SV St. Stephan Griesheim neuer Hessenmeister der D-Junioren

(SeSa) Bei den am Sonntag, 11. Juni 2017 in Grebenhain ausgetragenen Hessenmeisterschaften der D-Junioren sicherte sich der SV St. Stephan Griesheim den Titel, nachdem die Südhessen im Finale Makkabi Frankfurt überraschend bezwingen konnten.

„Es war unglaublich. Wir hatten uns zwar vorgenommen, gut abzuschneiden, aber dass wir am Ende sogar den Titel holen, macht mich immer noch sprachlos“, kann SV-Trainer Torsten Müller die Geschehnisse rund um die Hessenmeisterschaft kaum in Worte fassen. Dabei sah es zu Beginn des langen und kräftezerrenden Turniers noch nicht nach einem Start-Ziel-Sieg der Griesheimer aus. Gegen die JSG Kleinlinden/Allendorf startete die Mannschaft mit einem 0:0-Unentschieden. Dennoch zogen die Griesheimer als Tabellenführer in die Zwischenrunde ein, in der sie sich gegen die starke Konkurrenz des FSV Frankfurt, VfB Unterliederbach und den FSV 1910 Bergen durchsetzten und als Tabellenzweiter das Halbfinale erreichten. „Wir hatten hier und da zwar auch etwas Glück, aber das Erreichen der Top vier war für uns eigentlich schon das Sahnehäubchen“, bilanziert Müller.

Größter Erfolg der Vereinsgeschichte
Was dann geschah, bezeichnet der Griesheimer Coach als enorme Teamleistung. Im Halbfinale schlugen die Südhessen Nordvertreter KSV Hessen Kassel mit 1:0, ehe im großen Finale auch noch TUS Makkabi Frankfurt bezwungen wurde, die im Halbfinale den FSV Frankfurt in die Schranken gewiesen hatten. „Der Sieg ist eine einmalige Sache für unseren Verein. Nie zuvor wurde eine D-Junioren-Mannschaft des SV St. Stephan Hessenmeister. Das adelt unsere komplette Saison, die bisher schon mit der Gruppenliga-Meisterschaft und dem Kreispokalsieg auf dem Feld mehr als super gelaufen ist“, bilanziert der Coach und fügt an: „Unsere Stärke war unsere mannschaftliche Geschlossenheit. Während bei vielen anderen Teams jeweils wenige Spieler den Unterschied machten, ist bei uns niemand herausgestochen, aber alle haben an einem Strang gezogen.“

Insgesamt sahen die rund 400 Zuschauer spannende, ausgeglichene und faire Spieler der besten Mannschaften dieser Altersklasse aus Hessen. Der TSV Grebenhain präsentierte sich auf der schmucken Sportanlage als hervorragender Ausrichter. Bei der Siegerehrung dankte Verbandsjugendwart Carsten Well allen Beteiligten für eine gelungene Veranstaltung in der Region Fulda.

Ergebnisse Vorrunde

Ergebnisse Zwischenrunde

Ergebnisse Endrunde

D-Junioren-Hessencup 2017

Der D-Junioren-Hessencup, die Hessenmeisterschaft der D-Junioren, findet am Sonntag, 11. Juni 2017 in Grebenhain (Region Fulda) statt.

Hierfür haben sich folgende Meister und Platzierten (Gruppenligen) der Regionen qualifiziert: SV St. Stephan Griesheim, JSG Kleinlinden/Allendorf, Germania Weilbach, JFV Burghaun, TSG 1846 Mainz-Kastel, SV Darmstadt 98, FSV Frankfurt, KSV Hessen Kassel, JFV Fulda 2015, SC Viktoria Griesheim, VfB 1900 Gießen, KSV Baunatal, VfB Unterliederbach, FSV 1910 Bergen, KSV Klein-Karben 1890, TUS Makkabi Frankfurt

Titelverteidiger ist der 1. FC-TSG Königstein, der in diesem Jahr nicht vertreten ist.

Die Vorrunde wird in vier Gruppen mit jeweils vier Mannschaften im Modus "jeder gegen jeden" gespielt. Die Gruppensieger und -zweiten qualifzieren sich für die Endrunde, die Gruppendritten und -vierten spielen in der Trostrunde. In der Endrunde bzw. Trostrunde wird mit zwei Gruppen a` vier Teams gespielt. In Überkreuzspielen werden im Halbfinale die Endspielteilnehmer ermittelt.

