LOTTO Hessenliga: Der Blick auf die Hinrunde

26. Dezember 2017 · Top-News · von: Aylin Witt

Die Vereine der LOTTO Hessenliga befinden sich in der Winterpause. Die erste Hälfte der Saison ist absolviert und bietet die Möglichkeit, den bisherigen Saisonverlauf noch einmal zusammen zu fassen.

Der aktuelle Spitzenreiter SC Hessen Dreieich begann die Saison keineswegs souverän und bewegte sich zu Beginn auf den Tabellenplätzen neun bis 13. Erst ab dem fünften Spieltag zeigte die Formkurve steil nach oben und seit dem elften Spieltag steht Dreieich durchgehend auf einem der vorderen beiden Tabellenplätze.

Der TSV Lehnerz ist dagegen nach einem sehr guten Start und zwölf Spieltagen auf Platz eins kurz vor der Winterpause mit einer Niederlage im Spitzenspiel gegen Dreieich auf den dritten Tabellenplatz abgerutscht. Der TSV hat jedoch bis zu drei Spiele weniger als die direkte Konkurrenz absolviert.

Die größte Überraschung der bisherigen Saison ist sicherlich der Aufsteiger aus Waldgirmes. Das ursprüngliche Saisonziel Klassenerhalt haben sie bereits vor der Winterpause erreicht und stehen mit 42 Punkten und zuletzt zwölf Partien ohne Niederlage sensationell auf dem zweiten Tabellenplatz.

Einen Start nach Maß erwischten ebenfalls die Fußballer des KSV Baunatal und standen die ersten sechs Spieltage an der Spitze der Tabelle. Anschließend folgte jedoch ein kleines Formtief, so dass sich die Mannschaft momentan auf Tabellenplatz sechs wiederfindet.

Der FC Bayern Alzenau spielt eine sehr solide Saison und steht aktuell mit erst 19 gespielten Partien auf Platz vier.

Im Tabellenmittelfeld auf den Plätzen fünf bis 12 tummeln sich seit Beginn der Saison sieben Mannschaften: SC Teutonia Watzenburg-Steinberg, Spielvereinigung Neu-Isenburg, Buchonia Flieden, Viktoria Griesheim, Borussia Fulda, Rot-Weiss Hadamar und FSC Lohfelden. Während die Teutonia aus Watzenburg-Steinberg jedoch gerne weiter oben stehen würde und auf den Relegationsplatz schielt, ist der Aufsteiger aus Flieden froh, vorerst nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben.

In der Abstiegszone steht der OSC Vellmar seit Beginn der Saison auf dem letzten Tabellenplatz. Der SV Steinbach ist jedoch nach durchweg schwachen Auftritten seit Oktober nur noch einen Punkt entfernt. Ebenfalls stark abstiegsgefährdet sind der FC Ederbergland und Rot-Weiss Frankfurt. Beide Teams stehen seit Saisonbeginn im Tabellenkeller. Der SC Viktoria Griesheim steht aktuell auf Platz 13, dem ersten Abstiegsplatz, hat jedoch mit 21 Punkten noch Kontakt zum rettenden Ufer.