Fußballhelden-Bildungsreise 2017

04. September 2017 · Allgemein · von: Nora GANGEL

Über die Nominierung zur Fußballheldin und die dazugehörige Fußballhelden-Bildungsreise habe ich mich sehr gefreut und meine Erwartungen wurden bei Weitem übertroffen. Ich habe viele Eindrücke gewonnen und Neues dazugelernt.

Am Morgen des 22.05. bin ich mit einer kleinen Gruppe von Frankfurt aus nach Barcelona geflogen. Die übrigen Teilnehmer sind mit dem Bus angereist.

Nach der Ankunft am Flughafen und der Weiterreise mit dem Zug, kamen wir gegen 16:00 Uhr im 4-Sterne-Hotel in Santa Susanna an. Dort haben wir eine Ausrüstung, bestehend aus einem Trainingsanzug, Poloshirt und einem Rucksack bekommen. Danach gab es einen Fototermin für Gruppenfotos mit den Teilnehmern der Landesverbände. Organisiert wurde dies vom  KOMM MIT Team, das für uns während der gesamten Woche immer mit Infos zur Seite stand.

Am Abend nach dem Essen gab es noch eine offizielle Begrüßung, u.a. mit Steffi Jones (Trainerin-Frauennationalmannschaft) und Thomas Nörenberg (Sportlicher Leiter U15 Nationalmannschaft).

Der Dienstag begann bereits um 08:00 Uhr mit dem Frühstück. Danach fand direkt die erste Theorieeinheit mit dem Thema „Grundlagen des Fußballs und praktischen Tipps zur Trainingsorganisation“ statt. Vor dem Mittagessen haben wir die erste praktische Einheit für circa 2 Stunden auf einem der fünf Plätze abgehalten. Diese Plätze lagen rund um Santa Susanna ca. 15 Min Fahrt von unserem Hotel entfernt. Hierbei stand das Thema „Wir wollen den Ball!“ im Vordergrund. Interessant fand ich das Life-Kinetik Aufwärmen.

Nach dem Mittagessen im Hotel ging es am Nachmittag zurück auf die Plätze. Diesmal nach Calella. Dort liegt der Platz direkt am Strand, das heißt, wer drüber schießt, muss ins Meer schwimmen gehen. Für diese praktische Einheit hieß das Thema „Turniervariationen auf verschiedenen Feldern“. Da wir ja direkt am Strand waren, wurde natürlich auch im Sand „Beach Soccer“ gespielt.

Abends fand noch eine Podiumsdiskussion mit Dr. Rainer Koch (DFB Vizepräsident der Amateure) statt.

Am Mittwoch begann der Tag noch etwas früher um 07:45 Uhr mit dem Frühstück. Danach ging es in die Busse und ab zu den Trainingsplätzen. Diesmal hieß das Thema „Wir suchen und gewinnen jedes persönliche Duell!“ Zu Beginn starteten wir erneut mit Life-Kinetik, ehe es dann speziell um die Zweikampfführung ging.

Der Nachmittag startete mit einer Theorieeinheit unter dem Namen „Freude am Entscheiden“, welche vom ehemaligen international bekannten Schiedsrichter Knut Kircher gehalten wurde. Dies war für mich ein sehr interessanter Vortrag, da Herr Kircher sehr lebhaft und spannend erzählt hat, vor allem das, was er selbst schon alles erlebt hat.

Danach hatten wir diesmal etwas länger Pause, sodass wir uns eine kleine Auszeit am Pool gönnen konnten, ehe dann nochmal die letzte praktische Einheit unter freiem Himmel stattfand. Thema war hier „Wir finden unter Zeit-, Raum- und Gegnerdruck die beste Lösung!“

Am Donnerstag stand für mich das große Highlight auf dem Programm, denn wir fuhren nach Barcelona und besichtigten das Camp Nou. Zuerst einmal aber gab es, begleitet von spanischen Reiseführern, eine Stadtrundfahrt zu den verschiedenen Sehenswürdigkeiten. Angekommen am Camp Nou waren zunächst viele irritiert, da man sich das Stadion des Barcelona F.C. ganz anders vorgestellt hat. Von außen machte es nämlich keinen besonderen Eindruck. Im Stadion selbst wurden aber natürlich alle Vorstellungen übertroffen, wenn man bedenkt, dass dort 100.000 Menschen Platz finden. Die Stimmung, die bei den Spielen herrscht, kann man sich wahrscheinlich nur vorstellen, wenn man selbst dort gewesen ist. Nach dem Stadionbesuch hatten wir dann in der Stadt den Nachmittag zur freien Verfügung.