Das Turnier wird um 10.00 Uhr angepfiffen. Die Siegerehrung ist gegen 15.15 Uhr vorgesehen.


1. FC-TSG Königstein krönt sich zum Hessenmeister

Mannschaft und Betreuerteam des 1. FC-TSG Königstein feiern die Hessenmeisterschaft

(ms) Beim D-Junioren-Hessencup, der am Samstag, 18. Juni 2016 im Sportpark Kelsterbach ausgetragen wurde, gab es mit dem 1. FC-TSG Königstein einen neuen Titelträger.

Bei idealen Bedingungen im gut besuchten Sportpark Kelsterbach sahen die zahlreichen Zuschauer spannende und ausgeglichene Begegnungen auf ansprechendem Niveau. Nach der Vorrunde konnte noch kein Favorit ausgemacht werden. Auch in der Meisterrunde der besten acht Teams begegneten sich die Mannschaften weitgehend auf Augenhöhe.

In den beiden Halbfinalspielen  setzte sich der KSV Baunatal gegen den FSV Frankfurt nach Achtmeterschießen mit 3:1 durch, der 1. FC-TSG Königstein konnte den JFV Alsfeld-Bechtelsberg mit 3:1 distanzieren. Im Finale schließlich behielten die Königsteiner mit 1:0 gegen den starken KSV Baunatal die Oberhand.

Ein Sonderlob verdiente sich der ausrichtende BSC 1947 Kelsterbach für die hervorragende Organisation der Veranstaltung.

ERGEBNISSE und TABELLEN:

Vorrunde

Zwischenrunde

Endrunde

Mannschaft und Betreuerteam des 1. FC-TSG Königstein feiern die Hessenmeisterschaft

Fotos: Sebastian Sauer


D-Junioren-Hessencup 2016

Der D-Junioren-Hessencup für die Spielzeit 2015/2016 findet am Samstag, 18. Juni 2016 im Sportpark Kelsterbach statt.

Gespielt wird in vier Vorrundengruppen a´ vier Mannschaften (10:00 bis 11:40 Uhr), anschließend qualifizieren sich die ersten beiden Teams jeder Gruppe für die Meisterrunde, die Dritt- und Viertplatzierten spielen in der Trostrunde. Diese Zwischenrunde wird von 12:00 bis 13:40 Uhr ausgespielt. Die Platzierungs- und Endspiele finden im Zweitraum von 13:55 bis 15:00 Uhr statt.

Für die Veranstaltung qualifizieren sich 16 Teilnehmer aus den Gruppenligen der Regionen. Kassel, Gießen/Marburg und Fulda stellen jeweils zwei Teilnehmer, Darmstadt und Wiesbaden je drei und Frankfurt vier Mannschaften.

Die Teilnehmer sind: SKV RW Darmstadt, VfB 1905 Marburg, TuS Makkabi Frankfurt, VfB Unterliederbach, JSG Westring Fulda, SV Wehen-Wiesbaden (U12), VfR Groß-Gerau, FC/TSG Königstein, FSV Frankfurt, KSV Hessen Kassel, FSV Hohe Luft Bad Hersfeld, SV Darmstadt 98, JFV Alsfeld-Bechtelsberg, KSV Baunatal, Germania Weilbach, Eintracht Frankfurt.


FSV Frankfurt gelingt die Titelverteidigung

Für den U13-Nachwuchs des FSV Frankfurt gab am Sonntag, 21. Juni 2015 in Bensheim beim D-Junioren Hessen-Cup allen Grund zum Jubeln: Den Spielern um Trainer Patrick Kaniuth gelang durch einen 10:9-Erfolg im Achtmeterschießen gegen den KSV Baunatal die Titelverteidigung aus dem Vorjahr. Die Plätze drei und vier gingen an den KSV Hessen Kassel und den FV Biebrich.

Schon in der Vorrunde kristallisierten sich im 16 Teilnehmer starken Feld die beiden Finalisten heraus. Der FSV überzeugte mit technisch und taktisch sehenswertem Fußball, blieb ohne Gegentor und musste sich lediglich gegen den VfB Unterliederbach mit einem Remis zufrieden geben. Der KSV hingegen hielt sich sogar schadlos, gewann seine drei Spiele und zog als Gruppenerster in die Zwischenrunde ein.

