CDA-Jahrestreffen in Reichenbach

Foto: privat

Der Club der Altfußballer (CdA) des Kreises Bergstraße traf sich am Wochenende wieder zu seiner jährlichen Veranstaltung in der Vereinsturnhalle des TSV Reichenbach. Eingeladen hatte der Regionalbeauftragte Rolf Herbold. Der Einladung waren rund 100 Teilnehmer gefolgt, die in der festlich geschmückten Halle Platz nahmen. Für den Hausherr begrüßte der 1. Vorsitzende des TSV Reichenbach Steffen Lehrian die Gäste und hieß sie herzlich Willkommen. Rolf Herbold konnte dann in seinen Ausführungen zahlreiche Gäste aus Sport und Politik begrüßen. Kreisfußballwart Reiner Held ließ es sich nicht nehmen der Veranstaltung beizuwohnen. Von seinem Ausschuss waren Kreisschiedsrichterobmann Karlheinz Dörsam mit Frau , Klassenleiter Helmut von der Heydt sowie die Einzelrichter Gerhard Ripper und Günter Ross nach Reichenbach gekommen. Ebenso aus Elmshausen Ehrenkreisfußballwart Willy Hartmann. Aus den Nachbarkreisen gaben uns der stv. Kreisfußballwart Dieter Behrendt aus Wixhausen und der Ehrenkreisfußballwart Horst Neff aus Bad König-Zell jeweils mit Gattin die Ehre. Herzlich begrüßt wurde auch der ehemalige Bürgermeister und Mitglied im CdA Jürgen Kaltwasser sowie sein Nachfolger Andreas Heun mit Gattin, der wie Reiner Held ein Grußwort an die Gäste richtete. Rolf Herbold dankte anschließend noch seiner Frau Inge für den sehr ansprechenden Tischschmuck und Karlheinz Peter mit seiner Mannschaft hinter und vor der Theke. Herbold ging dann noch auf den Sinn und den Zweck des Clubs der Altfußballer ein. Er habe sich auf die Fahne geschrieben, die Kameradschaft und die Geselligkeit der früheren Aktiven und auch die der Funktionäre und Anhänger so zu pflegen, dass die Bindung zum eigenen und auch zu anderen Vereinen aufrecht erhalten bleibt und niemand in der Versenkung verschwinden muss. Sie alle haben es verdient, dass man sich auch heute noch um sie kümmert, denn sie haben große Verdienste für ihre Vereine geleistet, ganz gleich in welcher Position.

Mit einer Kaffeetafel ging man danach zum gemütlichen Teil über. Helmut Gondolph und Georg Keil sorgten für eine erste musikalische Unterhaltung. Für weitere musikalische Höhepunkte sorgten im Verlauf des Nachmittags Norbert Weber und Horst Mischler von den „Alweschbescher Knäschd“. Helmut Gondolph hatte zwischendurch mit Oldies und ein paar Anekdoten die Lacher auf seiner Seite. Stefan Lautenbach aus Groß-Rohrheim, auch ein Mitglied der Altfußballer, begeisterte die Zuhörer mit dem Schlager „Der Junge mit der Mundharmonika“ und erhielt stürmischen Beifall. Nach der Auslosung des Regionalpokals der Frauen durch Reiner Held wurde das rustikale Büfett für die Altfußballer freigegeben. Rolf Herbold hofft, dass der unterhaltsame Nachmittag Werbung für neue Mitglieder sei, zumal die Mitgliedschaft völlig kostenlos und ohne weitere Verpflichtung ist. Erfreulich, dass inzwischen auch Frauen Mitglied bei den Altfußballern wurden, was sehr begrüßenswert ist und völlig neue Perspektiven eröffnet. Alles in allem, ein gelungener Nachmittag, der sicher im nächsten Jahr wieder eine Neuauflage finden wird.

Alt-Fußballer feiern in Reichenbach

Bilder: Sascha Lotz

Nach einem Jahr Pause hatte der Regionalbeauftragte der Altfußballer Rolf Herbold die Sportkameraden des Kreises Bergstraße wieder in die Turnhalle des TSV Reichenbach eingeladen.

