Endstation Viertelfinale

(kar) Die Ü 50-Fußballer der TSV Auerbach haben beim Hessencup knapp den Sprung unter die besten Vier verpasst. Ein umstrittener Achtmeter im Viertelfinale gegen Titelverteidiger SG Darmstadt bedeutete die 0:1-Niederlage und das Aus im Wettbewerb. 14 Mannschaften waren bei Gastgeber FC Ober-Ramstadt am Ball.

Die Auerbacher eröffneten den Hessencup mit einer 1:2-Niederlage gegen den TSV 09 Wirtheim. Das 1:0 über die SG Buchenau/Caldern sowie die beiden 1:1 gegen SG Dörnigheim/Mittelbuchen und SG Hoechst Classique sorgen aber dafür, dass die TSV als Tabellendritter der Vorrundengruppe B den Sprung ins Viertelfinale schaffte.

Das Turnier gewann die SG Hoechst Classique mit 4:3 nach Achtmeterschießen gegen die SG Soma Dreieich.


Auerbach ist Kreismeister

Bilder: Reiner Held

(kar). Das Ambiente war gut, die Stimmung prima, das sportliche Niveau aller Ehren wert: Die Kreismeisterschaft der Alten Herren Ü50 in Auerbach war eine runde Sache. Am Ende des schweißtreibenden Nachmittages hatte Gastgeber TSV  Auerbach die Nase vorn. Dank des um zwei Treffer besseren Torverhältnisses schnappten sich die TSV-Oldies vor Seriensieger Starkenburgia Heppenheim den Titel.  Beide Mannschaften hatten in ihren vier Spielen jeweils acht Punkte angesammelt. Dritter wurde der SV/BSC Mörlenbach dank des besseren direkten Vergleiches gegenüber der Tvgg Lorsch. Auf Rang fünf platzierte sich Turnierneuling SV Kirschhausen. Die zehn Spiele des Wettbewerbs leiteten Reiner Held und Helmut Rach (beide Alemannia Groß-Rohrheim)

Turnierleiter Helmut von der Heydt (Reichenbach), der Referent für Freizeit und Breitensport im Kreisfußballausschuss, freute sich über den reibungslosen Ablauf des Wettbewerbs, würde sich aber noch mehr freuen, wenn ein paar AH-Mannschaften mehr an den Titelkämpfen teilnehmen würden. Doch dieser regelmäßig geäußerte Wunsch von der Heydts bleibt seit ein paar Jahren unerfüllt. 


Heppenheim erneut Kreismeister

Foto: privat

Zum vierten Mal in Folge konnten die Spieler der Stbg. Heppenheim den Pokal und die damit verbundene Kreismeisterschaft der AH Ü 50 erringen.

Die Kreisstädter waren die Minimalisten bei diesem Turnier und schossen sich mit nur zwei Toren zum Turniersieg. Den zweiten Platz erreichte der TSV Auerbach vor dem TV Lorsch, dem FC Ober-Abtsteinach und dem SV Lindenfels, die den ältesten Teilnehmer (72 Jahre) in ihren Reihen hatten.

Die beiden Schiedsrichter Reiner Held und Gerd Keinz hatten mit den sehr fairen Spielen keinerlei Probleme. Und so gab es am Ende von allen Seiten nur positive Stimmen über die Veranstaltung zu hören.

Entsprechend herzlich bedankte sich Turnierleiter Helmut von der Heydt bei der Siegerehrung bei den anwesenden Mannschaften und dem Gastgeber SV Lindenfels, welcher diese Meisterschaft sehr gut organisiert hatte.

Die Ü50-Meisterschaft 2018 wird in Auerbach stattfinden. Kreisfußballwart Reiner Held würde sich freuen, bei dieser Veranstaltung ein größeres Teilnehmerfeld begrüßen zu dürfen.