Dort kam es dann zum ersten aufeinandertreffen der späteren Finalisten. Das Team aus dem Rhein-Main-Gebiet behielt in 15 Minuten Spielzeit mit 1:0 die Nase vorne. Baunatal reichte aber ein Sieg gegen Germania Weilbach und ein Unentschieden gegen Rosenhöhe Offenbach ebenfalls zum Einzug ins Halbfinale. Dort hatten die Frankfurter dann wenig Mühe mit Halbfinalgegner FV Biebrich und sicherten sich durch einen klaren 5:0-Erfolg souverän das Teilnahmerecht am Finale. Baunatal hatte im Nordderby gegen den KSV Hessen Kassel schon mehr zu kämpfen, konnte sich am Ende aber dennoch mit einem 1:0-Erfolg fürs Finale qualifizieren.

Das letzte Spiel des Tages sollte dann zum Höhepunkt werden: Beide Mannschaften warfen nach einem langen Fußballtag noch einmal alles in die Waagschale. Während der FSV Frankfurt optisch etwas überlegen war, setzte der KSV immer wieder gefährliche Nadelstiche. Beste Möglichkeiten die Führung zu erzielen gab es auf beiden Seiten, doch ein Tor gelang in der regulären Spielzeit niemandem. Während Baunatal bei einem Pfostenschuss zu Beginn im Pech war, scheiterten die Mainstädter immer wieder am starken KSV-Schlussmann. Beim Stande von 0:0 ging es schließlich ins Achtmeterschießen, bei dem der FSV am Ende das Quäntchen Glück auf seiner Seite hatte und die Partie für sich entschied. Im Spiel um Platz 3 konnte sich Hessen Kassel zuvor mit 1:0 gegen Biebrich durchsetzen und belegte somit den dritten Platz.

Bei der anschließenden Siegerehrung lobte Verbandsjugendwart Carsten Well alle beteiligten Spieler, Trainer und Zuschauer, für ihre faire Spielweise und spannende Spiele. Dem FSV Frankfurt überreichte er zum zweiten Mal in Folge die Trophäe. „Ich denke wir haben mit dem FSV einen verdienten, wenn auch knappen Sieger gesehen“, so Well, der sich auch bei den zahlreichen Helfern und Schiedsrichtern vor Ort bedankte, die für einen reibungslosen Ablauf der Turnieres sorgten.

Text & Fotos: Sebastian Sauer 

Die D-Junioren des FSV Frankfurt verteidigten ihren Titel als Hessenmeister
Die D-Junioren des FSV Frankfurt verteidigten ihren Titel als Hessenmeister

D-Junioren-Hessencup am 21. Juni 2015 in Bensheim

Am Sonntag, 21. Juni 2015 veranstaltet der Hessische Fußball-Verband im Weiherhaus-Stadion in Bensheim seine Hessenmeisterschaften für die D-Junioren (U13) auf dem 9er-Feld. Aus dem gesamten Verbandsgebiet qualifizieren sich aus den Gruppenligen der sechs Regionen nach einem Verteilerschlüssel insgesamt 16 Mannschaften und garantieren Nachwuchsfußball auf allerhöchstem Niveau.

Die Spiele werden in vier Gruppen mit jeweils vier Mannschaften im Modus jeder gegen jeden gleichzeitig ausgetragen.  Die beiden besten Teams je Gruppe ermitteln dann in der Finalrunde (ab 12.00 Uhr) in zwei Staffeln den Sieger. Die verbleibenden Vereine spielen in einer Trostrunde. Das Turnier  wird um  10.00 Uhr angepfiffen. Das Endspiel ist gegen 14.45 Uhr geplant. Titelverteidiger ist der Nachwuchs des FSV Frankfurt.

Folgende Vereine  haben sich qualifiziert:  SKV Mörfelden 1879, TSG Gießen-Wieseck, FSV Frankfurt, VFB Unterliederbach, TSV 1911 Künzell, FC Germania 08 Weilbach, SV Rot-Weiß Walldorf, FC/TSG Königstein, SG Rosenhöhe Offenbach, KSV Hessen Kassel, JFV Bad Soden-Salmünster, Turnerschaft Ober-Roden, VFB 1905 Marburg, KSV Baunatal, FV Biebrich 02, SV 07 Heddernheim

Für optimale Rahmenbedingungen sorgt als Ausrichter der JFV Alsbach-Auerbach. Alle interessierten Anhänger des  Jugendfußballs sind sehr herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.