Am Abend hatten wir im Hotel die Möglichkeit an verschiedenen optionalen Angeboten teilzunehmen. Dabei konnte man z.B. seine Lizenz verlängern lassen, sofern man schon eine hat. Dieses Angebot habe ich natürlich genutzt und mich für den Vortrag „Typische Verletzungen im Fußball“ entschieden. Dies wurde von Dr. Thorsten Dolla (zurzeit Mannschaftsarzt der Futsal-Nationalmannschaft) mit viel Freude und Spannung referiert u.a. von seinem Erlebten, was den Abend locker und lustig gestaltete.

Am letzten Tag, dem Freitag, fuhren wir gleich nach dem Frühstück mit den Bussen nach Blanes. Dort stand die letzte praktische Einheit an, aber diesmal in einer riesengroßen Sporthalle, denn es ging um Futsal. Die Hallengröße umfasste fünf Futsal-Felder mit Tribüne und ein Feld mit Rundum-Bande. Geleitet wurde die Einheit von Marcel Loosveld, der Trainer unserer Futsal-Nationalmannschaft ist. Dies war für mich ebenfalls eine sehr spannende Einheit, da ich viel Neues gelernt habe.

Zurück im Hotel stand nach dem Mittagessen die letzte gemeinsame Veranstaltung auf dem Programm. Es gab einen Rückblick von DFB-Referenten, KOMM MIT Betreuern und einigen Fußballhelden zur gesamten Woche. Danach konnte man entweder noch ein Turnier auf dem Platz neben dem Hotel spielen oder seine Freizeit am Pool oder Strand nutzen. Ich entschied mich für letzteres.

Am Abend stand leider schon die große Verabschiedung an. Hierzu fuhren alle Referenten, Betreuer, Fußballheldinnen- und helden gemeinsam in ein typisch katalanisches Restaurant. Dort bekamen wir Tapas nach spanischer Art und ein typisch spanischer Tanz wurde uns präsentiert.

Diejenigen, die mit dem Bus angereist waren, traten ihre Heimreise gleich nach der Abschlussveranstaltung an. Die Flugreisenden konnten noch einmal zurück in das Hotel, wo wir noch lange zusammengesessen haben. Mit wenig Schlaf ging es für uns gegen 5 Uhr Richtung Flughafen.

Alles in Allem kann ich nur sagen, dass uns eine unvergessliche Woche bereitet wurde und für immer in Erinnerung bleiben wird.

Wie schon erwähnt, war der Ausflug nach Barcelona mit Besichtigung des Camp Nou ein tolles Erlebnis, aber auch die praktische Einheit direkt am Strand sorgte für viel Freude.

Manchmal war es allerdings auch ziemlich anstrengend, da wir einen straffen Zeitplan und dadurch wenig Freizeit hatten, sodass wir den Pool oder Strand eigentlich nur am letzten Tag richtig nutzen konnten.

Die Inhalte der Bildungsreise kann ich im Rahmen meiner Vereinsarbeit sehr gut verwenden. Am meisten kann ich die Inhalte aus den praktischen Einheiten auf meine Mannschaft übertragen, die dementsprechend für mich am Wertvollsten waren, da ich hier sehr viel Neues mitgenommen und selbst noch viel dazugelernt habe.

Durch die Bildungsreise hat sich für mich verändert, dass es sich definitiv lohnt ehrenamtlich tätig zu sein, da man viel damit erreichen kann, sei es für die Mannschaft selbst oder auch für den ganzen Verein. Es ist ein tolles Gefühl, Kindern und Jugendlichen den Spaß am Fußball zu bieten und ihnen in ihrer Entwicklung sowohl sportlich als auch sozial weiterzuhelfen. Durch die Reise ist die Motivation gestiegen, denn diese Auszeichnung zeigt, dass all diese ehrenamtlichen Tätigkeiten geschätzt und belohnt werden.

Ich habe noch regelmäßig Kontakt zu der Gruppe, mit der ich zusammen geflogen bin. Kontakt zu Referenten besteht bisher nicht.

Bisher gab es eine Mail von Vertretern des Landesverbandes, in der wir eine kurze Online-Umfrage ausfüllen sollten. Zudem gab es einen Vorschlag für ein Nachtreffen in naher Zeit in Grünberg.

weitere Bilder