0:1, ESV Ronshausen – TSV Blankenheim 1:0,  FSG Hohenroda – VfL Philippsthal 1:2, TSV Blankenheim – FC Heinebach 0:4, ESV Ronshausen – FSG Hohenroda 0:1, FC Heinebach – VfL Philippsthal 1:1, TSV Blankenheim – FSG Hohenroda 0:1, VfL Philippsthal – ESV Ronshausen 3:0.

Tabelle:

1. VfL Philippsthal 10 Punkte, 8:2 Tore, 2. FC Heinebach 7/6:1, 3. FSG Hohenroda 6/3:3, 4. ESV Ronshausen 6/2:4, 5. TSV Blankenheim 0/0:8.

Gruppe 2:

SG Mecklar/Meckbach/Reilos – ESV Weiterode 1:2, Español Bebra – SG Sorga/Kathus 0:0, VfB Heringen - SG Mecklar/Meckbach/Reilos 4:1, ESV Weiterode -  SG Sorga/Kathus 3:0, VfB Heringen – Español Bebra 3:1, SG Sorga/Kathus - SG Mecklar/Meckbach/Reilos 0:1,  ESV Weiterode – VfB Heringen 0:1, SG Mecklar/Meckbach/Reilos – Español Bebra 0:1,  SG Sorga/Kathus – VfB Heringen 0:0, Español Bebra – ESV Weiterode 0:1.

Tabelle:

1. VfB Heringen 10 Punkte, 8:2 Tore, 2. ESV Weiterode 9/6:2, 3. Español Bebra 4/2:4, 4. SG Mecklar/Meckbach/Reilos 3/3:7, 5. SG Sorga/Kathus 2/0:4.

Halbfinale:

VfL Philippsthal - ESV Weiterode 1:1, 3:4 nach Sechsmeterschießen.

FC Heinebach – VfB Heringen 0:2.

Spiel um Platz drei:

VfL Philippsthal – FC Heinebach 2:0.

Endspiel:

ESV Weiterode – VfB Heringen 2:0. (bt)

 

 

Futsal-Kreismeister Alte-Herren: ESV Weiterode mit dem Referenten für Freizeit- und Breitensport Wilfried Jacobi (links) und Spielleiter Thomas Becker (rechts).

Christian Schüler Kreissieger beim DFB-Ehrenamtspreis

SOLZ. In der jüngsten Vorstandssitzung des SV Eintracht Solz wurde dem 3. Vorsitzenden Christian Schüler eine ganz besondere Ehrung zu teil. Er wurde beim diesjährigen Ehrenamtspreis des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) im Rahmen Aktion Ehrenamt zum Kreissieger gekürt. Wie Kreisehrenamtsbeauftragter Thomas Becker (Bosserode) bei der Verleihung der Auszeichnung betonte, wurde insbesondere der weitere Einstieg in das Kassen- und Mitlgiederwesen beim SVS im Laufe der vergangenen drei Jahren als eines der wichtigen Kriterien bei der Auswahl berücksichtigt. Bis ihn 2016 mehrere Verletzungen immer wieder aus der Bahn warfen, jagte er bei der 1. und 2. Mannschaft  1999 bis 2015 dem Ball hinterher. Bereits 2013 begann er sich ehrenamtlich zu engagieren. Als 3. Vorsitzender ist für alle Aktivitäten rund um das Sporthaus zuständig. Damit nicht genug: Platzaufbau, Arbeitseinsätze am Sporthaus und auf dem Gelände des Solzer Sportplatzes liegen auch in seiner Hand. Auch bei Baumaßnahmen geht er stets als Vorbild voran.

Schüler erhielt eine Urkunde und DFB-Uhr sowie eine Einladung zum Dankeschön-Wochenende am 5. und 6 Mai 2018 in die Sportschule Grünberg. Hier steht neben der offiziellen Auszeichnung auch der Besuch des Bundesligaspiels Eintracht Frankfurt gegen den Hamburger SV auf dem Programm.