D-Junioren des FSV Frankfurt obenauf

Freude beim D-Junioren-Hessenmeister FSV Frankfurt, Foto: Sebastian Sauer

Für insgesamt 16 hessische D-Junioren Mannschaften ging es beim alljährlichen Hessencup in Allendorf (Eder) am Sonntag, 22. Juni 2014, um den Hessenmeistertitel. Am Ende setzte sich die favorisierte Mannschaft des FSV Frankfurt mit einem 1:0-Sieg gegen den SC Viktoria Griesheim durch. Die Ränge drei und vier belegten der SV Darmstadt 98 und der VfB Marburg.

Den Grundstein für ein insgesamt sehr gelungenes und spannendes Turnier legte das Organisationsteam des Ausrichtervereins SV Allendorf, das auf der herrlichen Anlage die beiden Rasenplätze optimal präpariert hatte und für beste Bewirtung der Gäste sorgte. „Wir wurden hier alle sehr freundlich empfangen und die Sportanlage ist für ein solches Event optimal geeignet“, lobte Verbandsjugendwart Carsten Well den Ausrichter bei der abschließenden Siegerehrung.

Und auch sportlich bekamen die zahlreichen Gäste einiges geboten: Gespielt wurde zunächst in vier Gruppen á vier Mannschaften mit einer Vorrunde und einer Meister- bzw. Trostrunde, ehe dann in den Entscheidungsspielen die Endplatzierungen ermittelt wurden. In der Vorrunden-Gruppe A setzte sich am Ende die SG Rosenhöhe Offenbach mit sechs Punkten knapp vor dem späteren Finalisten SC Viktoria Griesheim durch. In Gruppe B qualifizierten sich der SV Darmstadt 98 und der JFV Dietkirchen/Offheim für die Meisterrunde.

Der spätere Turniersieger FSV Frankfurt hielt sich in Gruppe C schadlos und erreichte mit neun Punkten und 9:0-Toren ebenso die Meisterrunde, wie die SG Reinhardshagen, die Rot-Weiß Darmstadt ein wenig überraschend auf Platz drei verdrängte. Der FC/TSG Königstein und der VfB Marburg komplettierten aus Gruppe D die Meisterrunde und verwiesen den KSV Baunatal und die TuS Hornau auf die Plätze drei und vier.

In Meisterrunden-Gruppe E behielt der favorisierte FSV mit sieben Zählern dann zwar erneut die Nase vorne und zog ebenso wie der Nachwuchs aus Marburg ins Halbfinale ein, hatte aber erheblich mehr Probleme als in der Vorrunde. Gegen Marburg liefen die Frankfurter zunächst einem Rückstand hinterher, drehten die Partie dann schließlich aber noch und siegten knapp. Gegen Dietkirchen/Offheim reichte es dann sogar nur zu einem Unentschieden, ehe Rosenhöhe Offenbach wieder mit 1:0 geschlagen wurde.

In der zweiten Gruppe lieferten sich Griesheim und Darmstadt ein Kopf-an-Kopf-Rennen und zogen schließlich ebenfalls in die Halbfinals ein. Dort behielten die D-Junioren des FSV Frankfurt gegen Darmstadt 98 und der Nachwuchs von Viktoria Griesheim gegen den VfB Marburg in spannenden Partien am Ende mit jeweils 1:0 knapp die Nase vorne, sodass die Finalteilnehmer feststanden.

Im Spiel um den Bronzerang zwischen den Talenten der Lilien und den Marburger D-Junioren musste der Sieger im Achtmeterschießen ermittelt werden. Die Darmstädter hatten hier das glücklichere Händchen, gewannen am Ende mit 6:5 und verwiesen Marburg auf Rang vier in der Endabrechnung.

Im mit Spannung erwarteten Finale zeigte der FSV vor allem seine individuelle Klasse gegen aufopferungsvoll kämpfende Griesheimer, die zwar am Ende mit 0:1 verloren, sich im anschließenden Mannschaftskreis dennoch wie Sieger fühlten. Die Talente des FSV Frankfurt hingegen lösten den FV Horas als amtierenden D-Junioren-Hessenmeister ab. Bei der anschließenden Siegerehrung, durchgeführt vom Jugendbildungsbeauftragten im Verbandsjugendausschuss, Joachim Schmolt, und dem Bürgermeister der Gemeinde Allendorf, Claus Junghenn, streckten die Frankfurter den Pokal schließlich freudig in die Höhe.

Den kompletten Spielplan sowie die Abschlusstabelle gibt es hier.