 

Spielplan / Ergebnisse

TSV Auerbach - St.Heppenheim                    0 : 1

SV Lindenfels - TV Lorsch                               0 : 1

FC Ober Abtsteinach - TSV Auerbach           1 : 1

St.Heppenheim - SV Lindenfels                     0 : 0

TV Lorsch - FC Ober Abtsteinach                   1 : 0

TSV Auerbach - SV Lindenfels                        1 : 0

St.Heppenheim - TV Lorsch                            0 : 0

SV Lindenfels - FC Ober Abtsteinach            1 : 1

TSV Auerbach - TV Lorsch                               3 : 0

St.Heppenheim - FC Ober Abtsteinach         1 : 0

 

Abschlußtabelle:

Mannschaft

Tore

Punkte

Platz

Starkenb. Heppenheim

2:0

8

1

TSV Auerbach

5:2

7

2

TV Lorsch

2:3

7

3

FC Ober Abtsteinach

2:4

2

4

SV Lindenfels

1:3

2

5

 

________________________________________________________________________________________

Glücklos beim Hessencup

FC Starkenburgia: Jürgen Becker, Walter Merkel, Klaus Martin, Thomas Hillenbrand, Michael Hoffmann, Jacek Wadowski, Heiko Dammann; Betreuer: Jürgen Banaschik (Foto: Reiner Held)

(kar). Der Betriebsausflug nach Walldorf war nicht gerade von Erfolg gekrönt für die Altherrenfußballer des FC Starkenburgia Heppenheim. Beim Ü50-Hessencup, sozusagen der Hessenmeisterschaft. schieden die Heppenheimer in der Vorrunde aus. „Von Anfang an war uns eigentlich klar, das an diesem Tag nur der olympische Gedanke zählt: Dabei sein ist alles. Und so kam es dann auch“, blickt Starkenburgia-Spieler Klaus Martin auf das Turnier zurück.

Dem Bergsträßer Kreismeister gelang in den vier Spielen gegen SG Hoechst Classique (0:3), SG Kirchhain/Betziesdorf (0:2), SG Birstein/Kefenrod (0:1) und AH-SG Darmstadt (0:1) trotz aller Bemühungen nicht einmal ein Torerfolg. Martin: „Mit etwas mehr Glück hätten wir auch das ein oder andere Spiel gewinnen können.“ Kreisfußballwart Reiner Held, der in Walldorf vor Ort war, sprach den sieben Starkenburgianern ein Lob aus: „Hut ab, dass sie angetreten sind und alle Spiele mit einer hohen sportlichen Fairness durchgezogen haben.“

Hessenmeister wurde die AH-SG Darmstadt, die Gastgeber Rot-Weiß Walldorf im Finale mit 4:2 (0:0) nach Achtmeterschießen bezwang und so Hessen bei den süddeutschen Titelkämpfen am Samstag, 28. Mai, in Groß-Bieberau vertritt. Titelverteidiger SG Hoechst Classique belegte Rang drei.

________________________________________________________________________________________

Starkenburgia einmalig gut

Foto: Reiner Held

(kar). Die Fußballroutiniers des FC Starkenburgia Heppenheim haben sich zum dritten Mal die Krone aufgesetzt: Auch bei der dritten Auflage der Ü50-Kreismeisterschaft gewannen die Heppenheimer den Titel. Doch viele Absagen trübten das Bild.

Erfreuliche sieben Meldungen hatte es für die Titelkämpfe der Ü50-Fußballer auf dem Sportplatz am Heppenheimer Zentgericht gegeben. Doch je näher der Termin rückte, desto mehr Absagen erreichten Helmut von der Heydt (Reichenbach), den Referenten für Freizeit- und Breitensport des Fußballkreises Bergstraße. Vier Tage vor Turnierbeginn sagte die TSV Auerbach wegen Spielermangel ab, weitere zwei Tage später FC 07 Bensheim sowie SV/BSC Mörlenbach. Negativer Höhepunkt war dann der Nichtantritt von Olympia Lorsch.

So änderte von der Heydt zum x-ten Mal den Spielplan; die drei verbliebene Mannschaften kickten in einer einfachen Runde nach dem Modus Jeder gegen Jeden. Gastgeber Starkenburgia Heppenheim gewann beide Spiele, sicherte sich zum dritten Mal den Titel. Den Torjägerpokal holte sich der Heppenheimer Klaus Martin (3) vor seinem Vereinskollegen Thomas Hillenbrand (2). Auch der älteste Spieler, der Lindenfelser Freddy Steinmann, erhielt ein Fässchen Bier. Er stand mit nicht ganz 69 Jahre zwischen den Pfosten und machte den Angreifern das Toreschießen schwer. Steinmann wurde nur zweimal bezwungen.

