DER FRAUEN-/MÄDCHENFUßBALL IM KREIS BIEDENKOPF

Mädchen der JSG Gansbachtal/Hörlen beim Pokalfinale

Die D-Mädchenmannschaft der JSG Gansbachtal/Hörlen hat am vergangenen Samstag den 19.5.2018 am großen Mädchenturnier des Fußballverbandes Mittelrhein in Köln teilgenommen. Dieses Turnier fand im Vorfeld des DFB Frauenpokalendspiels statt. Diese Veranstaltung war für unsere Mädels ein ganz besonderes Erlebnis. Viele Zuschauer, Top-Mannschaften als Gegner, tolle Atmosphäre. Die Gegner waren die Bundesligajugend der SGS Essen, 1.FC Rheinbach, Schwarz/Gelb Bokel und der FC Wiedenest. Um das ganze Gelände herum war ein riesiger Freizeitpark für die Kids aufgebaut. Bei bestem Frühlingswetter war es ein gans besonderer Tag für die Mädels. Als Preis führ ihre Teilnahme am Turnier erhielt jede Spielerin eine Freikarte für´s anschließende Frauenfinale VFL Wolfsburg - FC Bayern München.

von links hinten: Trainerin Nina Rehhorn, Betreuer Björn Seibel, Pia Lehmann, Amy Hermann, Livanur Kadioglu, Eda Aksöz, Luisa Petri, Lisa Schneider, Trainer Gerhard Fuchs. 2. Reihe stehend: Emma Seibel, Marlien Schneider, Aydsima Kadioglu.Vorne von links: Alina Rein, Paula Keyser, Lea Schneider, Julia Schmidt

Pokalendspiele Mädchen / Frauen

Am Samstag den 9.6.2018 findet in Silberg der Endspieltag der Frauen und Mädchen im Kreispokalwettbewerb Biedenkopf statt. Um 13.00 Uhr treffen die B-Jugend Mannschaften der MSG Erdhausen/Endbach und die JSG Gansbachtal/Hörlen aufeinander. Beide Mannschaften qualifizierten sich kampflos für das Finale, da der FSV Friedensdorf verzichtete. Die Favoritenrolle hat hier klar die JSG Gansbachtal/Hörlen, die in der Meisterschaft auf Platz 2 der A-Kreisliga stehen und zu den 3 dominierenden Mannschaften dieser Spielklasse zählen. Die MSG Erdhausen/Endbach ist in dieser Konstellation ein Neuling in dieser Spielklasse.

Endspiel der B-Mädchen um 13.00 Uhr:

MSG Erdhausen/Endbach gegen JSG Gansbachtal/Hörlen

Zur Überbrückung der Zeit bis zum Hauptspiel gibt es ein Einlagespiel der E-Mädchen. Anstoß ist hier um 14.45 Uhr. Die Paarung ist

 JSG Gansbachtal/Hörlen  gegen  Auswahl des Stützpunktes Amönau

 Im DFB Mädchenstützpunkt in Amönau werden regelmäßig die talentiertesten Mädchen im E u. F-Jugend-Alter der Kreise Marburg, Frankenberg, Biedenkopf und Dillenburg zusammengezogen und ein qualifiziertes Training abgehalten.

 Das Hauptspiel ist um 16.00 Uhr dann das Kreispokalendspiel der Frauen. In den letzten Jahren war dies jedes Jahr eine Riesenparty mit vielen Zuschauern viel Bier und viel Spaß. Wir hoffen wieder auf schönes Wetter dann wird es auch in diesem Jahr auf dem wunderschönen Rasenplatz in Silberg sicher ein großes Fest.

Die Pokalrunde war auch in diesem Jahr spannend. Gleich im Viertelfinale trafen die beiden Favoriten aus der Gruppenliga SG Gansbachtal und FSV Friedensdorf aufeinander. Eigentlich das vorweg genommene Endspiel. Der FSV Friedensdorf konnte sich nur knapp mit 1:0 durchsetzen und das Halbfinale erreichen. Dort trafen die Dautphetaler auf den Kreisoberligisten SV Hartenrod. Friedensdorf siegte klar mit 4:0. Deutlich knapper war der Ausgang des zweiten Halbfinales in Günterod. Dort hatte Gruppenligist Erdhausen große Mühe um sich am Ende nur sehr knapp mit 3:2 gegen den B-Ligisten Endbach/Günterod durchzusetzen. Der Siegtreffer für Erdhausen fiel erst in der Schlußphase. Die Endbacher Mädels haben sich teuer verkauft.