Die DFB-Aktion Ehrenamt feierte in 2017 sein 20-jähriges Jubiläum. Bei der längsten Aktion des DFB überhaupt, verleiht dieser in Zusammenarbeit mit seinen Landesverbänden jährlich den DFB-Ehrenamtspreis. Aus den Kreisen und Bezirken wählen die Ehrenamtsbeauftragten mit viel Fingerspitzengefühl 280 Preisträger aus, die - stellvertretend für viele hochengagierte Vereinsmitarbeiter - für ihre hervorragenden ehrenamtlichen Leistungen ausgezeichnet werden. Die Fußball-Landesverbände wählen anhand vorgegebener Kriterien aus allen Kreissiegern die 100 herausragend Engagierten aus und melden diese an den DFB. Der Hessische Fußball-Verband kann als fünftgrößter Landesverband acht Mitglieder melden. (bt)

 

Foto:

 Urkunde, Uhr und Einladung: Christian Schüler, 3. Vorsitzender beim SV Solznach der Ehrung durch den Ehrenamtsbeauftragten des Fußballkreises Hersfeld-Rotenburg Thomas Becker (links). Erste Gratulantin war Vorsitzende Tamara Klöckner.

                                                                                                  FOTO: (Becker)

Pokalspiele auf Kreisebene um den Krombacher Pokal starten Mitte Juli

Noch sind nicht alle Entscheidungen in den heimischen Fußballligen gefallen, da starten auch schon die Planungen für die Pokalrunde der nächsten Saison. Die anstehenden Hessenpokalspiele dienen den Mannschaften als Vorbereitung und auch als Standortbestimmung für die neue Spielserie. Erneut wird die Krombacher Brauerei als Sponsor dazu beitragen, die Pokalrunde attraktiver zu gestalten. Bereits bei der Auslosungsveranstaltung erwartet die anwesenden Vereinsvertreter eine Verlosung. Zehn Bälle und Krombacher Kennzeichnungswesten, hier ist die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften entscheidend, warten auf ihre Gewinner. Zudem erhält jedes Team als „Antrittsprämie“ einen Ball. Bei der Endrunde werden folgende Prämien ausgeschüttet: Die ersten vier Mannschaften erhalten zwischen 100 und 50 Liter Krombacher Pils-Gutscheine sowie ein Preisgeld für die Jugendförderung in Höhe von 100 bis 50 Euro. In den ersten Spielrunden werden die Teams mit den meisten erzielten Toren mit einem 30 Literfass ausgezeichnet. Bei Torgleichheit erhält jede Mannschaft diese Prämie. Die beiden Endspielteilnehmer, sowie drei weitere Vereine, die vom Fußballkreis ausgelobt oder bestimmt werden, erhalten eine Einladung zum Braustubenbesuch in Krombach. Auch an die Schiedsrichter ist gedacht. Die Referees des Endspiels und der Halbfinalpartien sind mit von der Partie. Für die Finalisten gibt es nach einer Brauereibesichtigung und einem zünftigen Essen, dem sogenannten Krombacher Dreiklang, je eine Urkunde und einen Bierseidel für jeden Gast. Die Buskosten werden vom Sponsor übernommen. Zudem erhält das Siegerteam auch noch den Wanderpokal der Sparkasse Hersfeld-Rotenburg. Dies alles sollte Anreiz genug sein, um die Teilnehmerzahl aus dem vergangenen Jahr von 28 Teams zu erhöhen. Dass der Pokal durchaus seinen Reiz hat, zeigt die Tatsache, dass im vergangenen Jahr mit dem TSV Herfa, ein B-Ligist am Ende die Nase vorn hatte. An den Krombacher-Pokalspielen nehmen alle Vereine mit ihrer ersten Seniorenmannschaft teil, sofern sie sich nicht schriftlich bis zum 10. Juni bei Klassenleiter Thomas Becker, Neue Straße 6, 36208 Wildeck-Bosserode, abmelden. Start ist am 17. Juli, der Termin hängt von der Teilnehmerzahl ab. Im Rhythmus, Samstag und Mittwoch ist vorgesehen, die Pokalrunde innerhalb von zwei Wochen durchzuziehen. Damit ist eine immer wieder geforderte längere Sommerpause für die Mannschaften gewährleistet. Das Endspiel muss spätestens am 8. September durchgeführt worden sein. Sollte eine Partie am angesetzten Spieltag nicht stattfinden können, wird sie automatisch am nächsten Tag nachgeholt. Die öffentliche Auslosung der Paarungen findet am Montag, 14. Juni, um 19 Uhr im Sporthaus Bosserode statt. (bt)

 

Ø Kontakt: Thomas Becker, Neue Str. 6, 36208 Wildeck-Bosserode, E-Mail: thomiso-becker(at)t-online(dot)de