„Trotz der späten Absagen und dem Nichtantritt wird das Turnier auch 2017 stattfinden“, kündigt von der Heydt an. Austragungsort werde wahrscheinlich Lindenfels sein.

Kreismeister Starkenburgia Heppenheim kann wie auch der Zweite SV Lindenfels am 21. Mai bei der Hessenmeisterschaft in Walldorf starten.

 

Tvgg Lorsch – SV Lindenfels       0:1

Tor: Sulejmanovik.

Starkenburgia Heppenheim – Tvgg Lorsch          3:1

Tore: Hillenbrand, Martin (2) – Keßler.

SV Lindenfels – Starkenburgia Heppenheim      0:2

Tore: Hillenbrand, Martin.

 

Abschlußtabelle:

Mannschaft

Tore

Punkte

Platz

Starkenb. Heppenheim

5:1

8

1

SV Lindenfels

1:2

7

2

Tvgg. Lorsch

1:4

6

3

________________________________________________________________________________________

Im Viertelfinale kam das Aus

Foto: Stephanie Nöthen
Foto: Stephanie Nöthen
Foto: Stephanie Nöthen

Am Samstag vertrat  die Ü50 Mannschaft des TSV Auerbach als Vize-Kreismeister den Fußballkreis Bergstraße beim Krombacher Ü50 Hessencup in Groß Bieberau

In der der ersten Partie musste man gegen den Vertreter aus dem Kreis Marburg die SG Buchenau/Caldern ran. Nach einem kurzen Abtasten beider Mannschaften ging die SG Buchenau/Caldern mit 1:0 in Führung. Aber im Gegenzug glich Peter Mautry für den TSV Auerbach aus. Nach dem 2:1 durch Thomas Birk, schoss  Nino Toto das Tor des Tages, als er ein Flanke volley aus der Luft in den Torwinkel der SG Buchenau/Caldern zum 3:1 einnetzte. Kurz vor Spielende erhöhte er gar auf 4:1.

Der zweite Gegner war die SG Dörnigheim/Mittelbuchen aus dem Kreis Hanau. Schnell lag man mit 2:0 im Hintertreffen, danach konnte man das Spiel aber weitestgehend ausgeglichen gestalten und kurz vor Schluss  durch Thomas Birk den Anschlusstreffer erzielen, der dann auch gleichzeitig den Entstand bedeutete.

Im dritten Spiel ging es gegen den Vertreter des Kreises Gelnhausen, die SG Bernbach/Altenmittlau/Horbach. Wieder war es der Gegner der die Tore zum 1:0 und 2:0 vorlegte. Nach dem Anschlußtor zum 1:2 durch Nino Toto gab es noch mal etwas Hoffnung. Doch die SG erhöhte durch ein schön heraus gespieltes Tor auf 3:1. Auerbach kämpfte sich noch durch Thomas Birk noch auf 2:3 heran, bei diesem Spielstand blieb es aber trotz weitere guten Chancen bis zu Spielende.

Mit einem Sieg und zwei knappen Niederlagen schaffte es der TSV Auerbach sich als bester Drittplatzierter für das Viertelfinale qualifizieren, wo man auf den Vertreter vom Kreis Groß-Gerau den SV Rot Weiß Walldorf traf.

RW Walldorf dominierte das Spiel von Beginn an und gewann letztlich auch hochverdient mit 3:0 Toren.

Die Jungs vom TSV Auerbach haben sich wacker geschlagen, aber mehr als das Viertelfinale war nicht drin. In den überaus fair, aber mit dem nötigen Ehrgeiz geführten Partien, fehlte es auch nicht am kämpferischen Einsatz.Mit diesen Erkenntnissen im Gepäck fiel es dann nach der abschließenden Siegerehrung auch nicht schwer mit hocherhobenem Kopf den gemeinsamen Heimweg anzutreten.