Die Paarung am 9.6. um 16.00 Uhr lautet also:

 FSV Friedensdorf - SV Kickers Erdhausen

 Der FSV Friedensdorf ist leichter Favorit. Sie stehen im gesicherten Mittelfeld der Gruppenliga, ohne Meisterambitionen und ohne Abstiegssorgen. Der SV Kickers hingegen ist noch in Abstiegsgefahr und braucht aus den letzten Meisterschaftsspielen noch den ein oder anderen Punkt um die Klasse zu erhalten. Wir hoffen, das sich die Erdhäuser noch retten, damit sie ohne Belastung ins Finale gehen können.

Gerhard Fuchs

Kreis Frauen u. Mädchenreferent

Futsal Regionalmeisterschaft Endrunde der Juniorinnen

Auf dem Foto sind hinten von links: Betreuer Björn Seibel, Eda Aksöz, Livanur Kadioglu, Amy Hermann, Luisa Petri, Hannah Schneider und Betreuerin Nina Rehhorn.
Mittlere Reihe von links: Sarya Akdag, Aisyma Kadioglu, Emma Seibel, Marlien Schneider
Vordere Reihe von links: Julia Schmidt, Paula Kayser und Spielführerin Lea Schneider

Nach einer spannenden Qualifikation am 20.1. in Wetzlar hatten sich von 14 Teilnehmern 10 für das Endturnier der Regionalmeisterschaft im Futsal qualifiziert, darunter auch etwas überraschend der Teilnehmer aus dem Hinterland, die JSG Gansbachtal. Die Mannschaft aus Anfängern, die bislang noch an keinem anderen Wettbewerb teilgenommen hat, schlug sich ausgezeichnet und belegte, nach einem Unentschieden, zwei knappen und unglücklichen Niederlagen und einer deftigen Schlappe gegen Wetzlar in der Endabrechnung den 9.Platz. Damit durften die Mädels aus dem Gansbachtal sehr zufrieden sein.

Sieger in einem sehr guten Turnier wurde der JFV Ebsdorfergrund I und somit auch die im gesamten Turnier beste Mannschaft. Im Endspiel gegen den FSV Hessen Wetzlar war´s aber verdammt knapp. Nach einem Torlosen Spiel fiel die Entscheidung in 6 Meterschießen. Selbst dafür benötigten die Mädels aus dem Grund die Verlängerung. Erst als die letzte Schützin der Wetzlarer Mannschaft mit ihrem Schuß scheiterte war die Sache entschieden.

Auch die 2. Mannschaft des Ebsdorfergrunds war Spitze! Sie belegte nach gutem Turnier im Platzierungsspiel gegen den FC Weimar den 3. Platz, Weimar wurde 4.

Alle 10 Mannschaften erfüllten zum Teil höchste Ansprüche und zeigten Superfußball. Die vielen Zuschauer in der Perftalhalle in Breidenbach waren begeistert. Während des gesamten Turniers von morgens um 9.45 Uhr bis um 17.30 Uhr zur Siegerehrung war die Halle bis auf den letzten Platz voll besetzt. Die Zuschauer sahen tolle Spielzüge, Direktspiel vom Feinsten und technische Kabinettstückchen die begeisterten. Es gab oft Szenenapplaus für die Mädels auf dem Parkett. Alle sahen eine tolle Werbung für den Mädchenfußball, so wie man sich das wünscht.

Bei dieser Meisterschaft stimmte einfach alles. Toller Sport von allen Mannschaften, begeisterte Zuschauer und eine gute Organisation durch die SG Gansbachtal sorgten für eine klasse Fußball-Show!