Die Resonanz zeigte, dass sich die Altfußballer des Kreises keineswegs aufs Altenteil zurückgezogen haben. Rolf Herbold dankte Karlheinz Peter und seinen Helfern sowie der 2. Vorsitzenden Carmen Maus-Gebauer vom TSV Reichenbach für ihre Bereitschaft den Nachmittag mit zu organisieren. Einen gleichen Dank richtete er auch an seine Frau Inge, die für die Dekoration der Halle zuständig war.

Rolf Herbold konnte an diesem Nachmittag über 90 ehemalige aktive Fußballer und Funktionäre begrüßen. Ein Ergebnis, dass bisher noch nicht erreicht wurde. Ältester Teilnehmer war der 89-jährige Heinrich Kirsch aus Groß-Rohrheim.

Ebenfalls zugenommen hat der Kreis der Ehrengäste, was den Stellenwert der Altfußballer im Kreis Bergstraße noch weiter unterstreicht.

Neben dem Bürgermeister der Gemeinde Lautertal, Jürgen Kaltwasser, und dem Ortsvorsteher der Gemeinde Reichenbach, Heinz Eichhorn, durfte Herbold die Ehrenfußballwarte der Kreis Groß-Gerau und Odenwald Arnold Müller und Horst Neff begrüßen, die alle in Begleitung ihrer Frauen erschienen waren.

Ein weiterer Willkommensgruß ging an Kreisfußballwart Reiner Held, der gemeinsam mit mehreren Mitgliedern des Kreisfußballausschusses an der Feier teilnahm und an den stv. Kreisfußballwart des Kreises Darmstadt Dieter Behrendt.

Mit dem derzeitigen Trainer des FC 07 Bensheim Ronald Borchers durfte Rolf Herbold diesmal sogar einen A-Nationalspieler im Kreis der Bergsträßer Altfußballer begrüßen.

In seinem Grußwort betonte Rolf Herbold noch einmal die gemeinsame Liebe aller Anwesenden zum Fußballsport. Er unterstrich deren Verdienste für ihre Vereine und lobte deren ehrenamtliches Engagement, das teilweise bis ins hohe Alter angehalten hat.

Da seitens des Verbandes nur sehr begrenzte Mittel zur Verfügung gestellt werden und die Region Darmstadt auf die Erhebung von Mitgliedsbeiträgen verzichtet, ist der CdA bei der Pflege der Kameradschaft und Geselligkeit zwischen den früheren Aktiven, Funktionären und/oder Anhängern der Bergsträßer Vereine auf Spenden angewiesen.

Ein besonderer Dank von Rolf Herbold ging deshalb an die Krombacher Brauerei sowie an die fünf Kreisfußballwarte der Region, die Mittel aus ihren Etats zur Verfügung gestellt haben.

Carmen Maus-Gebauer wies abschließend mit netten Worten auf die Bereitschaft des TSV Reichenbach hin, diese Veranstaltungen gerne wieder durchzuführen und hofft auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Der gemütliche Teil der Veranstaltung startete mit einer gut sortierten Kaffeetafel, der später ein kalt-warmes Büffet folgte. Unterhalten wurden die Gäste wieder von den Entertainern Helmut Gondolph und Georg Keil. Die Zumba-Gruppe des SSV Reichenbach unter Leitung von Nadine Glenz erfreute die Gäste mit ein paar Tanzbeiträgen und die Gesangsgruppe „Halwebeiverdrei“ unter der Leitung von Adam Eberle sorgte für weitere akustische Höhepunkte einer Veranstaltung, deren eigentliches Highlight die Gespräche und der Meinungsaustauch mit ehemaligen Gegnern und Weggefährten waren.

Letzlich waren sich alle Anwesenden einig, dass dieser Treff des Clubs der Altfußballer wieder eine runde Sache war, die vielen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Rolf Herbold hofft dass diese Mundpropanda dazu beiträgt, beim nächsten Treffen die 100er Grenze zu knacken.