________________________________________________________________________________________

Starkenburgia hat die besten Routiniers

Der FC Starkenburgia Heppenheim (weiße Trikots) die Kreismeisterschaft der Ü 50-Fußballer gewonnen. Zweiter wurde die TSV Auerbach (rote Trikots). Beide Mannschaften vertreten nun den Kreis Bergstraße bei der Ü 50-Hessenmeisterschaft: Foto: privat

Starkenburgia Heppenheim hat seinen Titel verteidigt: Auch bei der zweiten Auflage der  Kreismeisterschaft für Fußballer über 50 Jahre  gingen die Heppenheimer  auf dem heimischen Sportplatz am Zentgericht als Sieger hervor. Über die Titelvergabe entschied am Samstag das letzte Spiel zwischen Gastgeber Starkenburgia und dem SV/BSC Mörlenbach. Beide mussten gewinnen,  um Kreismeister zu werden,  bei einem 0:0 wäre die TSV  Auerbach der lachende Dritte gewesen. Dank Beckers Last-Minute-Tor machten die Kreisstädter  den  Titelgewinn perfekt. Heppenheim hat sich ebenso wie der Zweite aus Auerbach  für die Hessenmeisterschaft qualifiziert.

Begonnen hatte das Turnier mit einer schlechten Nachricht: Der FC 07 Bensheim sagte kurzfristig  ab. So mussten der Freizeit-  und Breitensportbeauftragte des Fußballkreises, Helmut von der Heydt (Reichenbach),  und Kreisfußballwart  Reiner Held (Bürstadt)  umstellen. Aus einem Turnier mit  zwei Vorrundengruppen und  Endspiel wurde ein Wettbewerb nach dem Modus jeder gegen jeden. „Die Schiedsrichter Reiner Held und Jürgen Siefermann hatten mit den zehn fair geführten Spielen keine Probleme, wenn auch zum Ende hin die Kräfte der Spieler nachgelassen haben“, wie von der Heydt beobachtete.

Mit Freddi Steinmann,  dem Torhüter des SV Lindenfels,  wurde ein Spieler für eine besondere Leistung geehrt: Er stand am Samstag mit 67 Jahren und sieben Monaten noch zwischen den Pfosten. Der beste Torschütze war  Uli Guschelbauer vom SV/BSC Mörlenbach mit drei  Treffern.  (kar)

Abschlußtabelle:

Mannschaft

Punkte

Platz

Starkenb. Heppenheim

8

1

TSV Auerbach

7

2

SV/BSC Mörlenbach

6

3

Tvgg. Lorsch

4

4

SV Lindenfels

2

5

 

Starkenburgia in Schuss

Ü50 der Heppenheimer scheitert bei Hessencup erst im Halbfinale – Platz drei

 

Ein starkes Turnier spielten die Ü50-Fußballer des FC Starkenburgia Heppenheim beim Hessencup in Altenmittlau. Für die Kreisstädter kam nach Achtmeterschießen erst im Halbfinale das Aus. Letztlich reichte es zu Platz drei. Ungeschlagen und ohne Gegentor sicherten sich die Heppenheimer zunächst den Gruppensieg. Einem 3:0 gegen Türk Gücü Frankfurt (Tor: Frenkel, Hillenbrand, Geist) folgte jeweils ein 1:0 gegen die SG Dörnigheim/Mittelbuchen (Tor: Martin) und  RW Walldorf (Tor: Hillenbrand). Das Halbfinale gegen den späteren Turniersieger SG Ueberau/Groß-Bieberau endete 0:0. Dabei verwehrte der Schiedsrichter den Kreisstädtern in den letzten Sekunden einen Achtmeter, als Martin im Strafraum gefoult wurde. Somit entschied das im Achtmeterschießen, das die Starkenburgia  mit 1:4 verlor. Das Spiel um Platz drei entschied Heppenheim mit 3:2 nach  Achtmeterschießen gegen RW Walldorf für sich. Auch Kreisfußballwart Reiner Held, der mit nach Altenmittlau gefahren war, freute sich über die gute Leistung des Vertreters von der Bergstraße.

Aus einer geschlossen auftretenden Starkenburgia-Mannschaft ist Torhüter Jürgen Becker herausheben.

