Der Fußballkreis Büdingen (26)

Herzlich Willkommen auf der Homepage mit wissenswerten und aktuellen Nachrichten um das runde Leder

04.05.2018

Relaunch der KFA-Seite

Unser Relaunch ist weiterhin in Arbeit. Die Seiteninhalte wurden deshalb zunächst entfernt und werden sukzessive im neuen Gewand dargestellt.

Landkarte - Kreis Büdingen

16.05.2018

Krombacher Kreispokal

Während einer jeden Saison wird im heimischen Fußballkreis neben den normalen Meisterschaftsspielen noch aus einem weiteren Grund dem Ball hinterhergejagt: Der Kreispokal bzw. aktuell aufgrund der Unterstützung, der Krombacher Kreispokal. Detaillierte Infos zu den einzelnen Jahren gibt es im Steckbrief der jeweiligen Saison. Der Sieger qualifiziert sich zur Teilnahme am Regionalpokal Frankfurt.

Es gibt kein "Berlin" im Kreis Büdingen, der Austragungsort wechselt jährlich.


Ansprechpartner im Kreisfußballausschuss

Andreas Scheffler Beisitzer

Blütenstraße 3
63674 Altenstadt-Rodenbach


16.05.2018

SC Viktoria Nidda verteidigt den Krombacher Kreispokal mit etwas mehr Mühe als erwartet

Kreispokalsieger 2017/18 SC Viktoria Nidda
Kreispokalsieger 2017/18 SC Viktoria Nidda

(Textquelle Kreis Anzeiger)

SC Vik­to­ria Nid­da heißt er­war­tungs­ge­mäß der Ge­win­ner des Bü­din­ger Fuß­ball-Kreis­po­kals 2018. Der Ver­bands­li­gist setz­te sich am spä­ten Don­ners­tag­nach­mit­tag auf dem Sport­ge­län­de in Höchst im Fi­na­le ge­gen A-Li­ga-Spit­zen­rei­ter FC Ale­man­nia Ge­dern mit 2:0 (1:0) durch. 

FC Ale­man­nia Ge­dern – SC Vik­to­ria Nid­da 0:2 

Der kras­se Au­ßen­sei­ter aus Ge­dern wehr­te sich tap­fer, bot dem haus­ho­hen Fa­vor­iten aus Nid­da in der zwei­ten Halb­zeit pha­sen­wei­se die Stirn, doch reich­te es für die Barsch­ti­pan-Elf am En­de nicht zur Po­kal­sen­sa­ti­on. 

Nach Spie­len­de wa­ren sich al­le ei­nig: Die „jun­gen Wil­den“ aus Ge­dern ha­ben sich in die­sem von der Pa­pier­form her be­trach­tet ei­gent­lich un­glei­chen Du­ell glän­zend aus der Af­fä­re ge­zo­gen. Für die Vik­to­ria wur­de die­ses Fi­na­le – an­ders als noch vor ei­nem Jahr – kei­nes­wegs zum Selbst­läu­fer. Bis die er­folg­rei­che Ti­tel­ver­tei­di­gung un­ter Dach und Fach war, muss­ten Die­drich, Jung & Co schon ein har­tes Stück Ar­beit ver­rich­ten. 

Im Du­ell Da­vid ge­gen Go­li­ath ver­buch­te der Ver­bands­li­gist aus Nid­da vor gut 900 Zu­schau­ern vom An­pfiff weg er­war­tungs­ge­mäß ein kla­res Plus an Ball­be­sitz und der Un­der­dog aus Ge­dern ver­such­te zu­nächst ein­mal, die Räu­me so eng wie mög­lich zu ma­chen, und mit schnell vor­ge­tra­ge­nen Kon­tern die Vik­to­ria zu über­ra­schen. Die Tak­tik des A-Li­gis­ten ging auf, denn Nid­da tat sich zu­min­dest in der An­fangs­pha­se schwer, Chan­cen her­aus­zu­spie­len. Die er­ste schö­ne Kom­bi­na­ti­on der We­ber-Elf hat­te dann aber prompt die Füh­rung zur Fol­ge: Jan­nik Jung setz­te sich in zen­tra­ler Po­si­ti­on in Sze­ne und sein se­hens­wer­ter Lup­fer über FCA-Kee­per Jan Schal­ler hin­weg be­deu­te­te das 1:0 für den Ver­bands­li­gen (15.). 

Die Über­le­gen­heit der Vik­to­ria nahm nach dem Füh­rungs­tref­fer noch ein­mal zu, doch ließ der FCA ganz kla­re Mög­lich­kei­ten des haus­ho­hen Fa­vor­iten nicht zu. In der 27. Mi­nu­te dann aber Glück für die wa­cker kämp­fen­de Ale­man­nia, als Ro­bin Som­mer den Ball an die Lat­te setz­te. Mit zu­neh­men­der Spiel­dau­er ging beim FCA ein we­nig die Ord­nung ver­lo­ren. Ein­fa­che Feh­ler im Auf­bau­spiel des FCA er­mög­lich­ten der Vik­to­ria schon weit in der geg­ne­ri­schen 

Gro­ße Aus­gleichs-Chan­ce 

Hälf­te frü­he Ball­ge­win­ne. Die Un­zu­frie­den­heit von FCA-Co­ach Christ­oph Barsch­ti­pan an der Sei­ten­li­nie nahm zu, da man es in die­ser Pha­se dem Geg­ner ein­fach zu leicht mach­te und Ge­der­ner Ent­la­stungs­an­grif­fe jetzt eher ei­ne Sel­ten­heit wa­ren. Und den­noch hat­te der A-Li­gist nach gut ei­ner hal­ben Stun­de die Rie­sen­mög­lich­keit zum Aus­gleich: Als Nid­das In­nen­ver­tei­di­ger Se­mun Bi­ber ein­mal nicht im Bil­de war und den Ball pas­sie­ren ließ, ver­gab Yan­nik Hainz in aus­sichts­rei­cher Po­si­ti­on ein we­nig über­has­tet (34.). 