 

 

Frauenfussball im Fußballkreis Biedenkopf

Der Kreis Biedenkopf ist, gemessen an seiner Größe und der Zahl der Vereine im HFV eine nicht zu verachtende Größe. Wir als kleiner Kreis haben in der laufenden Runde 9 Mannschaften im Spielbetrieb und das schon seit Jahren. Ich werde versuchen mal von allen Vereinen eine kurze Historie zu erstellen oder erstellen lassen. Bis dahin wäre es schön einfach mal eine Auflistung der spielenden Mannschaften in den jeweiligen Spielklassen zu erstellen.

Wir haben in der laufenden Saison 2 Mannschaften in Hessens zweithöchster Spielklasse, der Verbandsliga.
Diese sind:
FSV Friedensdorf
SV Kickers Erdhausen

Zwei weitere Mannschaften spielen in der darunter angesiedelten Gruppenliga:
SG Gansbachtal (Spielgemeinschaft FSV Gönnern und SSV Frechenhausen)
FV Niederlaasphe (ist zwar in NRW, spielen mit Sondergenehmigung im Kreis Biedenkopf)

In der Oberliga Region (früher Kreisoberliga) spielt die Mannschaft der SG Gansbachtal II.

Dann spielen in unserer Kreisliga B:
SV Kickers Erdhausen II
SSV Endbach/Günterod
SV Hartenrod
FSV Friedensdorf II

Auch was die Historie betrifft ist der Kreis Biedenkopf ein Vorzeigemodell:
Der SSV Endbach/Günterod ist seit über 40 Jahren im Frauenfußball aktiv und damit einer der ältesten Frauenmannschaften nicht nur in Hessen, sondern in ganz Deutschland! Auch der SV Kickers Erdhausen sowie der FV Niederlaasphe (Früher als TSV Breidenstein) haben eine lange Tradition im Frauenfußball. Friedensdorf und Gansbachtal gibt es nun auch schon seit über 10 Jahren. Nur der SV Hartenrod ist eine relativ neue Mannschaft.

Wir können auf unsere Fußballfrauen im Kreis mit Recht stolz sein!

Gerhard Fuchs
Kreisfrauenreferent.

Alle Infos rund um den Frauen und Mädchenfußball innerhalb des HFV

Kreispokalsieger Frauen 2016/2017 FV Niederlaasphe

So sehen "Champions" aus: FVN-Coach David Reitz (2. von rechts) führte die
Frauen des FV Niederlaasphe erneut zum Kreispokalsieg im Hinterland. Foto:
Herbert Lenz

Vom Fußball Kreis-Pokal-Endspiel der Frauen zwischen dem FV Niederlaasphe und dem FSV Friedensdorf berichtet unser Pressewart Herbert Lenz

 