FC Starkenburgia:  Jürgen Becker, Yauheni Frenkel, Jacek Wadowski, Walter Merkel, Peter Fetsch, Randolf Geist, Klaus Martin, Thomas Hillenbrand, Norbert Schamber, Heiko Dammann.

 

Quelle: echo-online.de

_________________________________________________________________________

Premierensieger Starkenburgia

Bilder: Thomas Neue

Passgenauigkeit und ein gutes Auge, darauf kam es bei der ersten Fußball-Kreismeisterschaft der Alten Herren Ü50 an. Premiere im Fußballkreis Bergstraße: Beim TSV Reichenbach ist erstmals eine Meisterschaft für die reifere Generation über 50 Jahre ausgespielt worden. Klar, unter den Teilnehmern befand sich auch der ein oder andere Fußballer, der noch einen guten Spurt anziehen oder in freie Lücken stoßen konnte – alles in allem ließen die Senioren aber lieber den Ball laufen, als selbst Meter zu machen.

Das soll nicht heißen, dass auf dem Reichenbacher Sportplatz am Falltorweg Standfußball angesagt war. Mitnichten. Die Oldies zeigten, dass Fußball auch im höheren Alter großen Spaß machen kann und dass es dabei gut und gerne ohne Fouls und Tacklings geht.

Eigentlich hatten fünf Teams für die Kreismeisterschaft gemeldet – letztlich standen sich die TSV Auerbach, SG Lorsch, Starkenburgia Heppenheim und SV/BSC Mörlenbach auf dem Platz im Modus „Jeder gegen Jeden“ gegenüber. Der im Vorfeld als Mitfavorit gehandelte FC 07 Bensheim sagte wegen Personalmangels einen Tag vor dem Turnier ab. „Das war sehr kurzfristig,und wir mussten den Spielplan neu gestalten. Unterm Strich kann ich aber dennoch ein rundum zufriedenes Fazit ziehen“, war Helmut von der Heydt, der Referent für Freizeit- und Breitensport des Kreisfußballausschusses, mit der Premiere zufrieden.

Vor allem die Tatsache, dass doch einige Zuschauer den Weg ins Lautertal fanden und dazu viele Fußballgrößen vergangener Tage ein Wiedersehen feierten, freute von der Heydt sehr. „Das Turnier kam bei den Sportlern wie auch bei den Zuschauern gut an, dazu standen Fußballer wie Gerhard Rohatsch, Willi Eichenauer, Thomas Hildebrandt oder Peter Mautry auf dem Platz“, sagte der Organisator und Turnierleiter, der 2015 auf eine zweite Auflage hofft.

Den Titel des Kreismeisters sicherte sich der FC Starkenburgia Heppenheim. Die Kreisstädter entschieden alle drei Begegnungen für sich. Härtester Rivale der Starkenburgia war die TSV Auerbach. Diese musste sich im direkten Duell 0:2 geschlagen geben. Im Endklassement belegte die TSV damit den zweiten Platz und qualifizierte sich neben dem FC Starkenburgia für die Hessenmeisterschaft, die am 14. Juni in Altenmittlau ausgetragen wird.

Ältester Teilnehmer des Turniers war Richard Wolf vom SV/BSC Mörlenbach. Der Dreiundsechzigjährige hütete das Tor der Weschnitztäler, konnte jedoch nicht verhindern, dass sein Team im Endklassement hinter der SG Lorsch den vierten Platz belegte.

 

Ergebnisse:

SV/BSC Mörlenbach – Stark.Heppenheim 1:2

TSV Auerbach – SG Lorsch 4:1

Stark. Heppenheim – TSV Auerbach 2:0

SG Lorsch – SV/BSC Mörlenbach 6:2

Stark. Heppenheim – SG Lorsch 3:0

TSV Auerbach – SV/BSC Mörlenbach 4:0


Abschlußtabelle:

Mannschaft

Tore

Punkte

Platz

Starkenb. Heppenheim

7:1

9

1

TSV Auerbach

8:3

6

2

SG Lorsch

7:9

3

3

SV/BSC Mörlenbach

3:12

0

4