Noch vor der Pau­se än­der­te FCA-Co­ach Barsch­ti­pan sei­ne tak­ti­sche Aus­rich­tung und brach­te mit sei­nem Sohn Till ei­ne zwei­te Spit­ze. Bis zur Pau­se pas­sier­te dann nicht mehr viel, so dass es mit ei­ner ver­dien­ten Nid­da­er Füh­rung in die Halb­zeit ging. 

Nach dem Wech­sel än­der­te sich am Spiel­ver­lauf zu­nächst we­nig, auch wenn der FCA sich im Spiel nach vor­ne ein we­nig mu­ti­ger prä­sen­tier­te. Der An­satz ei­ner Tor­chan­ce für den A-Li­gis­ten in der 55. Mi­nu­te, als der Ball nach ei­nem ge­fähr­li­chen Stan­dard an Freund und Feind, aber auch knapp am Nid­da­er Pfos­ten vor­bei strich. Auf der Ge­gen­sei­te zisch­te das Le­der nach ei­nem noch ab­ge­fäl­schten Schuss von Leu­trim Ju­su­fi knapp über das Lat­ten­kreuz (57.). 

Das Spiel nahm jetzt mehr und mehr Fahrt auf. Auch des­halb, weil sich der Un­der­dog aus Ge­dern jetzt auch im­mer mehr mit fuß­bal­le­ri­schen Mit­teln wehr­te und im Spiel nach vor­ne durch­aus gu­te An­sät­ze zeig­te. In die­ser Pha­se des Spiels war es kurz­fri­stig fast schon ein Spiel zwei­er Mann­schaf­ten auf Au­gen­hö­he. Ke­vin Kuhl hat­te auf Sei­ten der Vik­to­ria den zwei­ten Tref­fer auf dem Fuß, schei­ter­te bei sei­nem 18-Me­ter-Schuss aber am glän­zend rea­gie­ren­den FCA-Kee­per Jan Schal­ler (65.). Nach gut 70 Mi­nu­ten nahm das Über­ge­wicht der Vik­to­ria wie­der zu und ein Lap­sus des an­sons­ten gu­ten FCA-Kee­pers Jan Schal­ler lei­te­te die Vor­ent­schei­dung ein. Jan Lüd­ke nahm das „Ge­schenk“ des Ge­der­ner Tor­hü­ters dan­kend an und schoss aus kur­zer Dis­tanz zum 2:0 ein (79.). Das Spiel war jetzt ent­schie­den. Die Vik­to­ria ver­wal­te­te den Vor­sprung über die Zeit und den jun­gen FCA-Spiel­ern fehl­ten nach 80 Mi­nu­ten gro­ßem Po­kal­fight in der Schluss­pha­se Glau­be und vor al­lem Kraft, um die Par­tie viel­leicht noch ein­mal span­nend ma­chen zu kön­nen. Fa­zit: Ein ver­dien­ter Sieg des Fa­vor­iten aus Nid­da, ge­gen ei­nen A-Li­gis­ten aus Ge­dern, der mit er­ho­be­nem Haupt den Platz ver­las­sen konn­te.


Pokalendspieltag am 10. Mai 2018 beim VfB Höchst

Unter dem Hallendach behielt der Underdog FCA Gedern gegen den VfR Wenings etwas überraschend die Oberhand. Gelingt der jungen Truppe am Vatertag gegen den Verbandsligisten Viktoria Nidda der nächste Coup ?

Im Rahmenprogramm findet auch in diesem Jahr wieder die Verteilung Biergutscheine der Krombacher Brauerei statt.

Für die Halbfinalteilnehmer der Senioren VfR Wenings und SVP Düdelsheim gibt es jeweils einen Gutschein über 50 Liter Krombacher Pils. Die Halbfinalteilnehmer des AH-Wettbewerb SC Viktoria Nidda sowie der FSG Geiß-Nidda/Borsdorf/Ober-Widdersheim erhalten ebenso jeweils einen Gutschein über 50 Liter Krombacher Pils. Jeweils 30 Liter bekommen bei den AH-Mannschaften die Sportfreunde Oberau, die SG Vonhausen/Eckartshausen sowie die SG Wallernhausen/Fauerbach. Bei den Senioren werden die SG Hirzenhain/Merkenfritz, der VfR Rudingshain sowie der SSV Lindheim mit jeweils einem Gutschein über 30 Liter Krombacher Pils bedacht.

Die Übergabe der Gutscheine erfolgt im Anschluss an das AH-Pokalfinale gegen 16:00 Uhr an alle erwähnten und anwesenden Vereinsvertreter.


Eingebetteter Link zu Fussball.de - die offizielle Ergebnisseite


05.05.2018