FSV Friedensdorf – FV Niederlaasphe 0:1. Tor: Jessica Burk (30.). Schiedsrichterin: Tatjana Becker (FSV Gönnern). Zuschauer: 350. Der finale Showdown auf dem herrlichen Sportgelände des SV „Flottweg“ Dernbach war gleichzeitig auch das letzte Kräftemessen der „ewigen Rivalen“. Das Team aus dem Wittgensteiner Land zieht nach dem Abstieg aus der Gruppenliga seine Frauenmannschaft zum Rundenende zurück - sorgte aber am Pfingst-Montag für ein finales Happy-End. Sieben Mal stand der Verbandsligist FSV Friedensdorf seit 2009/2010 im Finale. Zuletzt lieferten sich  beide auf dem Sportgelände des SC Gladenbach einen packenden Kampf auf Augenhöhe – der FV Niederlaasphe triumphierte in 2016 mit 1:0 – wie auch diesmal. Eine prächtige Kulisse, subtropische Temperaturen, perfekte Gastgeber, ideale äußere Bedingungen und als Sahnehäubchen obendrauf ein verdienter Sieg für den Außenseiter. „Jeder hat heute 150 Prozent abgeliefert. Kämpferisch, läuferisch und vom Kopf her haben wir dem Favoriten Stand gehalten, unser Sieg war verdient“, strahlte FVN-Trainer David Reitz mit der prallen Sonne. Was für ein Happy-End für die Wittgensteiner nach dem Abstieg und dem Rückzug. „Der Sieg der Niederlaaspher war verdient. Sie  waren uns in allen Belangen überlegen. Mit dem 0:1 waren wir noch gut bedient. Sie haben uns den Schneid abgekauft, und wir waren zu keiner Phase in der Lage, sich in Szene zu setzen“, erwies sich FSV-Coach Torsten Rink als fairer Verlierer. In der Tat: Die Leistung und das Ergebnis passten zum frustrierten Rundenende für den langjährigen Verbandsligisten, der den Gang eine Liga tiefer antreten muss. Die Blauhemdinnen von der Lahn fanden nie ihren Rhythmus. Kombinationen über mehrere Stationen gab`s nie, und auch die gut gemeinten Pässe fanden kaum den richtigen Adressaten. Bis auf einen Distanzschuss von Carmen Preisig in der 26. Minute, der die Oberkante der Latte „küsste“, sprang nichts Nennenswertes beim Favoriten heraus. Ganz anders präsentierten sich die Gäste aus dem Wittengensteiner Land: Durch Tamara Habiger, Jessica Burk und Co. setzten sie auf der rechten Seite immer wieder Akzente und Nadelstiche. So auch in der 30. Minute: Nach einer herrlichen Flanke fast von der Eckfahne durch Jessica Burk unterschätzte FSV-Torfrau Yvonne Heimann das Spielgerät – und das lag unter ihrer gütigen Mithilfe plötzlich im Netz. Was beim FV Niederlaasphe hinten anzubrennen drohte, bereinigte die souveräne und überragende Jenny Simmer. Nach dem Wiederanpfiff durch die gut leitende Schiedsrichterin Tatjana Becker, die ab der kommenden Saison als Assistentin in der 2. Frauen-Fußball-Bundesliga fungiert, suchten die Gelb-Schwarzen schnell die Entscheidung. Ein „Hammer“ von Sabrina Six endete an der Unterkante der Latte. Dann vergaben unter anderem  Laura Bentele und Lisa Rohleder weitere Großchancen, das Ergebnis höher zu schrauben. Sei`s drum: Um 17.47 Uhr war die Wiederholung des Vorjahres-Triumphes bei “Kaiserwetter“ für den FV Niederlaasphe perfekt. Die Siegerehrung nahmen der Hinterländer Beauftragte für den Mädchen- und Frauen-Fußball, Gerhard Fuchs, vom FSV Gönnern sowie Kreisfußballwart Heinz Schmidt vor. Der „Kölner Geißbock“ aus Buchenau war wenige Tage zuvor noch Gast in Köln bei der Buchpräsentation „Einwurf“ des einstigen Rebellen Harald „Toni“ Schumacher. Ehre, wem Ehre gebührt.

 

 

 

Frauenmannschaften bei uns im Kreis

FSV Friedensdorf Frauen

FSV Friedensdorf U16

SG Gansbachtal 1. Mannschaft die in der Gruppenliga

hinten von links: Paul Haffer (1. Vorsitzender FSV Gönnern), Elena Rein, Nele Jung, Hannah Interthal, Sophie Interthal, Johanna Becker, Lara Konitzer, Anna-Lena Benner, Antonia Interthal, Isabelle Pohl, Tamara Schwarz, Susanna Graf. vorne von links: Kira Lehnis, Ann-Christin Schneider, Svenja Becker, Theresa Fuchs, Bianca Graf, Kim Strathmann, Adriana Rosenberg.

SG Gansbachtal 2. Mannschaft Oberliga "Region"

hinten von links: Gerhard Fuchs (Managemant), Peter Bäcker (Betreuer), Chantal Schwarz, Jacqueline Pohl, Sophia Hanssmann, Anna-Lena Benner, Patricia Pohl, Lea Hermann, Antonia Interthal, Reiner Kaufmann (Torwarttrainer). Vorner von links: Juliane Bieber, Isabelle Schneider, Erika Litt, Ann-Christin Schneider, Johanna Becker, Lavinia Schmidt, Marina Schmidt (Trainerin). Liegend: Tanja Mühle.