Hessische Profis: SGE mit später Niederlage - SVD erkämpft sich einen Punkt

12. März 2018 · Top-News · von: Nicolas Läpple

Die Eintracht verlor nach guter zweiter Halbzeit mit 2:3 in Dortmund. Die Lilien dagegen erkämpften sich nach Rückstand noch einem Punkt. Der SV Wehen Wiesbaden lag ebenfalls zurück, drehte die Partie aber und gewann am Ende 3:1.

Freude und Enttäuschung lagen am Sonntagabend eng beieinander. Foto: getty images

Borussia Dortmund gegen Eintracht Frankfurt
Nach dem 2:2-Ausgleichstreffer durch Joker Danny Blum in der Nachspielzeit schien ein Punkt für die Frankfurter Eintracht beim Tabellennachbarn Dortmund zum Greifen nah, doch mehrere kleine Fehler führten in der 94. Minute dann doch zum Siegtreffer der Dortmunder. Nach einer schwächeren ersten Halbzeit und der leistungsgerechten 1:0-Führung des BVB steigerte sich die Eintracht im zweiten Abschnitt und erzielte verdient durch Luka Jovic den Ausgleich. Eine Unachtsamkeit ließ die Dortmunder zwei Minuten später wieder in Führung gehen. Anschließend kam die spektakuläre Nachspielzeit.

Die Stimmen zum Spiel:
Niko Kovac: „Das ist natürlich bitter! Sehr bitter. Am Ende hätte die Partie mit einem Unentschieden ausgehen müssen. Wenn man in der Nachspielzeit den Ausgleich macht, dann darf man nicht noch das 2:3 kassieren. Da muss man mehr Ruhe walten lassen. Vielleicht wollten wir zu viel. Das letzte Gegentor ist eine Verkettung von vielen kleinen Fehlern. De Guzman hat unser Spiel belebt und neuen Schwung gebracht. Er wird uns in den kommenden Wochen noch helfen. Wir haben bis zum Letzten gekämpft und wir werden sicher noch das eine oder andere Spiel für uns entscheiden."

Marco Russ: „Das Einzige was uns heute gefehlt hat, war die entscheidende Cleverness. In den ersten 25 Minuten haben wir uns von den Dortmundern überrumpeln lassen. Dann kamen wir besser ins Spiel. Was wir in der zweiten Halbzeit hier in Dortmund gespielt haben, das war große Klasse, da waren wir klar besser und hatten viele Chancen. Am Ende haben wir uns aber zu blöd angestellt. Da muss man cleverer sein, um hier einen Punkt mitzunehmen. Aber dennoch war es eine sehr gute Leistung von uns."

SV Darmstadt 98 gegen FC Ingolstadt 04

Trotz Rückstand im dritten Spiel in Folge gepunktet: 1:1 (0:1) heißt es für die Lilien am Ende gegen den FC Ingolstadt. Tobias Kempe (67.) traf per Elfmeter für die Hausherren im zweiten Durchgang.
In der 18. Spielminute spitzelte Robert Leipertz nach feinem Zuspiel von Sonny Kittel den Ball aus acht Metern ins Tor zum 0:1 für die Gäste. Ab der 30. Minute kamen die Darmstädter besser ins Spiel und hatten zwei gute Chancen bis zur Halbzeit. In der zweiten Halbzeit bemühten sich die Hausherren und markierten den Ausgleich. Anschließend spielten beide Mannschaften auf Sieg, doch ein Treffer blieb beiden verwehrt.

Die Stimmen zum Spiel:
Dirk Schuster: „Im Gegensatz zum Gegner waren wir in der ersten halben Stunde zu passiv und haben nicht in die Partie gefunden. Entgegen unserem Plan, den Gegner scharf anzulaufen und Fehlpässe zu provozieren, war das heute überhaupt nicht der Fall. Wir waren defensiv nie in der Lage, die tief stehenden Spieler richtig zu übergeben, dadurch waren immer Anspielstationen da, und so hatten wir überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel. Das war anders geplant, und mit dieser Intensität kannst du in der zweiten Liga nicht viele Spiele gewinnen. In der zweiten Halbzeit waren wir dann aktiver, jedoch ohne uns große Chancen zu erspielen, trotzdem sind wir dann zum Ausgleich gekommen. […]beide Mannschaften hätten gewinnen können. Hätten heute aber nicht mehr als einen Punkt verdient gehabt. Wir müssen mit dem Punkt leben.“

Aytac Sulu: „Die erste Halbzeit war nicht so berauschend. Das wissen wir, und das haben wir so auch gesagt bekommen. In der zweiten Halbzeit haben wir dann alles rausgepfeffert. Es war klar, dass wir bis zum Saisonende nicht jedes Spiel gewinnen werden. Das schafft nicht der FC Bayern und wir schon gar nicht. Von daher ist es heute ein Punkt, den wir gerne mitnehmen. Und die Leistung aus der zweiten Halbzeit nehmen wir mit in die kommende Woche.“

SG Sonnenhof Großaspach gegen SV Wehen Wiesbaden
In einem hart erkämpften Spiel gewann der SV Wehen Wiesbaden mit 3:1 (1:1) und bleibt in der Spitzengruppe. Bereits in der 14. Spielminute gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Ein langer Ball hatte die SVWW-Defensive ausgehebelt, Sebastian Schiek brachte die Kugel flach in den Wiesbadener Strafraum, wo Timo Röttger freistehend vor SVWW-Torwart Markus Kolke die Kugel in die Maschen spitzelte. Der Ausgleichstreffer fiel etwas überraschend. Nach einem Freistoß von Alf Mintzel, konnte Kevin Pezzoni abstauben. In der zweiten Hälfte wurde das Spiel zunehmend zerfahrener und mündete abschließend in einem offenen Schlagabtausch. In der 82. Minute versenkte Stephan Andrist den Ball per Flugkopfball zur 2:1 Führung der Gäste. Stephan Andrist erzielte in der 90. Minute auch den Endstand nach feinem Pass vom eingewechselten Agyemang Diawusie und machte den Deckel drauf. Die Wiesbadener feierten somit den dritten Sieg in Folge und haben bei einem Spiel weniger die Chance auf Platz drei zu springen.