Regionalliga Südwest: FSV und OFC verlieren

05. März 2018 · Top-News · von: Nicolas Läpple

Der FSV hatte am Freitag den Spitzenreiter aus Saarbrücken zu Gast und unterlag deutlich mit 0:3. Die Offenbacher Kickers spielten am Samstag bei den Stuttgarter Kickers und verloren leistungsgerecht mit 1:2.


FSV Frankfurt gegen 1. FC Saarbrücken

Der Tabellenführer dominierte mit Präzision und Passsicherheit den FSV erwartungsgemäß, doch der FSV hielt mit vollem Körpereinsatz dagegen. Bis auf einige Standardsituationen gelang den Frankfurtern wenig. FSV-Torwart Marco Aulbach und seine Abwehrkette hielten die „Null“ bis zur Halbzeitpause. Auch im zweiten Durchgang änderte sich an Saarbrückens Stärke nichts. Jeder kleine Fehler der Bornheimer fiel ins Gewicht. Nach der ersten FSV-Ecke führte ein Konter zum ersten Tor der Gäste. Fanol Perdedaj konnte den Ball nach Zuspiel im Bereich unmittelbar vorm Tor unhaltbar einnetzen. In der 70. Minute erhöhte Mario Müller auf 0:2, während Kevin Behrens mit dem Schlusspfiff dann noch das dritte Tor für die Gäste erzielen konnte.

Trainer Alexander Conrad sagte nach dem Spiel: „Für uns war klar, dass wir mit der Leidenschaft und dem Engagement der vergangenen Spiele antreten müssen. Das haben wir getan, aber wir hatten heute von Anfang an nach den Balleroberungen nicht so die letzte Konsequenz, die Ruhe und Sicherheit, um den Konter gut auszuspielen oder über ein paar Passagen bei uns zu halten. Wir hatten nicht die Erfahrung, wie sie Saarbrücken ausgespielt hat. Das war zu sehr ein Spiel auf ein Tor in der ersten Halbzeit. Unterm Strich brauchen wir uns nicht beschweren, Saarbrücken hat das phasenweise überragend gespielt. Von daher verdienter Sieg. Wir müssen weiter unsere Kräfte bündeln und mit Leidenschaft spielen.“

Stuttgarter Kickers gegen Kickers Offenbach

Die erste Halbzeit gestaltete sich recht ausgeglichen. Der OFC fand zwar anfangs besser ins Spiel, jedoch übernahmen die Gastgeber nach und nach die Spielkontrolle. Punkten konnte dennoch keine der beiden Mannschaften, daher ging es torlos in die Kabinen.
Anschließend waren es die Stuttgarter Kickers, die in der 57. Minute in Führung gingen. Nach einem geschickten Kombinationsspiel konnte Alessandro Abruscia frei auf das Tor zulaufen und schießen. Der Ball wurde noch leicht abgefälscht und landete oberhalb von Daniel Endres im Tor. Die Antwort des OFC ließ gerade mal fünf Minuten auf sich warten. Nach einem Kopfball von Serkan Firat konnte Stuttgarts Torwart Christian Ortag zunächst per Fuß abwehren, musste dann aber hinter sich greifen, als Dren Hodja den Abpraller aus rund fünf Metern Entfernung zum 1:1 über die Linie schob. Kurz danach kam Lhadji Badiane aus freistehend zum Kopfball und netzte zum 2:1 für die Gastgeber ein. Nach offensiven Wechseln versuchte der OFC nochmal alles, doch die Kickers aus Stuttgart verteidigten ihre Führung bis zum Schlusspfiff.

„In so einem engen Spiel entscheiden Kleinigkeiten, das war heute so“, sagte OFC-Trainer Oliver Reck nach dem Spiel. „Wir waren heute nicht so im Spiel wie wir es uns gewünscht haben. Die klaren Aktionen waren heute kaum zu erkennen“, meinte Reck weiter.
OFC-Sportdirektor Sead Mehic gab in der Offenbach-Post sein Statement ab: „Natürlich waren die Leistungen zuletzt nicht überzeugend, sonst hätten wir mehr als zwei Punkte geholt. Von einer Krise würde ich nicht sprechen.“ Dass die zuletzt drei sieglosen Spiele jedoch nicht spurlos an dem OFC-Verantwortlichen vorbeigehen verrät folgende Aussage Mehics: „Wir müssen uns jetzt steigern, in allen Belangen. Schleunigst!“